Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Weibergeschwätz
(879 words)

1. Begriff

Laut dem Grimm' schen Wörterbuch bezeichnet »schwatzen« seit dem 15. Jh. eine interesselose Form des Gesprächs [2. 2349 f.]. Ganz harmlos scheint das Schwatzen (engl. gossip) in der histor. Praxis aber nicht gewesen zu sein. Um die Mitte des 18. Jh.s erklärte Zedlers Universallexicon: »Plaudern, Plappern, oder Schwatzen … während des Gottesdienstes« werde, bes. »auf denen Empor-Kirchen«, nach dem kursächs. »Synodalischen General-Decret« von 1673 mit Gefängnis oder einer Geldstrafe belegt [1]. …

Cite this page
Hohkamp, Michaela, “Weibergeschwätz”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 09 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_378676>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲