Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access

Anathem
(466 words)

Anathem - Historisch

Der griech. Begriff A. dient allg. zur Kennzeichnung einer Sache od. Person, deren Schicksal positiv (als Weihegabe) od. negativ (kraft Verfluchung) Gott anheim gegeben wird. Im NT wird der Ausdruck in seiner negativen Konnotation verwendet u. kontextuell m. den Fragen nach der chr. Gemeinschaft sowie der rechten Glaubenslehre verknüpft (vgl. Mk 14, 71; Röm 9, 3; 1 Kor 12, 3; 16, 22; Gal 1, 8 f.). Ökumenische Konzile u. partikulare Synoden haben daher seit dem Nicänum I (vgl. DenzH 126) bis zum Vat I (…

Cite this page
Martin Rehak, “Anathem”, in: Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht, Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall. Consulted online on 27 October 2020 <https://dx.doi.org/10.30965/9783506786371_0117>
First published online: 2019
First print edition: ISBN: 9783506786371, 2018



▲   Back to top   ▲