Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access

Ius reformandi
(311 words)

Ius reformandi - Historisch

Das I. r. umfasste im Alten Reich im Rahmen der reichsrechtlich zugelassenen Bekenntnisse das Recht der Obrigkeit einerseits zur Wahl des eigenen Bekenntnisses u. andererseits zur Bestimmung des Bekenntnisstands im Territorium (Bekenntnisbann) u. zur Ordnung des Partikularkirchenwesens (Kirchenregiment, landesherrliches). Durch die Doppelnatur dieses Rechts waren Freiheit u. Zwang auf intrikate Weise miteinander verbunden.

Die geistigen Wurzeln des I. r. mögen bis in die ma. Ref…

Cite this page
Michael Frisch, “Ius reformandi”, in: Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht, Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall. Consulted online on 17 October 2019 <https://dx.doi.org/10.30965/9783506786388_0520>
First published online: 2019
First print edition: ISBN: 9783506786388, 2019



▲   Back to top   ▲