Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access

Konkordienformel
(263 words)

Konkordienformel - Historisch

Luthers Betonung der Predigt u. Melanchthons humanistisches Bemühen um die doctrina pura sowie die Ausbreitung der von Wittenberg ausgehenden Reformation unter dem Schutz territorialer Obrigkeiten, denen man die Funktion von Notbischöfen zuschrieb, führte dazu, dass Einheit in Lehre u. Bekenntnis als Aufgabe obrigkeitlicher Regulierung angesehen wurde. In den Kontroversen, die nach dem Augsburger Interim (1548) über zentrale Lehren der Confessio Augustana geführt wurden, erwies s…

Cite this page
Robert Kolb, “Konkordienformel”, in: Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht, Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall. Consulted online on 17 October 2019 <https://dx.doi.org/10.30965/9783506786388_0773>
First published online: 2019
First print edition: ISBN: 9783506786388, 2019



▲   Back to top   ▲