Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht

Get access

Lex inhabilitans
(323 words)

Lex inhabilitans - Katholisch

Ein inhabilitierendes Gesetz (l. i.) macht eine Person unfähig für bestimmte Rechtshandlungen (vgl. c. 10; gleichlautend: c. 1495 CCEO; vgl. auch c. 124 § 1; c. 931 § 1 CCEO). Diese Unfähigkeit kann absolut (z. B. Minderjährige; vgl. c. 97 § 2) od. relativ, d. h. auf bestimmte Handlungen bezogen (z. B. Eheschließung eines Klerikers; vgl. c. 1087), sein. Während die Nichtigkeitssanktion bei der l. i. personenbezogen ist, ist sie bei einem irritierenden Gesetz handlungsbezoge…

Cite this page
Franz Kalde, “Lex inhabilitans”, in: Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht, Herausgeber: Heribert Hallermann, Thomas Meckel, Michael Droege, Heinrich de Wall. Consulted online on 21 October 2021 <https://dx.doi.org/10.30965/9783506786395_0049>
First published online: 2020
First print edition: ISBN: 9783506786395, 2020



▲   Back to top   ▲