Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Yin und Yang.
(362 words)

[English Version]

Den Namen »Yinyang-Schule« prägte der Hofschreiber Sima Tan (gest.110 v.Chr.). Als ihren Urheber gab er Zou Yan (ca.250 v.Chr.) an, einen Schreiber, Astronomen und Prognostiker aus Qi (Nordostchina). Die frühesten erhaltenen Schriften, die kosmologische Entsprechungen mit Hilfe des yinyang-Gedankens auslegen, sind das Lüshi chunqiu (239 v.Chr.), Teile der Bücher Guanzi und Zhuangzi, die Appendices zum Yi Jing und das Buch Huainanzi (139 v.Chr.). Das Wort yin nennt die Südseite eines Flusses oder die Nordseite eines Berges, die sonn…

Cite this page
Röllicke, Hermann-Josef, “Yin und Yang.”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 02 March 2024 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_026465>



▲   Back to top   ▲