Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Coelestiner/Coelestinerinnen
(274 words)

[English Version]

. Der männliche Zweig (Einsiedler vom hl. Damian, Fratres de Spiritu Sancto, Coelestini, OSBCoel) wurde zw. 1240 und 1243 als streng asketische Mönchsgenossenschaft von Pietro del Morrone (später Papst Coelestin V.) nach der (um Konstitutionen ergänzten) Benediktsregel gegründet und von Urban IV. 1263 bestätigt. Rasche Ausbreitung in Italien und ab 1300 in Frankreich; einige Klöster auch in Spanien, Belgien und Deutschland (Oybin bei Zittau, Prag, Karlstein in Sachsen, Dürkheim in der Rheinpfalz). Hauptkloster de…

Cite this page
Eder, M., “Coelestiner/Coelestinerinnen”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 22 January 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_03139>



▲   Back to top   ▲