Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Eudaimonie
(559 words)

[English Version]

Eudaimonie, griech. ευ᾿δαιμονι´αGlück, Glückseligkeit«, lat. beatitudo. Urspr. rel. Vorstellung (ευ᾿δαι´μων, »mit einem guten Daimon versehen«, »gottesgesegnet«; vgl. Euripides, Orestes 667), häufig materiell als Reichtum an äußeren Gütern gebraucht, vom 6./5.Jh. v.Chr. an als philos. Terminus der Ethik verwendet. Die Vorsokratiker exponieren den Begriff der E. erstmals nicht mehr als Verfügbarkeit äußerer Güter, sondern als gute innere Verfassung der menschlichen Seele (vgl. Demokrit, Vorsokratiker 68 B 77 D.-K., B 170.171; Heraklit 22 B 4; Empedokle…

Cite this page
Käppel, L., “Eudaimonie”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 07 June 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_04711>



▲   Back to top   ▲