Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Gebetsmantel
(210 words)

[English Version]

(hebr. Tallit) ist ein viereckiges, meist aus Wolle, heute oft aus Seide, gewebtes Tuch (entsprechend dem in der Antike von Männern getragenem Obergewand), an dessen vier Enden die acht Schaufäden oder Quasten (hebr. Ziziot) angebracht werden, die an Gottes Gebote erinnern sollen. Der Brauch des Tragens von Schaufäden ist in Num 15,37–41 und Dtn 22,14 begründet und wird auch im NT (Mt 23,5) erwähnt. Die rabb. Lit. enthält genaue Bestimmungen über die Schaufäden (v.a. in dem außerkanonischen Talmudtraktat Zizit). Der G. wird vor den Gebetsriemen angelegt (sofern…

Cite this page
Herrmann, K., “Gebetsmantel”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 03 April 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_08173>



▲   Back to top   ▲