Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Geschmack
(248 words)

[English Version]

(lat. gustus/sapor; franz. goût; engl. taste) ist das Vermögen zur Wahrnehmung des Gefallens und Mißfallens. Der urspr. auf das Schmecken beschränkte Terminus, schon seit der Antike auf Erkenntnis, Urteil, Rede und Benehmen übertragen (z.B. M.T.Cicero), wird Mitte des 17.Jh. zum Begriff der Ethik (Gracián, franz. Moralistik), im 18.Jh. in ganz Europa zum tragenden Begriff der Ästhetik (: I.). In den fortgeschrittenen erkenntnistheoretischen Ansätzen auf die Sinnlichkeit der Einbildungskraft gegründet (A.Baumgarten; D.Hume; I.Kant), gilt der G. als …

Cite this page
Recki, B., “Geschmack”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 05 December 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_08539>



▲   Back to top   ▲