Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Gravamina nationis germanicae
(356 words)

[English Version]

nannte man erstmals 1456 eine Zusammenstellung der Beschwerungen des Reichs und seiner Kirche durch Papst und Kurie. Nicht nur die Reichsstände, die 1448 gegen das Wiener Konkordat opponiert hatten, sondern v.a. der hohe Klerus klagte in den folgenden G. über die Eingriffe Roms in das dt. Reichskirchenwesen (Reichskirche), etwa kraft päpstl. Bestätigungsvorbehalte, fehlerhafter Pfründenverleihungen, Geldeintreibungen u. ä. Wie 1458 der Reichstag die urspr. 12 G. erweiterte, griffen auch die folgenden Beschwerden wenigstens im…

Cite this page
Schneider, B.C., “Gravamina nationis germanicae”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 11 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_08994>



▲   Back to top   ▲