Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Licinius
(129 words)

[English Version]

Licinius, röm. Kaiser 308–324 n.Chr. (Valerius Licinianus L.; um 250 Dakien – 325 Thessalonike), Bauernsohn, Freund und Stabsoffizier des Galerius, daraufhin 308 von Diokletian zum Augustus des Westens erhoben. Ab 311 in die tetrarchischen Machtkämpfe verwickelt, nahm L. eine christenfreundliche Haltung ein (sog. Mailänder Toleranzedikt, Februar 313). Nach wechselvollen Kämpfen Herrscher über den Osten unterlag er 324 Konstantin, wurde verbannt und 325 hingerichtet. Die L. unterstellte christenfeindliche Politik ist konstantinische Propaganda.

Cite this page
Hahn, J., “Licinius”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 07 March 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_12996>



▲   Back to top   ▲