Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Narzißmus
(352 words)

[English Version]

. Mit N. werden i.allg. Persönlichkeitsmerkmale bez., die v.a. das Selbstbild (Selbst) betreffen: Ichbezogenheit, Selbstgefälligkeit, Überheblichkeit, Größenphantasien und leichte Kränkbarkeit. N. bezieht sich auf die gängige Überlieferung des v.a. durch Ovid (met. III 339–510) popularisierten griech. Mythos von Narkissos (lat. Narcissus, dt. Narziß), der sich in sein eigenes Spiegelbild verliebt und die Liebe der Nymphe Echo mißachtet.

Bekannt gemacht und erweitert wurde der Begriff durch die thematische Arbeit S. Freuds »Zur Einführung des N.« (…

Cite this page
Wenzel, Christoph, “Narzißmus”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 28 March 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_SIM_124019>



▲   Back to top   ▲