Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access

Unglaube
(1,509 words)

[English Version]

I. Philosophisch

Der Terminus U. wird entweder deskriptiv bzw. einstellungsneutral oder (in der Regel pejorativ) wertend gebraucht. In beiden Fällen ist seine Grammatik von der des Glaubensbegriffs (Glaube) abhängig. Dieser umfaßt zwei Strukturmomente: ein gegenstandstheoretisches (»etwas glauben«; »glauben, daß p«) und ein einstellungstheoretisches (»glauben, daß p«, im Sinne des Fürwahrhaltens eines vorgestellten Sachverha…

Cite this page
Schulz, Heiko, “Unglaube”, in: Religion in Geschichte und Gegenwart. Consulted online on 28 June 2022 <http://dx.doi.org/10.1163/2405-8262_rgg4_COM_025226>



▲   Back to top   ▲