Search

Your search for 'dc_creator:( "A. Ihlenfeldt" ) OR dc_contributor:( "A. Ihlenfeldt" )' returned 132 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Vox, Maximilian

(34 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
(1894–1974) führender typografischer Gestalter und anerkannter Schriftfachmann in Frankreich und Europa. Er hat ein nach ihm benanntes System zur Klassifikation von Druckschriften entwickelt und 1954 veröffentlicht. a Vox, Schriftklassifikation A. Ihlenfeldt

Impressum

(34 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Antiqua-Schrift der Bauerschen Schriftgießerei, Frankfurt/M., heute bei der Fundición Tipográfica Neufville, Barcelona. Entworfen von Konrad Bauer und Walter Baum 1963. Heute im Fotosatz bei der H. Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Zeichenbreite

(88 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Die Breite eines Zeichens einer Schrift wird vom Schriftdesigner bestimmt. Basis ist das Geviert. Es wird in eine maximale Zahl von Einheiten geteilt. Alle Zeichen bekommen eine vom Schriftdesigner individuell festgelegte Zahl von Einheiten, so daß die Abstände der Zeichen zueinander, die sog. Laufweite, ein ausgewogenes Wortbild ohne störende Lücken ergeben. Im digitalen Satz kann die Laufweite frei in ihren Proportionen manipuliert werden. Neben der proportionalen Laufweite aller Zeichen einer Schrift gibt es für be…

Griffo da Bologna, Francesco

(76 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Schriftentwerfer, Ende des 15. Jh.s. Er schnitt eine Reihe von Antiqua-Schriften für Aldus Manutius, darunter die erste Antiqua-Kursive. A. Ihlenfeldt Bibliography Sorbelli, A. Di: II mago che scolpi' i caratteri di Aldo Manuzio: F. G. d. B. In: Gut.-Jb. 1933, S. 117–123 Mardersteig, G.:Aldo Manuzio e i caratteri di F. G. d. B. In: Studi di biliografia e di storia in onore di Tamaro de Marinis. T. 3. Verona 1963, S. 105–147

Viertelgeviert

(26 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Größenbezeichnung aus dem nicht mehr gebräuchlichen typografischen Maßsystem. Es ist ein Anschlußstück im Bleisatz, dessen Dicke ein Viertel des jeweiligen Gevierts beträgt. A. Ihlenfeldt

Halbgeviert

(21 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Bezeichnung eines Ausschlußstückes, das die Hälfte eines Geviertes beträgt. Galt früher beim Bleisatz als der normale Wortzwischenraum. A. Ihlenfeldt

Halbgeviertsatz

(15 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Bezeichnung für einen gesetzten Text, dessen Wortzwischenräume ein Halbgeviert breit sind. A. Ihlenfeldt

Nordische Antiqua

(21 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine andere Bezeichnung für die Genzsch-Antiqua, die in ähnlicher Form auch von anderen Schriftgießereien herausgebracht wurde. A. Ihlenfeldt

Ronaldson

(26 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Mediaevalschrift aus der Zeit des Bleisatzes, die heute in den Programmen der Schrifthersteller für den Fotosatz nicht mehr zu finden ist. A. Ihlenfeldt

Schriftträger

(60 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Die Bezeichnung S. ist heute in drei Formen gebräuchlich. Im Bleisatz die Bleibuchstaben für den Druck oder als Matrize für den Guß, im Fotosatz in analoger Form von Scheiben und Filmstreifen für die optische Belichtung, heute als digitale Information auf Datenträgern unterschiedlicher Art für die Übertragung über Laserstrahlen und andere Techniken. A. Ihlenfeldt Bibliography Kulturgesch. der Schrift. Berlin 1960.

Schönschrift

(170 words)

Author(s): G. Pflug | A. Ihlenfeldt
1. Kalligraphie. 2. Der Schreibunterricht in den Volksschulen strebte seit der Mitte des 19. Jh.s ein Schönheitsideal an, das sich aus einer «harmonischen Ordnung der natürlichen Schreibbewegung» ergibt (Rudolph Dietlein: Wegweiser für den Schreibunterricht. Leipzig 1865). Mit der Schriftreform von Ludwig Sütterlin (Neuer Leitfaden für den Schreibunterricht. Berlin 1917) wird das Ziel des Unterrichts auf die Dreiheit von Schönheit, Lesbarkeit und Deutlichkeit erweitert. In den neueren Lehrmethod…

Postscript

(80 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt | G. Pflug
ist in der elektronischen Datenverarbeitung eine von der amer. Firma ADOBE entwickelte Seitenbeschreibungssprache (PDL), die es ermöglicht, von elektronisch gespeicherten Texten ein komplettes Druckbild mit unterschiedlichen Typographien und Graphiken zu generieren und über Laserdrucker verschiedener Provenienz auszugeben. P. hat sich in den letzten Jahren zur Standard–PDL entwickelt. Fast alle Hersteller bedienen sich für ihr Ausgabesystem dieser PDL. A. Ihlenfeldt G. Pflug Bibliography Seidel, M.: Begriffserläuterungen aus den Bereichen «Elektronisches Pu…
▲   Back to top   ▲