Search

Your search for 'dc_creator:( "A. Ihlenfeldt" ) OR dc_contributor:( "A. Ihlenfeldt" )' returned 132 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Grotesk

(65 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
(serifenlose Linear-Antiqua), Schrift mit optisch gleich stark erscheinender Linienstärke. Sie hat im Gegensatz zur Antiqua keine Serifen. Die erste G. ist etwa 1827 entstanden. Bis heute (1989) sind eine sehr große Zahl von verschiedenen G.-Schriften entstanden. Sie finden in vielen Akzidenzen, Formularen und technischen Dokumentationen Verwendung. Unter den G.-Schriften stehen die Futura, die Helvetica und die Akzidenz-G. an führender Stelle. Grotesk. A. Ihlenfeldt

Punzenweite

(85 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
ein Begriff aus dem Bleisatz, heute Laufweite genannt. Der zwischen den Grundstrichen offene Raum wurde Punzenweite genannt. Die Weite zwischen zwei Versal H galt als Normalweite für alle gradlinigen, die zwischen zwei Versal O als solche für alle runden Versalien. Bei den Gemeinen galt analog die Weite zwischen zwei mm bzw. oo als normale Dickte (Laufweite). Drucktype. A. Ihlenfeldt Bibliography Blana, H.: Die Herstellung. 3. Ausg. München usw. 1993, S. 86 bis 87 Ihme, R.: Lexikon alter Verfahren des Druckgewerbes. Itzehoe 1994, S. 205.

Schattierte Schriften

(62 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
sind Schriften, um deren Kontur herum noch eine oder mehrere gefüllte oder ungefüllte Linien gezogen sind. Sie sollen den Schriften ein plastisches Aussehen geben. Hier gibt es keine deutliche Trennung zu «konturierten Schriften». In der digitalen Satztechnik lassen sich solche «Schattierungen» auch individuell per Anwendungsprogramm erzeugen. Schattierte Schrift. Die Schrift «Umbra» aus der Linotype Collection. Eschborn 1988. A. Ihlenfeldt

Joanna

(21 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Antiqua-Schrift der Monotype, entworfen 1930 von Eric Gill. Heute im Fotosatz bei der Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Grundschrift

(18 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
die Bezeichnung für die Schriftgröße, aus der der eigentliche Lesetext einer Drucksache gesetzt ist A. Ihlenfeldt

Luthersche Gießerei

(68 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Frankfurt a. M. Die Schriftgießerei der 1530 gegr. Offizin von C. Egenolff gelangte durch Erbfall und Heirat 1629 in den Besitz der Familie Luther und nahm unter der Leitung von H. E. Luther seit 1731 einen großen Aufschwung. Ihre Handelsbeziehungen reichten bis Nordamerika. Sie verfiel gegen Ende des 18. Jh.s. A. Ihlenfeldt Bibliography Mori, G.: Die Egenolff–Luthersche Gießerei in Frankfurt a. M. Frankfurt a. M. 1926

Gotisch

(49 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
(Gebrochene), Bezeichnung für Druckschriften, deren Form aus gebrochenen Linien besteht. Sie sind im Charakter den alten Hss. entlehnt. Sie gibt es in den Ausprägungen «Gotisch», «Rundgotisch», «Schwabacher» und «Fraktur». Die reinen Formen wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jh.s durch oft überreiche Zierformen ergänzt. A. Ihlenfeldt

Schönschrift

(170 words)

Author(s): G. Pflug | A. Ihlenfeldt
1. Kalligraphie. 2. Der Schreibunterricht in den Volksschulen strebte seit der Mitte des 19. Jh.s ein Schönheitsideal an, das sich aus einer «harmonischen Ordnung der natürlichen Schreibbewegung» ergibt (Rudolph Dietlein: Wegweiser für den Schreibunterricht. Leipzig 1865). Mit der Schriftreform von Ludwig Sütterlin (Neuer Leitfaden für den Schreibunterricht. Berlin 1917) wird das Ziel des Unterrichts auf die Dreiheit von Schönheit, Lesbarkeit und Deutlichkeit erweitert. In den neueren Lehrmethod…

Jean-Paul-Fraktur

(43 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Schrift von Breitkopf & Härtel aus dem Jahre 1798. Die Versuche mit dieser Schrift gehören zu den Bestrebungen, die Breitkopf und Unger Ende des 18. Jh.s unternahmen, um die Fraktur zu vereinfachen und dem Charakter der Antiqua anzunähern. A. Ihlenfeldt

Italia

(27 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Antiqua-Schrift der International Type Face Corporation (ITC), New York. Entworfen von Cohn Brignall 1977. Heute im Fotosatz bei allen Lizenznehmern der ITC. A. Ihlenfeldt

U-Haken

(97 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
(Haken über dem kleinen u), erscheint in der dt. Kanzlei- und Kurrentschrift des 16. Jh.s, gelegentlich schon im 15. Jh. in der Missalschrift. Er war notwendig geworden, nachdem das n und das u gleich geschrieben wurden. Seine Form entstand aus einem übergeschriebenen o, ist anfänglich einem v oder einem geschlungenen Abstrich ähnlich. Im Barock nahm er dann oft sehr schwungvolle Formen an, um im 19. Jh. ein einfacher Haken zu werden. In aktuellen Druckschriften ist dieser u-Haken nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt Bibliography Delitsch, H.: Gesch. der abendländischen Schreibsc…

Kleist-Fraktur

(14 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von WalterTiemann für Gebr. Klingspor entworfene Schrift, 1927 erschienen. A. Ihlenfeldt

Haarstriche

(27 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
feine Verbindungsstriche zwischen den senkrechten Grundstrichen eines Schriftzeichens. H. sind bes. ausgeprägt bei den klassizistischen Antiquaschriften. Ein exemplarisches Beispiel ist die Bodoni. (Bodoni-Schriften) A. Ihlenfeldt

Viertelpetit

(24 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Größenbezeichnung aus dem nicht mehr gebräuchlichen typografischen Maßsystem mit einem metrischen Wert von zwei Punkt. (Abb. Bd. II, S. 305) A. Ihlenfeldt

Sebaldus-Gotisch

(29 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Druckschrift gotischen Charakters, die auf den Formen der Mönchshss. beruhte. Heute in den Programmen der Schrifthersteller für den digitalen Satz nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt

Italian Old Style

(24 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Antiqua-Schrift der Monotype, entworfen von Frederic W. Goudy 1924. Heute im Fotosatz bei der Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Holzbuchstabe

(21 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
in der Regel aus Birnbaumholz geschnittene Buchstaben in großen Schriftgrößen. Holzbuchstaben werden in der Plakatschrift verwendet. Holzschrift A. Ihlenfeldt

Sans serif

(106 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
franz. = ohne Querstrich, ist im Sprachgebrauch der anglo-amer. Satztechnik die Bezeichnung für die nach DIN 16 518 unter «Serifenlose Linear-Antiqua» definierte Gruppe. Im dt. Sprachgebiet wird sie meist als «Grotesk» bezeichnet. Es handelt sich um Schriften ohne Querstriche an den Enden der Senkrechten mit optisch gleichen Strichstärken. Zu den bekanntesten gehören die «Helvetica» der heutigen Linotype-Hell AG, die «Futura» von Paul Renner und die «Gill-sans» von Eric Gill. Sans serif. Neue Helvetica leicht. Linotype Collection. Eschborn 1988. A. Ihlenfeldt Bibliography Be…

Mainzer

(59 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine heute nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung aus dem Bleisatz für einen Schriftgrad zwischen 10 p und 12 p, also von etwa 11 p Kegel. Eine andere Bezeichnung in Deutschland für diesen Schriftgrad war auch Rheinländer und Descendiain. Mainzer Ablaßbrief. 31 zeilige Fassung. 1454/55· A. Ihlenfeldt Bibliography Klinischs Graphische Bücherei. Handb. für Schriftsetzer. Frankfurt a. M. 1938, S. 33

Senats-Fraktur

(35 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Friedrich Bauer entworfene Druckschrift für den Bleisatz, 1911 von der Schriftgießerei Genzsch & Heyse herausgegeben. Heute in den Programmen der Schrifthersteller für den digitalen Satz nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt
▲   Back to top   ▲