Search

Your search for 'dc_creator:( "A. Ihlenfeldt" ) OR dc_contributor:( "A. Ihlenfeldt" )' returned 132 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Sans serif

(106 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
franz. = ohne Querstrich, ist im Sprachgebrauch der anglo-amer. Satztechnik die Bezeichnung für die nach DIN 16 518 unter «Serifenlose Linear-Antiqua» definierte Gruppe. Im dt. Sprachgebiet wird sie meist als «Grotesk» bezeichnet. Es handelt sich um Schriften ohne Querstriche an den Enden der Senkrechten mit optisch gleichen Strichstärken. Zu den bekanntesten gehören die «Helvetica» der heutigen Linotype-Hell AG, die «Futura» von Paul Renner und die «Gill-sans» von Eric Gill. Sans serif. Neue Helvetica leicht. Linotype Collection. Eschborn 1988. A. Ihlenfeldt Bibliography Be…

Mainzer

(59 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine heute nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung aus dem Bleisatz für einen Schriftgrad zwischen 10 p und 12 p, also von etwa 11 p Kegel. Eine andere Bezeichnung in Deutschland für diesen Schriftgrad war auch Rheinländer und Descendiain. Mainzer Ablaßbrief. 31 zeilige Fassung. 1454/55· A. Ihlenfeldt Bibliography Klinischs Graphische Bücherei. Handb. für Schriftsetzer. Frankfurt a. M. 1938, S. 33

Senats-Fraktur

(35 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Friedrich Bauer entworfene Druckschrift für den Bleisatz, 1911 von der Schriftgießerei Genzsch & Heyse herausgegeben. Heute in den Programmen der Schrifthersteller für den digitalen Satz nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt

Imprint

(29 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Antiqua-Schrift der Monotype Corporation Ltd., entworfen 1912 von Gérard Meynell, John Henry Mason, Jackson, Edward Johnston. Heute im Fotosatz bei der Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Post–Mediäval

(23 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
von Herbert Post 1951 für die H. Berthold AG geschnittene Antiqua, heute auch in zwei Schnitten im Fotosatz erhältlich. A. Ihlenfeldt

Petrarca-Schrift

(39 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
auch «Fere humanística» oder «Go-tico-Antiqua» genannt. Diese Form tritt zuerst in den Hss. Petrarcas auf. In Deutschland, Frankreich und England taucht sie erst in den Frühdrucken auf. Petrarca-Schrift. A. Ihlenfeldt Bibliography Kapr, A.: Schriftkunst. Dresden 1971, S. 64.

Zirkularschrift

(35 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
In den heute zugänglichen Schriftenverz. wird der Begriff Z. immer im Zusammenhang mit einer Auswahl von Kursivschriften (Kursivtypen) verwendet. Im allg. Sprachgebrauch in der Fachwelt fi ndet er kaum noch Verwendung. A. Ihlenfeldt

Garamond-Antiqua

(68 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Als G.-A. wurden lange die «Caractères de l'Université» der franz. Nationaldruckerei bezeichnet, die indessen von Jean Jannon herrühren (s. Abb. Bd. I, S. 105). Als G.-A. wurde sie 1919 von der American Type Founders Co., dann von der Monotype nachgeschnitten. Auf alte Vorbilder gehen ebenfalls die modernen Nachschnitte der Stempel AG, der Lettergieterij Amsterdam, der International Type Face Corporation und der Berthold AG zurück. A. Ihlenfeldt

Venezianische Renaissance-Antiqua

(95 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Die Renaissance-Antiqua-Schriften sind aus der humanistischen Minuskel des 15. Jh.s hervorgegangen. Haar- und Grundstriche sind in ihrer Stärke nicht sehr verschieden; die Achse der Rundungen ist nach links geneigt, die Serifen sind ein wenig ausgerundet. Die V. ist charakterisiert durch ein anmutiges, leichtes Gesamtbild. Diese Schriftmarke gibt es in großer Zahl für alle elektronischen Satzsysteme. Fettere Schnitte sind erst in jüngerer Zeit für einige wenige Familien hinzugefügt worden. Venezianische Renaissance-Antiqua. Die Schrift «Seneca» der Fa. Berthold…

Insertio

(19 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Schriftgradbezeichnung (6½ Punkt) aus dem Bleisatz, nach 1900 für den Anzeigensatz in deutschen Zeitungen eingeführt. A. Ihlenfeldt

Parakritische Zeichenkombination

(50 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
wird beim Setzen das Zusammentreffen von Zeichen genannt, bei denen sich im fließenden Text die optischen Zeichenabstände durch die geometrische Form der Zeichen verschlechtern, etwa bei To We Va u.a. m. Zur Abhilfe dienen die sog. «Ästhetikprogramme» (To, We, Va), welche die Zeichen optisch angleichen. A. Ihlenfeldt

Winkelmann-Antiqua

(26 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Carl Ernst Pöschel entworfene Schrift für die eigene Gießerei. In den Programmen digitaler Schriftanbieter ist sie nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt

Nordische Antiqua

(21 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine andere Bezeichnung für die Genzsch-Antiqua, die in ähnlicher Form auch von anderen Schriftgießereien herausgebracht wurde. A. Ihlenfeldt

Ronaldson

(26 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Mediaevalschrift aus der Zeit des Bleisatzes, die heute in den Programmen der Schrifthersteller für den Fotosatz nicht mehr zu finden ist. A. Ihlenfeldt

Schriftträger

(60 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Die Bezeichnung S. ist heute in drei Formen gebräuchlich. Im Bleisatz die Bleibuchstaben für den Druck oder als Matrize für den Guß, im Fotosatz in analoger Form von Scheiben und Filmstreifen für die optische Belichtung, heute als digitale Information auf Datenträgern unterschiedlicher Art für die Übertragung über Laserstrahlen und andere Techniken. A. Ihlenfeldt Bibliography Kulturgesch. der Schrift. Berlin 1960.

Schoch, Friedrich

(65 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
Schriftgießer in Augsburg. S. gab 1840 eine vereinfachte gotische Schrift heraus, die unter dem Namen «Schochisch» auch von anderen Gießereien übernommen wurde. Eine Schrift, die heute in den Programmen der Schrifthersteller für den digitalen Satz nicht mehr zu finden ist. Friedrich Schoch. Die Schrift «Schochisch» leicht verkleinert. Augsburg 1840. A. Ihlenfeldt Bibliography Bauer, F.: Chronik der Schriftgießereien. 2. Aufl. Offenbach 1928, S. 6.

Palatino

(60 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine nach Giambattista Palatino benannte, 1948 von Hermann Zapf für den Bleisatz geschaffene, von der Schriftgießerei D. Stempel hrsg. und von der Linotype als Aldus–Buchschrift verbreitete Antiqua. Nach einer Überarbeitung ist sie heute weltweit im Lieferumfang von Postscript–Laserdruckern zu finden. Palatino. Die Schriftfamilie. A. Ihlenfeldt Bibliography Kapr, A.: Schriftkunst. 3. Aufl. München usw. 1983, S. 214, 347 bis 348.

Perpetua

(49 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine von Eric Gill 1925 für die Monotype entworfene Schrift für den Bleisatz. In den Jahren 1930 bis 1959 Erweiterung auf mehrere Schriftschnitte. Heute ist sie in den modernen Satzverfahren ebenfalls verfügbar. A. Ihlenfeldt Bibliography Muzika, F.: Die schöne Schrift. Bd. 2. Hanau 1965, S. 452 bis 458.

Impact

(22 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine Grotesk-Schrift der Lettergietjerij Amsterdam, entworfen von Geoffrey Lee 1965. Heute im Fotosatz bei der Berthold AG, Berlin. A. Ihlenfeldt

Serifenbetonte Linear-Antiqua

(58 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
in der Schriftklassifikation DIN 16518 aus dem Jahr 1964 die Schriftgruppe V. Sie umfaßt Schriften mit optisch gleichen Strichstärken, die bes. ausgeprägte Serifen (Serif), meist in der Stärke der Grundstriche, besitzen. Serifenbetonte Linear-Antiqua. Die Schrift ½Memphis normal╗ aus der Linotype Collection. Eschborn 1988. A. Ihlenfeldt Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 4. Aufl. München 1977, S. 538
▲   Back to top   ▲