Search

Your search for 'dc_creator:( "Avemarie, Friedrich" ) OR dc_contributor:( "Avemarie, Friedrich" )' returned 23 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Taufe

(19,410 words)

Author(s): Alles, Gregory D. | Avemarie, Friedrich | Wallraff, Martin | Grethlein, Christian | Koch, Günter | Et al.
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichAus religionswiss. Sicht ist die T. kein allg. Ritustyp (Ritus/Ritual), sondern ein Lustrationsritual, das sowohl im Christentum als auch in den gesch. mit diesem verwandten Rel. wie Judentum und Mandäismus durchgeführt wird. Die T. hat sich aus Lustrationsritualen antiker nahöstlicher Flußzivilisationen entwickelt, wobei die Einzelheiten dieser Entwicklung eher im dunkeln liegen. In der Spätzeit des Zweiten Tempels wurde die T. in mehreren Gemeinschaften…

Reich Gottes

(7,261 words)

Author(s): Koch, Klaus | Avemarie, Friedrich | Schröter, Jens | Schwöbel, Christoph
[English Version] I. Altes TestamentMit R.G. hat Luther hebr. מַלְכּוּת/malkût und griech. βασιλει´α/basileía bei göttlichem Subj. (Genitiv) übers. Moderne Übersetzer bevorzugen statt dessen einen rein funktionalen Begriff, »Königsherrschaft« o. ä., ohne räumlich-geographische Konnotation. Diese war dem hebr. Ausdruck durchaus eigen, der zudem nur im Sg. benutzt wird für Königtum (Königtum Gottes im Alten Testament) mit universalem Anspruch und von מַמְלָכָה/mamlākāh, einer von einem gewöhnlichen König regierten Einheit, abgehoben wird (1Chr 29,30; Esr …

Sünde/Schuld und Vergebung

(16,230 words)

Author(s): Krötke, Wolf | Hock, Klaus | Grund, Alexandra | Metzner, Rainer | Holze, Heinrich | Et al.
[English Version] I. BegrifflichkeitSünde (S.) ist der Bruch des Gottesverhältnisses durch den Menschen. Dieser Begriff wird entleert, wenn er nur auf moralische Verfehlungen angewandt wird. Nur sofern ein innerweltl. moralisches Fehlverhalten als Dimension der Abwendung des Menschen von Gott begriffen wird, kann es mit Recht S. genannt werden. Der Grundakt der S. ist der Unglaube. Im Unglauben verschließen sich Menschen dagegen, daß sie Gott ihr Dasein verdanken und er sich ihnen zuwendet. Sie we…
▲   Back to top   ▲