Search

Your search for 'dc_creator:( "Bendlin, Andreas (Erfurt)" ) OR dc_contributor:( "Bendlin, Andreas (Erfurt)" )' returned 73 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Manalis lapis

(296 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] The object and function were already obsolete in the 1st cent. BC, and therefore required explanation. Paul Fest. 115 l. knows of two explanations: (1) the manalis lapis (ML) was an entrance to the underworld through which the souls of the subterraneans, alias Di Manes, ‘streamed ( manāre) into the upper world; (2) the ML was a stone (or a water jug: Varro in Non. 547 with dubious rationalization) located at the temple of Mars outside the Porta Capena in Rome which the pontifices ( Pontifex) pulled into the city in times of drought (cf. Paul Fest. 2 l., associating ML with aquaeli…

Lua

(389 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] Goddess probably of Italian (Sabin.: [4. 166, 186]) origin. In 167 BC, after the victory over Perseus of Macedonia, L. Aemilius [I-32] Paullus burnt the weapons of the enemies for her and other deities (Liv. 45,33,1f.: L. mater; 8,1,6, L. mater as the addressee of a weapon-burning in 341 BC is presumably an annalistic fiction). The choice of the goddess may be explained by the derivation of her name from Latin luere: the weapon-burning after a successfully concluded battle marks the phase of demilitarization as a rite de passage; it symbolizes not only the ‘destructi…

Intertextuality

(1,180 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] A. Concept In the 1960s, criticism of the work-immanent interpretation of literary texts as closed systems was voiced in the aesthetics of reception of H. R. Jauss and in intertextuality as shaped by the semiotician Julia Kristeva. Kristeva was influenced by Mikhail Bakhtin's concept of the literary text as an open system: no text originates in a socio-historical vacuum; even at the very moment of its production it represents a dialogue with other literary and non-literary texts and…

Rex sacrorum

(1,144 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] In literature also rex sacrificulus (e.g. Liv. 2,2,1), 'king of the sacrifice', or simply rex (e.g. Varro Ling. 6,12 f.). The great age of this Roman priesthood is evident from the requirement that the rex sacrorum belong to a patrician gens (Cic. Dom. 38; Liv. 6,41,9; exception: MRR 1,284 n. 8), be born of a marriage concluded by confarreatio , and he himself be married by that ritual (Gai. Inst. 1,112). The rex sacrorum was nominated by the pontifical college, and, after being elected, inaugurated into the comitia calata (Antistius Labeo fr. 22 Huschke in Gell. NA …

Saxanus

(225 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] ( Saxsanus, also Saxsetanus). Epithet, primarily of Hercules. The name derives from Latin saxum, 'rock, stone'; Hercules S. was worshipped in the context of individual Italic or provincial Roman quarrying regions. The beginning of the worship of Hercules S. dates back to before the second half of the 1st century AD in central Italy (Tibur: CIL XIV 3543, the restoration of an older sanctuary in the Flavian period as a terminus ante quem), less likely in upper Italy (CIL V 5013). From Italy, the cult presumably came to Germany with some of the soldiers…

Patrii di

(911 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] The patrii di (Greek θεοὶ πάτριοι/ theoì pátrioi or θεοὶ πατρῷοι/ theoì patrôioi, theoí pátrioi ) were not a fixed category of Roman religious law, but represented an indigenous attempt to classify religious plurality in terms of the traditionalistic scheme typical of ancient religion: that of in-group/out-group. The 'gods of the fathers' gained some of their legitimacy from the fact that the ancestors were already worshipping them in accordance with the traditional value system (Latin patrii mores ritusque; Greek pátrioi nómoi). Therefore, patrii di can refer t…

Mena

(117 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] According to Varro, Antiquitates rerum divinarum fragments 95 and 273 Cardauns (in Aug. Civ. 7,2-3; cf. ibid. 4,11), a daughter of Jupiter; se was the Roman goddess of menstruation. M., recorded nowhere else, seems to be patterned on the Greek μήνη/ mḗnē, ‘Moon (personified as Mḗnē/ Sēlēnē ), or the linguistically and connotatively related Greek μήν/ mēn, Latin mēnsis, ‘(lunar) month’, and continues the customary association of menstruation with the monthly cycle and the influence of the moon. M.'s sphere of action overlaps those of othe…

Nerio

(459 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[German version] Deity of Sabine origin whose name in Antiquity was translated as virtus or ἀνδρία/ andría, ‘manliness’, and fortitudo, ‘strength’, ‘bravery’ (Gell. NA 13,23,7; Lydus, Mens. 4,60). Nerio is derived from Indoeuropean * ner-, ‘man-’, which is preserved in many Italian dialects, but was replaced in Latin by uir-, except in the personal names Nerio and Nero [1. 438f.]. It is an attractive hypothesis that M. Claudius [I 11] Marcellus was thinking of the Sabine Nerio when dedicating anew the santuary of Honos outside the Porta Capena…

Pantheos, Pantheios

(982 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
(Πάνθεος, Πάνθειος, lat. Pantheus). Als P. (“Allgott”) bezeichnete man in der Ant. (Auson. epigrammata 32 Green; CGL V 318,38) eine Gottheit, die innerhalb eines ausdifferenzierten polytheistischen Systems die Attribute, Eigenschaften und Identitäten mehrerer oder aller Götter auf sich vereint (Synkretismus). [English version] I. Antike Allgott-Vorstellungen Die in Mesopotamien, Griechenland und Rom übliche Strukturierung der Götterwelt in einem hierarchisierten Pantheon [1. 107-113; 177-181] analog zu hierarchischen menschlichen Sozialstr…

Rex sacrorum

(992 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Lit. auch r. sacrificulus (z. B. Liv. 2,2,1), “Opferkönig”, oder einfach r. (z. B. Varro ling. 6,12 f.). Das hohe Alter dieses röm. Priesteramtes zeigt sich in der Forderung, der r.s. müsse einer patrizischen gens angehören (Cic. dom. 38; Liv. 6,41,9; Ausnahme: MRR 1,284 Anm. 8), einer durch confarreatio geschlossenen Ehe entstammen und selbst durch diesen Ritus verheiratet sein (Gai. inst. 1,112). Der r.s. wurde vom Pontifikal-Collegium nominiert und, nach seiner Wahl, in den comitia calata inauguriert (Antistius Labeo fr. 22 Huschke bei Gell. 15,27,1;…

Mena

(98 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Laut Varro, Antiquitates rerum divinarum fr. 95 und 273 Cardauns (bei Aug. civ. 7,2-3; vgl. ebd. 4,11) eine Tochter des Iuppiter und röm. Göttin der Menstruation. Die sonst nicht nachweisbare M. scheint griech. μήνη, Mond (personifiziert als Mḗnē/ Sēlēnē ), oder sprachlich wie inhaltlich verwandtem griech. μήν, lat. mēnsis, “(lunarer) Monat”, nachgebildet und greift die gebräuchliche Verbindung der Menstruation mit Monatszyklus und Mondeinfluß auf. M.s Wirkungsbereich überschneidet sich mit dem anderer Göttinnen (Iuno Lucina o…

Maiesta

(126 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Nach Calpurnius Piso fr. 42 Peter = 10 Forsythe die Gattin des Volcanus, sonst nicht belegt. Angenommener osk. Ursprung [1] trägt zur Klärung wenig bei. Möglich ist, daß Piso gegen eine zeitgenössische Identifizierung von Maia als Gattin des Volcanus und Namensgeberin des Monats Mai (faßbar bei Gell. 13,23; Cincius fr. 8 GRF bei Macr. Sat. 1,12,18; Ov. fast. 5,81-106) den Monatsnamen von einer Göttin M. herleitet, wobei M. ihrerseits wohl aus lat. maiestas (letzteres nennt Ov. fast. 5,11-53 als mögliches Eponym des Monatsnamens) gebildet ist. Weiterg…

Moneta

(583 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Beiname der Iuno. Ihr röm. Tempel auf der Arx (Capitolium) wurde nach der Überl. von L. Furius ([I 11], wohl kaum [I 12]) Camillus 345 v.Chr. gelobt (Liv. 7,28,4) und am 1. Juni 344 dediziert (Liv. 7,28,5f.; Ov. fast. 6,183f.; Fasti Venusini, InscrIt 13,2, p. 58). Die Trad., nach der das Heiligtum an der Stelle des Hauses des M. Manlius [I 8] Capitolinus errichtet wurde (Liv. 6,20,13; 7,28,5; Ov. fast. 6,185f. u.a.), beruht auf dessen fälschlicher Lokalisierung auf der Arx. Urspr…

Nerio

(433 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Göttin sabin. Ursprungs, deren Name in der Ant. mit virtus bzw. ἀνδρία/ andría, “Mannhaftigkeit”, und fortitudo, “Stärke”, “Tapferkeit”, übersetzt wurde (Gell. 13,23,7; Lyd. mens. 4,60). Herleiten läßt sich N. von indeur. * ner-, “Mann-”, das in zahlreichen ital. Dialekten bewahrt, im Lat. jedoch mit Ausnahme der Eigennamen N. und Nero durch uir- ersetzt ist [1. 438f.]. Daß M. Claudius [I 11] Marcellus bei der Neudedizierung des röm. Honos-Heiligtums außerhalb der Porta Capena als Tempel von Honos und Virtus (Liv. 27,25,7-9) an d…

Moles Martis

(143 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] In den republikanischen libri sacerdotum genannt als Adressaten von Gebeten in der röm. Rel. (Gell. 13,23,2). In augusteischer Zeit erhielten die M.M. jeweils am 12. Mai eine supplicatio (Feriale Cumanum, InscrIt 13,2, p. 279), die sicherlich mit dem natalis templi des Heiligtums des Mars Ultor im Forum Augustum und den ludi für Mars am selben Tag in Verbindung stand (Mars I.C.). Die Junktur moles belli, “die Gefahren” bzw. “Entbehrungen des Krieges”, vom mṓlos Árēos (seit Hom. Il. 2,401) inspiriert, ist bei den röm. Dichtern und Historikern seit dem …

Patera, Patella

(295 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Die p. war eine flache, runde, grifflose und bisweilen verzierte Schale mit einem Buckel ( omphalós) in der Mitte (gleich der griech. phiálē : [1. 42-44]), die als Trinkgefäß (Plaut. Amph. 260; Prop. 4,6,85) und als Opferschale im röm. Kulturkreis Verwendung fand (Varro ling. 5,122; Abb. s. Opfer IV.): Aus der p. goß der Opfernde die libatio, das Trankopfer, bes. das Weinopfer (Trankopfer und Weingenuß: Verg. Aen. 1,728-740); mit ihr begoß man auch den Kopf des Opfertieres vor der Tötung und fing sein Blut auf [1. 40f.]. Das Trinken des Opferblutes aus der p. galt aber…

Lua

(319 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Göttin wahrscheinlich ital. (sabin.: [4. 166, 186]) Ursprungs, der, gemeinsam mit anderen Göttern, L. Aemilius [I 32] Paullus 167 v.Chr. nach dem Sieg über Perseus von Makedonien die Waffen der Feinde verbrannte (Liv. 45,33,1f.: L. mater; 8,1,6, L. mater als Adressatin einer Waffenverbrennung 341 v.Chr., ist vermutlich annalistische Fiktion). Die Wahl der Göttin mag sich aus der Ableitung ihres Namens von lat. luere erklären: Die Waffenverbrennung nach siegreich beendetem Kampf markiert als rite de passage die Phase der Entmilitarisierung; sie symbol…

Mundus

(764 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Eine unterirdische, verm. zu einer Kammer erweiterte Grube, die in Rom und anderen ital. Städten in Zusammenhang mit dem rel. Kult stand. Eine mögliche architektonische Parallele ist das unterirdisch angelegte Dionysos-Heiligtum in Volsinii (Bolsena) aus dem 3. Jh.v.Chr. [1. Abb. 1]. Einigkeit herrscht weder über die Etym. von lat. m. [2] noch über die Ursprünge oder die Funktion des rel. M.: Dieser ist für eine prädeistische Form der Verehrung der Totengeister ebenso reklamiert worden wie für primitive agrarische und Fruchtba…

Phylakterion

(1,192 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] (φυλακτήριον, wörtl. “das Schutzmittel”) bezeichnet die um Schutz bittende rel. Formel (PGM VII 317f.) ebenso wie das Amulett, von dem man sich Schutz verspricht, lat. amuletum (Char. 1,15; [1]). Da man Amulette um Hals, Kopf, Arme und Beine oder an der Kleidung befestigt trug, hießen sie auch griech. περιάμματα/ periámmata oder περίαπτα/ períapta (Plat. rep. 426b; vgl. Pind. P. 3,52f.: periáptōn phármaka), lat. ligamenta oder ligaturae (Aug. serm. 4,36; vgl. Cato agr. 160: adligare), “umgebundene Gegenstände”. Die ant. Terminologie ist hier unbestimm…

Pudor

(144 words)

Author(s): Bendlin, Andreas (Erfurt)
[English version] Als die soziale Kategorie des menschlichen “Schamgefühls” ist p. seit den frühen lit. Belegen (z. B. Plaut. Epid. 166) Element des röm. Wertediskurses, erscheint aber offenbar erst mit den intensivierten Moraldiskursen augusteischer Zeit - in Nachbildung der griech. Aidṓs - als Appellativum und Person. Bei den Dichtern mag die Nennung von P. bisweilen Pudicitia mitevozieren (Serv. auct. Aen. 4,27; Hor. carm. saec. 57; [1. 89]): Anders als die Personifikation der weiblichen Keuschheit wurde P. zwar …
▲   Back to top   ▲