Search

Your search for 'dc_creator:( "Brentjes, Burchard (Berlin)" ) OR dc_contributor:( "Brentjes, Burchard (Berlin)" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Klima, Klimaschwankungen

(675 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Sauer, Vera (Stuttgart)
[English version] I. Allgemein K. ist die Summe der über längere Zeiträume in einer gegebenen Region auftretenden Wettererscheinungen. Es bestimmt mit Bodenbeschaffenheit, Wasserressourcen und anderen naturgegebenen Bedingungen die Möglichkeit menschlicher Existenz. Naturgegebene Unregelmäßigkeiten führen zu Unterschieden in der Energieeinstrahlung auf die Erdoberfläche, der Zirkulation der Luftmassen und damit der Feuchtigkeitsverteilung. Veränderungen treffen bes. solche Gebiete am Rande ausreiche…

Nomaden

(333 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] (Νομάδες). N. sind Wanderhirten, eine Spezialform nicht-seßhafter Lebensweise, die mit Herdenhaltung an aride Steppenzonen in Eurasien und Afrika angepaßt ist. Man unterscheidet: 1. Schaf-, Pferde-, Kamel- und Rinder- (z.T. Yak-) Haltung in Nordeurasien; 2. Schaf-, Ziegen- und Kamelzucht, z.T. Eselhaltung in Arabien, Iran, Indien und Nordafrika; 3. vorwiegend Rinderzucht in Ostafrika. Griechen, Römer und Byzantiner wurden sowohl an ihren Süd- und Nord-Grenzen als auch in Arabien m…

Nautaka

(62 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Graeco-Baktrien | Graeco-Baktrien (τὰ Ναύτακα). Nach Arr. an. 3,28,9; 4,18,1; Curt. 8,2,1 ( Nauta) Ort oder Region in der Sogdiana. Evtl. Austragungsort von Wagenrennen. Nicht lokalisiert. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography J. Sturm, s.v. N., RE 16, 2033  R. Hauschild, Tirade der Wagenrennfahrt des Königs Haosravah und Junkers Neresmanah, in: MIO 7,1, 1959, 1-78.

Artaxata

(82 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Treidler, Hans (Berlin)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Handel | Hellenistische Staatenwelt | Limes | Roma | Syrien Gründung der Artaxias auf Veranlassung Hannibals (188 v.Chr.), Hauptstadt Armeniens (h. Artashat, südöstl. von Jerewan), am linken Ufer des Araxes (h. Aras), von Strab. 11,14,5-6 auch Ἀρταξιάσατα genannt, sonst bezeugt von App. Mithr. 104 (Ἀρτάξατα ἡ βασίλειος), Plut. Luc. 31,3 (τὸ Τιγράνου βασίλειον), Cass. Dio 36,51; 1,49,39,3 und Ptol. 5,12,5; 8,19,10; Tac. ann. 2,56 u.ö. Brentjes, Burchard (Berlin) Treidler, Hans (Berlin)

Araxes

(143 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Treidler, Hans (Berlin)
(Ἀράξης). [English version] [1] Hauptfluß Armeniens Hauptfluß Armeniens (h. Aras, georg. Rakhsî), mündet in das Kaspische Meer, wurde in seinem Gesamtlauf erst in röm. Zeit (Pompeius) bekannt (Mela 3,40; Plin. nat. 6,26; Ptolem. 5,12,3 M. u. a.). Brentjes, Burchard (Berlin) Treidler, Hans (Berlin) [English version] [2] anderer Name für Oxos (h. Amu-darja) Nach Hdt. 1,202 anderer Name für den Oxos (h. Amu-darja), der in neolithischer Zeit mit einem westl. Arm (h. Wadi Usboi) das Kaspische Meer erreichte. Brentjes, Burchard (Berlin) Treidler, Hans (Berlin) [English version] [3] Fl…

Merw

(97 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] (auch Alexandreia [5], später Antiocheia [7]), Hauptort der Margiana; Oase am Delta des Murgab (auch Margos); 30 km östl. des h. Mary im südl. Turkmenien. Besiedelt seit dem Neolithikum, erster Höhepunkt im 2. Jt. In der achäm. Zeit entstand die Rundburg Erk-/Ark-Kala, an die sich in hell. Zeit im Süden eine rechteckig angelegte Stadt anschloß. M. gehörte zum parth., dann zum sāsānidischen Reich und wurde 651 n.Chr. von den Arabern erobert. Grabungen haben parth. sowie ma. Reste aufgedeckt. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography G.A. Pugacenkova, Puty razvi…

Bâmijân

(104 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Wallfahrts- und Karawanenrastort zw. Balch und Peschawar (Peukelaotis). Im 7.Jh. n.Chr. von dem chinesischen Pilger Hsüan Tsang beschrieben, seit 1824 in Europa bekannt, 1922-30 von einer frz. Expedition erforscht. Älteste Reste der Stadt im Tal von B. stammen aus dem 5.Jh. n.Chr. Bedeutendes buddhistisches Kloster, das vom 5.-7.Jh. in eine Steilwand eingemeißelt wurde. Große aus dem Fels geschlagene Buddhas (einer 53 m, der zweite 35 m hoch) entstanden wahrscheinlich im 6.Jh. Di…

Anahita

(106 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Iran. Gottheit des Wassers und der Fruchtbarkeit, Wortbed. “unbefleckt”, “makellos”. Sie wird in Yt. 5,126-129 sehr konkret geschildert, vermutlich nach einer Statue. Ihr hl. Tier war der Biber. Erstmals in iran. Inschr. bei Artaxerxes II. bezeugt. Nach Clemens Alexandrinus (protrept. 5,65,3) hat Berossos (III.) berichtet, Artaxerxes habe Statuen der A. in Baktrien, Ekbatana, Susa, Babylon, Damaskus und Sardes aufstellen lassen. Beliebte Gottheit seit parth. Zeit, Tempel u. a. in Artaxata, Armavir, Istachr …

Atrek

(37 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Fluß in Südturkmenien zum Kaspischen Meer ( Kaspia thalatta ), im späten 2. und frühen 1. Jt.v.Chr. zur Bewässerung von Dahistan benutzt; seit seleukidischer Zeit südl. Grenze des Nomadengebietes (Alexanderwall). Brentjes, Burchard (Berlin)

Sakastane

(126 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Duchesne-Guillemin, Jacques (Lüttich)
[English version] (Σακαστανή: Isidoros von Charax, Stathmoí Parthikoí 18 = GGM 1,253). Das Land am mittleren Etymandros (Helmand), zw. Arachosia und Drangiana, seit dem 2. Jh. v. Chr. von Sakai besetzt, bei Isidoros von Charax auch Paraitakene genannt. Als der indo-parthische König Gondophares das indische Sakenland eroberte, scheint er auch Arachosien und S. besetzt zu haben. Ardašīr (Ardaschir [1] I.), der erste Sāsānidenkönig (224-241), eroberte das Land S. Erst unter Hōrmazd II. (302-309) wurd…

Kaukasiai Pylai

(37 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Treidler, Hans (Berlin)
[English version] (Καυκάσιαι Πύλαι). Paß im Kaukasos, nur bei Plin. nat. 6,30 erwähnt; identisch mit der h. Georg. Heerstraße, bei Ptol. 5,8,9 als Σαρματικαὶ Πύλαι ( Sarmatikaí Pýlai) bezeichnet. Brentjes, Burchard (Berlin) Treidler, Hans (Berlin)

Buchara

(27 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Mittelalterliche Hauptstadt der Buchara-Oase, war seit der Kuschanazeit (2.Jh. n.Chr.) besiedelt, Nachfolgerin von Varachsa. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography G.A. Pugacenkova, Samarkand - Buchara, 1975.

Gedrosia, Gadrosia

(196 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Landschaft im SO-Iran und SW-Pakistan, entspricht ungefähr dem h. Balūčēstan. Ein h. in großen Teilen arides Berggebiet mit eingetieften Tälern, bekannt durch den Bericht des Arrianos über die Schwierigkeiten, auf die Alexanders Armee auf ihrem Rückmarsch traf. Die Küste ist im Periplus des Nearchos genau beschrieben (Arr. an. 6,22-26; Strab. 15,723). Träger der verschiedenen Kulturen seit dem 8. Jt. waren evtl. die Vorfahren der sprachlich den Drawida nahestehenden Brahui, die v…

Amardos

(66 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Bei Ptol. 6,2,2 erwähnter Fluß in Medien, der h. Sefi Rud, im Gebiet des Stammes Καδούσιοι, soll urspr. zum Gebiet der Ἄμαρδοι gehört haben (Strab. 11,8,8). Aus Ariana zugewandert siedelten die Amardoi in der Zeit der pers. Großreiche am Kaspischen Meer und im südl. anschließenden Bergland. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography Atlas of the World, pl. 32, 1959  Großer Histor. Weltatlas I, 15 c.

Bischapur

(185 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Sāsāniden “Die schöne (Stadt) des Schapur”, rechteckige Residenzstadt Schapurs I. (241-272, Sapor), Südwestiran. Erbaut durch röm. Kriegsgefangene aus Schapurs Siegen über Gordianus, Philippus Arabs und Valerianus, daher Anwendung röm. Steinmetztechniken (Verklammerung von Steinquadern mit eisernen “Schwalbenschwänzen”). Ausgegraben wurden u.a. ein Tempel der Anahita, ein Quadratsaal mit umlaufendem Korridor. Den zentralen Kuppelsaal (22 × 22 m, ca. 25 m hoch) des aus Bruc…

Marakanda

(352 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Wirth, Gerhard (Nürnberg)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Achaimenidai | Alexandros | Graeco-Baktrien | Graeco-Baktrien | Sāsāniden (Μαράκανδα; ἡ Μαρακάνδα), h. “Afrasiab”/Samarkand. M. wurde Ende des 14. Jh.v.Chr. in der fruchtbaren Ebene des Polytimetos (h. Serafšān) als Oasenstadt gegründet; alte Hauptstadt der Sogdiana (Arr. an. 3,30,6) mit 60 Stadien Umfang (Curt. 7,6,10), Umschlagplatz für den Handel nach Norden und Osten (Funde aus der T'ang-Zeit). Nachrichten über die Zeit vor Alexandros [4] d.Gr…

Prophthasia

(99 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin) | Olshausen, Eckart (Stuttgart)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Alexandros (Προφθασία, Strab. 11,8,9; 15,2,8; Ptol. 6,19,4; 8,25,8 N.; Isidoros von Charax, Stathmoí Parthikoí 16 = GGM 1,253: Φρά in Ἀναύων χώρα, die sonst nicht bekannt ist; Plin. nat. 6,61: P.). Evtl. die von Alexandros [4] d.Gr. wohl 330 v. Chr. derart umbenannte Stadt Φράδα/ Phráda (Charax von Pergamon FGrH 103 F 20) in der Landschaft Drangiana, allg. mit dem h. Farāh in Afghanistan identifiziert. Brentjes, Burchard (Berlin) Olshausen, Eckart (Stuttgart) Bibliography H. Treidler, s. v. P. (2), RE 23, 817-822  J. …

Dahistan

(46 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] Landschaft am unteren Atrek, Westturkmenien, nach den Dahern benannt. In der späten Bronze- und frühen Eisenzeit 1500-600 v.Chr. eine entwickelte Bewässerungskultur mit mehr als 30 nachgewiesenen Siedlungen. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography P.L. Kohl, Central Asia, Palaeolithic Beginnings to the Iron Age, 1984, 200-208.

Erythra thalatta

(573 words)

Author(s): Treidler, Hans (Berlin) | Brentjes, Burchard (Berlin)
(Ἐρυθρὰ θάλαττα). [English version] [1] etwa dem nordwestl. Indischen Ozean entsprechend Ein sehr häufig von Herodot an bis in das späte Alt. hinein gen. Meer (ion. Ἐρυθρὴ θάλασσα, “Rotes Meer”), in seiner normalen Ausdehnung etwa dem nordwestl. Indischen Ozean (h. Arab. Meer) entsprechend, wobei das h. Rote Meer und der h. Pers. Meerbusen als κόλποι ( kólpoi) der E. th. galten. Zweifellos reichte aber später dieser Name noch viel weiter östl.; schon die Bezeichnung Periplus maris erythraei für die Küstenbeschreibung, die sich vom Inneren des h. Roten Meeres bis SO-Asi…

Liwan

(66 words)

Author(s): Brentjes, Burchard (Berlin)
[English version] (= Eivan). Meist von einem Innenhof zugängliche, vorne offene Halle mit Tonnengewölbe; charakteristische Bauform der parth. und sāsānidischen Zeit (2. Jh.v.Chr.-7. Jh.n.Chr.; Ḥatra [1], Parther-Palast in Assur [1], Ktesiphon [2], Sarwistān, Qaṣr-e Šīrīn), die dann zu einem bestimmenden Element der islam. Moschee- und Palastarchitektur wurde und sich damit bis nach Marokko und Indien verbreitete. Brentjes, Burchard (Berlin) Bibliography O. Grabar, s.v. Īwān, EI 4, 287-389.
▲   Back to top   ▲