Search

Your search for 'dc_creator:( "Cancik-Kirschbaum, Eva" ) OR dc_contributor:( "Cancik-Kirschbaum, Eva" )' returned 29 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Jensen, Peter

(364 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
Dt. Assyriologe. Geb. am 16. 8. 1861 in Bordeaux als Peter Christian Albrecht J., gest. am 16. 8. 1936 in Marburg/Lahn. Ab 1880 Studium der Theologie an der Univ. Leipzig, dort Wechsel zur Orientalistik und Assyriologie bei Friedrich Delitzsch, später in Berlin bei Eberhard Schrader und Eduard Sachau. 1884 Prom. in Berlin; danach Bibliothekar in Kiel und Straßburg; 1888 Habil. und Privatdozentur an der Univ. Straßburg. 1892–1928 o.Prof. in Marburg als Nachfolger Julius Wellhausens. Werk und Wirkung Im Zentrum von J.s Interesse stand die Erforschung v. a. der assyr. u…

Schrader, Eberhard

(745 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
Dt. Theologe und Assyriologe. Geb. als Konrad Eberhard Sch. am 7. 1. 1836 in Braunschweig, gest. am 4. 7. 1908 in Berlin. Ab 1856 Studium der Theologie und der semitischen Sprachen in Göttingen; Prom. 1860 mit einer Arbeit zum Äthiopischen. Ab 1862 PD an der theologischen Fakultät der Univ. Zürich, ab 1863 o.Prof. für Theologie ebda.; 1870 Ruf an die Univ. Gießen auf die Professur für AT. Seit 1873 an der Univ. Jena; 1875 erster Inhaber des Lehrstuhls für Assyriologie an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Univ. und Mitglied der Königlich-Preuß. Akad. der Wiss. zu Berlin. Werk und Wirken D…

Grotefend, Georg Friedrich

(652 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
Dt. Klass. Philologe und Sprachforscher. Geb. am 9. 6. 1775 in Hannoversch-Münden, gest. am 15. 12. 1853 in Hannover. Ab 1795 Studium der Theologie und Klass. Philologie in Göttingen; 1797–1802 Hilfslehrer am Gymnasium Göttingen; 1803–1821 Gymnasial-Lehrer und Prorektor am Städtischen Gymnasium Frankfurt a. M.; 1812–1814 Prof. am Lyceum Carolinum der Landesuniv. Frankfurt. 1821–1849 Direktor am Lyzeum Hannover. Werk und Wirkung G. gehört zu den Pionieren der histor. Erforschung des Alten Orients. Sein großes Verdienst bestand in der Entwicklung eines systematischen Entzifferungsansatzes für die altpers. Keilschrift, wodurch ihm als Erstem in größerem Umfang die Entzifferung einer Keilschriftvarietät gelang [12]; [13]; [18];…

Rawlinson, Henry

(642 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
Brit. Offizier, Diplomat und Archäologe. Geb. am 11. 4. 1810 in Chadlington (Oxfordshire) als Henry Creswicke R., gest. am 5. 3. 1895 in London. Bruder von George Rawlinson. 1826 Eintritt in die Armee, ab 1827 militärische Karriere im Dienst der East India Company (EIC) v. a. in Indien und Afghanistan; als Bevollmächtigter der EIC auf verschiedenen Schlüsselpositionen im Vorderen Orient tätig, u. a. ab 1843 als brit. Konsul, 1851 als Generalkonsul in Bagdad. 1851–1855 Ausgrabungstätigkeit in Vorderasien im Auftrag des British Museum…

Rawlinson, George

(460 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
Brit. Altertumsforscher und Historiker. Geb. am 23. 11. 1812 in Chadlington (Oxfordshire), gest. am 6. 10. 1902 in Canterbury; Bruder von Henry Rawlinson. 1834–1841 Studium am Trinity College in Oxford; 1841 M. A.; 1842 Priesterweihe; 1861–1889 Camden Prof. für Geschichte des Altertums in Oxford; ab 1872 Kanonikus von Canterbury. Werk und Wirkung Im Rahmen seiner histor. Forschungen widmete sich R. der Übersetzung von Primärquellen zur Alten Geschichte. Von besonderer Bedeutung waren …

Tabal

(37 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
[English version] Bezeichnung einer Region und eines Fürstentums im SO Zentralanatoliens. Zur polit. Rolle in späthethitischer Zeit s. Kleinasien III.C.1. Cancik-Kirschbaum, Eva Bibliography S. Aro, T. Zur Gesch. und materiellen Kultur des zentralanatolischen Hochplateaus von 1200-600 v. Chr., 1998.

Rawlinson, Henry

(682 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
British officer, diplomat and archaeologist. Born Henry Creswicke R., Chadlington (Oxfordshire), 11. 4. 1810, died London 5. 3. 1895. Brother of George Rawlinson. Entered the army in 1826, then pursued military career from 1827 in the ¶ …

Jensen, Peter

(381 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
German Assyriologist. Born Peter Christian Albrecht J., Bordeaux, 16. 8. 1861, died Marburg/Lahn 16. 8. 1936. Studied theology at Univ. of Leipzig from 1880, changing to Oriental studies and Assyriology there with Friedrich Delitzsch, then at Berlin with Eberhard Schrader and Eduard Sachau. 1884 doctorate at Berlin; thereafter librarian at Kiel and Strasbourg. 1888 habil. and priv.-doz. at Univ. of Strasbourg. 1892–1928 prof. ord. at Marburg, succeeding Julius Wellhausen. Work and influence The main focus of J.’s work was the study of the Assyrian and Babylonian traditions of the ancient Near East, in which he took part with regular publications, initially mainly of philological and editorial articles [2]; [1]. He also took part in the discovery of the Hittite language [3] and the Aramaic transmission in Mesopotamia [7]. He achieved renown well beyond his specialist field through his translations of ancient Near Eastern poetry in the series Keilschriftliche Bibliothek [4]; [6], but especially through his work on the Epic of Gilgamesh [5]. His theories on the influence of ancient Near Eastern epic on later Old Testament, Homeric and eastern poetry caused much controversy because of the ¶ eccentricity of his comparative textual approach, and they found little support among scholars. With his cosmology [1], J. laid the foundations of the idea of Pan-Babylonianism. His students included Albert Schott and Hans Ehelolf. E: Marburg/Lahn, Univ. Library. …

Schrader, Eberhard

(776 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
German theologian and Assyriologist. Born Konrad Eberhard S., Braunschweig 7. 1. 1836, died Berlin 4. 7. 1908. From 1856, studied theology and Semitic languages at Göttingen; doctorate 1860 with a thesis on Ethiopian. priv.-doz. from 1862 at the theological faculty of the Univ. of Zurich, from 1863 prof. ord. in theology there. 1870 prof. of Old Testament studies at Univ. of Giessen. From 1873 at Univ. of Jena; 1875 first prof. of Assyriology at Friedrich-Wilhelms-Univ., Berlin, and member of

Rawlinson, George

(501 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
British antiquarian and historian. Born Chad-lington (Oxfordshire) 23. 11. 1812, died Canter-bury 6. 10. 1902. Brother of Henry Rawlinson. 1834–1841 studied at Trinity College, Oxford; 1841 MA. Holy orders 1842; 1861–1889 Camden Prof. of Ancient History at Oxford. Canon at Canterbury from 1872.…

Grotefend, Georg Friedrich

(684 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva
German classical philologist and linguist. Born Hannoversch-Münden 9. 6. 1775, died Hannover 15. 12. 1853. Studied theology and classical philology at Göttingen from 1795; 1797–1802 substitute teacher at Göttingen Gymnasium; 1803–1821 schoolteacher and prorector at Städtisches Gymnasium Frankfurt. 1812–1814 prof. at Lyceum Carolinum, Landesuniversität Frankfurt. 1821–1849 director of Hannover Lyzeum. Work and influence G. was a pioneer of historical study of the ancient Near East. His great achievement was to develop a systematic approach to deciphering Old Persian cuneiform, which enabled him to become the first substantially to decipher any form of cuneiform script [12]; [13]; [18]; [17]; [19]. The main focus both of his academic training and his professional work lay in theology and cl…

Tabal

(46 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva (Berlin)
[German version] Name of a region and a principality in the southeast of central Anatolia. On its political role in the late Hittite period see Asia Minor III.C.1. Cancik-Kirschbaum, Eva (Berlin) Bibliography S. Aro, T. Zur Gesch. und materiellen Kultur des zentralanatolischen Hochplateaus von 1200-600 v. Chr., 1998.

Zeitkonzeptionen

(3,298 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva | H.WE.
[English version] I. Alter Orient Den Z. der Keilschriftkulturen eignen zyklische und lineare Rhythmen, Vorstellungen von Anfang und Ende, Vorher und Nachher, Wiederholung und Veränderung, Fortschritt, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft und “Ewigkeit”/Dauerhaftigkeit. All diese Aspekte lassen sich in den überl. Quellen sowohl begrifflich wie auch konzeptionell fassen, sie sind allerdings nicht Gegens…

Provinzverwaltung

(535 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva; Renger, Johannes | Eder, Walter
[English version] I. Alter Orient Je nach der Form staatlicher Organisation (Zentralstaat, kleiner Territorialstaat etc.) wurde auch das Staatsgebiet im Verlauf der altorientalischen Gesch. unterschiedlich gegliedert und verwaltet. In Äg. war das Staatsgebiet in sog. “Gaue” - in ptolem. Zeit nomoí ( nomós [2]) genannt - gegliedert, die von “Gaufürsten” ( nomárchēs ) verwaltet wurden. Auswärtige Gebiete, v. a. in Syrien-Palaestina während des NR, waren als Vasallenstaaten dem Pharao untertan. In Meso…

Time, concepts of

(3,691 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva (Berlin) | H.WE.
[German version] I. Ancient Orient The concept of time in cuneiform cultures is characterized by cyclic and linear rhythms, ideas of beginning and end, before and after, repetition and change, progress, past, present, future, and 'eternity'/perpetuity. All these aspects can be grasped both notionally and conceptually in the transmitted sources, but are not the subject of a systematic, theoreti…

Science

(3,548 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva (Berlin) | Quack, Joachim (Berlin) | R.NE.
[German version] I. Mesopotamia The framework for the emergence of science, i.e. of a socially organized, systematic search for discoveries and their transmission, existed in Mesopotamia from the early 3rd millennium BC. It included social differentiation and the development of a script (Cuneiform script) which was soon applied outside administrative and economic contexts. The potential of numeracy and literacy, sustained by the professional group of scribes, was developed beyond co…

Herrscher

(2,558 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva (Berlin) | Kahl, Jochem (Münster) | Wiesehöfer, Josef (Kiel) | Eder, Walter (Bochum)
I. Alter Orient [English version] A. Terminologie Als Bezeichnungen für H. finden sich 1. beschreibende Begriffe wie sumer. lugal (wörtlich “großer Mann”), in Vokabularen gleichgesetzt mit akkad. šarru (“Glänzender(?)”), malku (“Ratgeber”, hebr. melek), hethit. ḥaššu- (“Wohlgeborener”); des weiteren sumer. nun und akkad. rubāum (“Vornehmster”), sowie sumer. en, akkad. bēlu, hethit. išḫa- (“Herr”); diese gelten unabhängig von Größe und Struktur des Herrschaftsbereiches. Fem.-Bildungen sind belegt. 2. kultur- und epochenspezifische Titel (darunt…

Zeremoniell

(3,351 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva; Renger, Johannes | Quack, Joachim | Wiesehöfer, Josef | Winterling, Aloys | Tinnefeld, Franz
[English version] I. Mesopotamien Im Gegensatz zu kultischen Ritualen ist das profane Z. Mesopot.s bisher kaum Gegenstand der Forsch. Generell ist davon auszugehen, daß das Leben und das Miteinander in der altorientalischen Ges. im allg. und das des Herrschers im bes. von zahlreichen Regeln bestimmt war, die sich in mehr oder weniger deutlich standardisierten Verhaltensmustern niederschlugen. Zur Rekonstruktion solcher nichtkultischer Z. ist man v. …

Zeitrechnung

(3,103 words)

Author(s): Rüpke, Jörg; Möller, Astrid | Cancik-Kirschbaum, Eva | Quack, Joachim | Hollender, Elisabeth | Toral-Niehoff, Isabel
I. Allgemein [English version] A. Vorstellungen von Zeitmessung Die meisten Kulturen verfügen über Methoden der Zeitmessung, die häufig auf periodischen Veränderungen der Natur oder der Gestirne beruhen. Die älteste stellt die pars-pro-toto-Methode dar, nach der nicht die zeitliche Einheit als Ganzes gezählt wird, sondern ein regelmäßig, innerhalb einer Zeiteinheit wiederkehrendes Phänomen [1. 9 f.] (z. B. Mondphasen). Die Metaphern der Z. wie Zeitmessung spielen in der Ant. keine große Rolle, nimmt man den Bereich der Metrik aus. In der Regel steht nicht die präzise Messung, sondern das Ausschöpfen konventioneller Zeiteinheiten wie Generationen oder Regierungslängen im Vordergrund. Angaben von Zeitlängen werden häufig gerundet - wie bei der Erklärung, drei Generationen entsprächen 100 Jahren (Hdt. 2,142) - oder Zeitpunkte als relative Zeitabstände in Rundzahlen zur eigenen Gegenwart angegeben (Hdt. 2,145); Altersangaben auf Grabsteinen sind häufig gerundet (vgl. auch Varro rust. 1,40,3: eine Rechnung in Tagen). Ohne einen Ausgangspunkt in der Vergangenheit zu bestimmen, der eine Ära (Ären) begründen würde, können diese …

Wissenschaft

(3,275 words)

Author(s): Cancik-Kirschbaum, Eva | Quack, Joachim | R.NE.; Ü:D.PR.
[English version] I. Mesopotamien Die Rahmenbedingungen für die Ausbildung von W., d. h. einer gesellschaftlich organisierten, systematischen Suche nach Erkenntnissen und deren Übermittlung, waren in Mesopot. bereits im frühen 3. Jt. v. Chr. gegeben: eine gesellschaftliche Differenzierung und die Entwicklung eines Schriftsystem…
▲   Back to top   ▲