Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ticknor, George

(210 words)

Author(s): G. Gabel
* 1. 8. 1791 in Boston, † 26. 1. 1871 ebd., amer. Lit.historiker und Büchersammler. T. wählte zunächst die juristische Laufbahn und entschied sich dann für eine lit. Karriere. Nach ausgedehnten Reisen in Europa, wo er Bekanntschaft mit Goethe, A. v. Humboldt, Madame de Staël, Chateaubriand, Bunsen, Niebuhr und Scott machte, wurde er 1819 auf den Lehrstuhl für romanische Sprachen an der Harvard University berufen. Seine Lehrtätigkeit gab er 1835 auf, um erneut ausgedehnte Reisen in Europa zu unte…

University Grants Committee

(114 words)

Author(s): G. Gabel
Seit 1919 war das U. für die Verteilung der von der britischen Regierung bereitgestellten Finanzmittel an die Univ. zuständig. 1964 setzte das U. einen Bibl.ausschuß ein, der 1967 einen Bericht über Organisation und Gebäude (Parry Report) veröffentlichte, dessen Empfehlungen in ein Planungskonzept für Bibl.bauten (1974) einflossen. 1976 legte dieser Ausschuß des U. einen Bericht über die Finanzierung von akademischen Bibl.en (Atkinson Report) vor, der das Konzept der «self-renewing library» einf…

Parry Report

(90 words)

Author(s): G. Gabel
1963 richtete das für die Finanzierung der britischen Univ. zuständige University Grants Committee eine Arbeitsgruppe ein, die nach ihrem Vorsitzenden Thomas Parry (University College of Wales, Aberystwyth) benannt wurde und eine Untersuchung der UB vornehmen sollte. Der 1967 publizierte P. R. machte weitreichende Vorschläge für die Verwaltung wie die zu erbringenden Dienstleistungen in UB. Zudem schlug er vor, die Bibl, des British Museum in London zur NB des Landes auszubauen (London, British Library). G. Gabel Bibliography Taylor, L. J.: A Iibrarians's handbook. London…

Loughborough

(91 words)

Author(s): G. Gabel
(England). Das College of Technology erhielt 1966 den Status einer Univ. und fusionierte 1977 mit dem College of Education. Die 1961 eingerichtete Bibl, bezog 1980 einen Neubau, der gemäß dem Atkinson Report als «self-renewing library» konzipiert wurde. Als vorrangig wird die Vermittlung von Informationen, nicht jedoch der Aufbau einer Bücherslg. angesehen. Maximal läßt sich dort ein Buchbestand von ca. 600 Tsd. Bdn. unterbringen. Bestand 1993: ca. 600 Tsd. Bde. Zur L. Univ. of Technology gehört die Pilkington Library mit ca. 550 Tsd. Bdn. und 4200 lfd. Zss. G. Gabel

Shores, Louis

(126 words)

Author(s): G. Gabel
* 14. 9. 1904 in Buffalo, New York, † 19. 6. 1981 in Tallahassee, Florida, amer. Bibliothekar. S. erhielt seine bibliothekarische Ausbildung an der Bibl.schule der Columbia University und promovierte 1934 in diesem Fach am George Peabody College, wo er dann bis 1946 als Direktor dieser Ausbildungsstätte fungierte. Anschließend nahm S. den Ruf an die Bibl.schule der Florida State University in Tallahassee an, wo er bis 1967 als Dekan lehrte. Zu seinen Spezialgebieten gehörte der Auskunftsdienst. …

Vale Press

(297 words)

Author(s): G. Gabel
Privatpresse, gegr. 1894 in London von Charles Ricketts, der für die V. drei eigene Schriften entwarf: Die «Vale Type», eine Antiqua mit deutlichen Anklängen an Morris’ «Golden», eine verkleinerte Version als «Avon Type», und schließlich die «King’s Type», eine Halbunziale. Die V. besaß keine eigene Drukkerpresse, sondern Ricketts ließ seine Werke in der kommerziell betriebenen Ballantyne Press in London fertigen. Vorbilder in der Gestaltung waren ihm Bücher der ital. Renaissance. Bes. im Buchsc…

Havas

(194 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Presse- und Werbeagentur, gegr. 1832 von Charles-Louis Havas (1783 – 1858) in Paris als erste Nachrichtenagentur der Welt, entwickelte sich bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zur größten Nachrichtenzentrale des Landes, die allein in Paris an 5 Tagesztg. beteiligt war. 1940 unterstellte die Vichy-Regierung H. ihrer Kontrolle und vollzog eine Trennung der Geschäftsbereiche. Die Nachrichtenabt. wurde zunächst als staatliche Propagandabehörde betrieben und 1944 in die Agence France Press…

Gent

(482 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck. Der erste Drucker G.s ist Arend de Keysere (Caesaris), der zunächst in Oudenaarde wirkte und sich 1483 in G. niederließ. Als erstes in G. gedrucktes Werk gilt «Traittie de la paix et de mariage» (1483). Seine bis ca. 1488 betriebene Offizin produzierte etwa zehn Titel, darunter ein mit Holzschnitten ill. Stundenbuch (Horae beatae Mariae virginis, um 1485). Seine Witwe führte die Werkstatt bis 1490 weiter. Nach einer bis 1508 währenden druckerlosen Zeit beherbergte G. im Verlauf des 1…

Revue des deux mondes

(149 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Kulturzs., gegr. 1829 von Prosper Mauroy und P. de Ségur–Dupeyron. Sie beschränkte sich anfangs auf Themen zur Gesch., Politik und Wirtschaft. Mit Übernahme der Zs. «Journal des voyages» (1830) kamen auch Reisebeschreibungen und bald auch lit. Themen hinzu. Das zweimonatlich erscheinende Bl. war dem politischen Liberalismus der «Juli-Monarchie» verpflichtet. Um die Mitte des 19. Jh.s war die R. die meistgelesene Kulturzs. Frankreichs, die prominente Literaten der Zeit als Autoren verpflic…

Washington, District of Columbia

(2,039 words)

Author(s): G. Gabel
Bundeshauptstadt und politisches Zentrum der USA, zugleich Bundesdistrikt. 1. Nationalbibliotheken. a. Library of Congress: Obgleich nur als Bibl. des Par-laments konzipiert, übernahm sie sukzessiv die Funktionen einer Nationalbibliothek. Eingerichtet wurde sie nach dem Umzug von Kongress und Regierung von Philadelphia nach W. im Jahr 1800 in einem Flügel des im Bau befindlichen Kapitols. Als W. 1814 von britischen Truppen besetzt wurde und das Kapitol in Brand geriet, ging die Bibl. in Flammen auf. 1815 …

Société d’Histoire Littéraire de la France

(61 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1897 mit dem Ziel, die Lit.gesch. Frankreichs zu erforschen. Mitglieder sind zumeist Lehrende an Univ. und Schulen des Landes, aber auch ausländische Mitglieder sind will-kommen. Die S. publiziert seit ihrer Gründung eine ei-gene Zs. mit dem Titel «Revue d’Histoire littéraire de la France», die eine umfassende Jahresbibliographie zur franz. Lit.gesch. enthält. G. Gabel

Publishers' Weekly

(148 words)

Author(s): G. Gabel
Branchenbl. des amer. Buchhandels, wird seit dem 18. 1. 1872, zunächst mit dem Titel «The Publishers' and Stationers' Weekly Trade Circular» in New York publiziert. Erster Redakteur und Verleger war Frederick Leypoldt. Im Januar 1873 wurde der Titel in P. geändert. Das wöchentlich erscheinende Bl. wurde schnell zum offiziellen Organ des amer. Verlegerverbands, das seit 1874 auch ausführliche Berichte über die Bibliotheksszene bringt. 1875 wurde Richard R. Bowker zum Hrsg, des P bestellt, das er …

Davis

(71 words)

Author(s): G. Gabel
(USA), Campus der Staatsuniv. von Kalifornien, gegr. 1908 als Landwirtschaftliche Hochschule; in den 1950er Jahren Erweiterung um Geisteswiss. Fakultät, später Ausbau zur Volluniv. Die Bibl, erhielt 1940 einen Neubau. Spezialslg. umfassen Landwirtschaft, bes. Weinbau und Veterinärmedizin, sowie engl, und dt. Lit. Bestand 1984: ca. 1,7 Mio. Bde., 170 Tsd. Mss. und 1,8 Mio. Mikroformen. G. Gabel Bibliography Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 3. New York 1970, S. 664.

Charleville-Mézières

(152 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck Die ersten Druckereien sind in C. für das frühe 17. Jh. nachweisbar. Lepreux, G.: Gallia Typographica. Bd. 2. Paris 1911, S. 8-51. 2. Bibliotheken Bibliothèque municipale. Die Buchbestände der konfiszierten Abteien und Konvente der Region Ardennen wurden in den Jahren 1791 –1795 zusammengefaßt und 1804 der im selben Jahr gegr. StB übereignet. Hinzu kamen die Bücherslg. der Adelshäuser de Sy, Dauger und Romance. Im 19. Jh. erhielt die Bibl, als bedeutende Schenkungen und Nachlässe die Slg. Louis–Lannois (Phil…

Havard, Martin

(161 words)

Author(s): G. Gabel
H. ließ sich 1493 als Drucker in Lyon nieder. In den ersten Jahren wirkte er wohl mit Michel Topié und Guillaume Le Roy zusammen, von denen er sich Schrifttypen und Schmuckinitialen auslieh. H. druckte vornehmlich populäre Texte in franz. Sprache. Nur wenige der ihm zugeschriebenen ca. zwei Dutzend Drucke sind datiert oder mit einer Druckermarke versehen. Vor 1499 liegt kein von ihm signiertes Werk vor, nach 1508 trägt kein Druck mehr sein Impressum. 1509 bis 1510 soll er mit Jean Picot zusammengearbeitet haben. H. war wohl bis 1524 als Drucker in Lyon tätig. G. Gabel Bibliography Baudrier…

Walpole, Horace, 4th Earl of Orford

(387 words)

Author(s): G. Gabel
* 24. 9. 1717, † 2 .3. 1797. Der jüngste Sohn des britischen Premierministers Sir Robert Walpole unternahm nach dem Studium in Cambridge eine Bildungsreise durch Frankreich und Italien. Von 1741 bis 1768 war er Abgeordneter des Londoner Parlaments. 1747 erwarb W. eine Villa in der Nähe von Twickenham (südwestlich von London), die er zu einem pseudo-gotischen Ensemble umbauen ließ und Strawberry Hill nannte. Dort sammelte er Bilder, Kunstgegenstände und wertvolle Bücher. 1757 etablierte W. dort s…

Société bibliographique et des publications populaires

(98 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Vereinigung zur Hebung der Volksbildung und des Volksbüchereiwesens, gegr. 1862 in Paris als «Société pour l’amélioration et l’encouragement des publications populaires». 1879 erfolgte die Fusion mit der 1868 gegr. «Société bibliographique». Letztere publizierte seit 1870 die Zs. «Polybiblion», die bis 1898 erschien. Die S. brachte Neuaufl. wichtiger Originalwerke sowie Übers. nichtfranz. Werke heraus. Ab 1886 betrieb die S. auch ein Netz von kleinen Ausleihstellen in Schulen, Pfarreien und Arbeitervereinen, das um 1900 ca. 115 Depots umfaßte. G. Gabel Bibliography H…

Vinne, Theodore Low de

(361 words)

Author(s): G. Gabel
* 25. 12. 1828 in Stamford, Connecticut, † 16. 2. 1914 in New York. V. erlernte das Druckerhandwerk bei einer Ztg. in Newburgh im Bundesstaat New York und arbeitete ab 1848 bei Druckbetrieben in New York. Ab 1850 war er als Obmann in der Setzerei von Francis Hart tätig. 1858 wurde V. Teilhaber und nach dem Tod Harts 1877 alleiniger Inhaber der Firma zus. mit seinem Sohn Theodore als Juniorpartner. 1883 erfolgte der Wechsel des Firmennamens zu Theodore L. DeVinne & Co. Dank einer guten Auftragsla…

Masson

(137 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Verlag, gegr. 1804 als Buchhandlung Crochard in Paris und 1846 von Victor Masson (1807 bis OOKBINDERS' ASSOCIATION 1879) übernommen. Als Verlag spezialisierte sich M. auf die Fachgebiete Medizin und Naturwissenschaften. Neben zahlreichen Fachzss. brachte M. die Werke bedeutender franz. Naturforscher und Mediziner (u.a. Cuvier, Saint–Hilaire) heraus. 1872 wurde M. zum offiziellen Buchhändler und Verleger der Pariser Académie de Médecine bestellt. M. publizierte grundlegende Nachschlagewerke (Dictionnaire encyclopédique des sciences médicales, 100 Bd…

Storrs

(129 words)

Author(s): G. Gabel
Connecticut, USA. 1. UB Die University of Connecticut wurde 1881 als private landwirtschaftliche Hochschule gegr., 1933 zur Univ. erhoben und 1939 vom Staat übernommen. Neben dem Campus in S. unterhält die Univ. drei Fachzentren in der näheren Umgebung. Die UB besteht aus einer Zentrale und mehreren Fachbibl.en (Recht, Musik, Medizin, Sozialwiss.). Sonderslg. zu Puerto Rico und Chile werden gepflegt. Bestand 1998: ca. 2,2 Mio. Bde., 2,4 Mio. Mikroformen, 8200 lfd. Zeitschriften. Bibliography Watstein, S. B.: Urban and nonurban settings: Dynamics and impact on academic…
▲   Back to top   ▲