Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Gabel" ) OR dc_contributor:( "G. Gabel" )' returned 515 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Valenciennes

(420 words)

Author(s): G. Gabel
Hauptstadt des Départements Nord, 43 Tsd. Einwohner. Buchdruck. Als Erstdrucker gilt Jean de Liège, der dort um 1500 seinen ersten Druck anfertigte (Jean Molinet, La trèsdésirée et profitable naissance de très illustre enfant Charles d’Autriche). Insgesamt sind von ihm fünf in V. produzierte Drucke nachweisbar. Zwischen 1519 und 1532 gab der Buchhändler Antoine Membru dort drei Drucke in Auftrag, und Ende des 15. Jh.s ließ noch der Buchhändler Pierre Moustarde einen Druck anfertigen. Im 17. Jh. waren se…

Presses de la Cité

(142 words)

Author(s): G. Gabel
1926 gründete der Däne Sven Nielsen (* 13. 11. 1901, † 31. 12. 1976) in Paris die heute noch bestehende Buchgroßhandlung «Messageries du livre». 1942 rief er den Verlag P. mit einem Programm von Unterhal-tungslit., Biographien, Geschichte u.a. als Tochterges. ins Leben, welche die «Messageries» bald überflügelte. 1962 kam die Taschenbuchreihe «Presses Pocket» hinzu und Anfang der 1970er Jahre gründeten die P. mit Bertelsmann als Partner den franz. Buchklub «France Loisirs». In den 1980er Jahren …

Genf

(1,171 words)

Author(s): G. Gabel
1. Buchdruck und Buchhandel. G.s Erstdrucker, Adam Steinschaber aus Schweinfurt, brachte 1478 «Le Livre des Saints Anges» heraus. Bis 1480 produzierte seine Offizin ein halbes Dutzend franz. und lat. Texte, darunter auch die «Histoire de la belle Mélusine» des Jean d'Arras (1478). Dieses Werk gilt als erster in franz. Sprache gedruckter Roman; er ist zugleich der erste, der mit Holzschnitten ill. ist. Neben Steinschaber wirkten Louis Cruse, auch Garbin genannt (1479 bis 1509), dessen Ausgaben der Vo…

Tottel, Richard

(191 words)

Author(s): G. Gabel
† 1594 in London, engl. Verleger und Drucker, betrieb seit 1553 ein Geschäft in der Fleet Street unter der Marke «Hand and Star». Im selben Jahr erhielt er ein Privileg verliehen, das ihn zum einzigen engl. Drucker des «Book of common law» sowie weiterer juristische Werke machte. Das Patent wurde 1556 erneuert und 1559 ihm auf Lebenszeit verlängert. Neben juristischen publizierte T. auch einige lit. Werke, darunter die Schriften Thomas Mores und John Lydgates sowie Übers. von Vergil und Cicero. …

World Publishing Company

(150 words)

Author(s): G. Gabel
amer. Verlag, gegr. 1905 von Alfred Cahen (1880–1963) als «Commercial Book-binding Company» in Cleveland, Ohio. 1929 erwarb Cahen die Firma «World Syndicate Company», die für ihre wohlfeilen Bibeln und Lexika bekannt war, und vereinigte beide Unternehmen unter dem Namen «World Syndicate Publishing Company», die ab 1940 als W. firmierte. 1939 wurde «Tower Books» aufgelegt und 1942 «Forum Books», beides preiswerte Nachdruckreihen, und 1946 «Living Library», in der ND lit. Klassiker erschienen, sow…

Stationers’ Company

(403 words)

Author(s): G. Gabel
Bereits 1357 gab es in London eine Gilde der Schreiber und Illuminatoren von Texten, die 1403 vom Rat der Stadt London die Erlaubnis erhielten, sich mit anderen dem Buchgewerbe zugehörigen Berufen zusammenzuschließen. In den folgenden Jahrzehnten wurde diese Gruppierung als «Stationers» (= Hss.-Händler / Stationarii) bekannt, und es gelang dieser Korporation, sich mit weitgehenden Privilegien ausstatten zu lassen. Sie führte insbes. das Reg. der im Buch-handel erteilten Privilegien sowie die Lis…

Société des Bonnes-Lettres

(100 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Lit.ges., gegr. 1821 in Paris zur Abwehr des Liberalismus in der Literatur. Die S. setzte sich zum Ziel, Legitimität als politisches und ästhetisches Prinzip zu verteidigen. Mitglieder waren u. a. Chateaubriand, Hugo, Lamartine, Nodier, Soulié und Vigny. In der S. versammelte sich die elegante Welt der Restauration, doch viele Mitglieder vertraten eine unentschiedene politische Haltung, die nicht konsequent royalistisch war, und somit spiegelte die S. das zerfallende Selbstverständnis der…

Editions du Seuil

(173 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Literaturverlag, 1935 von Jean Bardet (1910 – 1983) und Paul Flamand (* 1909) in Paris gegr. Bis Kriegsausbruch 1939 publizierten E. nur fünf Werke; während der dt. Besetzung Frankreichs war der Verlag in seiner Entfaltung behindert. 1944 begann dann, mit Slg. wie «Pierres vives» und «Esprit» (Red. Emmanuel Mounier) und unter Ausweitung des Programms auf die gesamten Sozial — und Humanwissenschaften, der Aufstieg des Hauses zu einem der führenden Verlage Frankreichs. Heute publiziert der …

Independent Research Libraries Association (IRLA)

(156 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1972 in Chicago als Vereinigung unabhängiger Forschungsbibl.en, die sich vornehmlich aus nichtstaatlichen Mitteln finanzieren. Zu den gegenwärtig 15 Mitgliedern zählen u. a. die Folger Shakespeare Library (Washington), die Pierpont Morgan Library (New York), die Newberry Library (Chicago), die Henry E. Huntington Library (San Marino, California) sowie die New York Public Library. Kriterien für eine Mitgliedschaft in der I. sind: a. die nationale oder intern. Bedeutung der Bücherslg., b. pr…

Victoria Press

(161 words)

Author(s): G. Gabel
Im November 1859 kam eine Arbeitsgruppe der «Society for Promoting the Employment of Women» in London zusammen, um Arbeitsmöglichkeiten für Frauen in der Druckindustrie zu erörtern. Wenige Wochen später erstand man eine Druckerpresse, ließ sich von einem Londoner Drucker in der Schwarzen Kunst unterweisen und gründete im März 1860 eine Druckerei, in der hauptsächlich junge Frauen beschäftigt waren. Zu Ehren der britischen Königin nannte man die Firma Victoria Press. Haupteignerin des Unternehmen…

Society for Italic Handwriting

(76 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1952 in London von der Society of Scribes and Illuminators auf Anregung von Alfred Fairbank. Die S. setzt sich für die Bewahrung der kursiven Handschrift ein und entwarf eine eigene Kursiva, die mit ihren Ligaturen sowohl funktional wie ästhetisch ansprechend ist. Die S. hat eine intern. Mitgliederschaft, in der Lehrer aus England und den USA dominieren, die sich für eine Vermittlung der gut gestalteten Handschrift in Schulen einsetzen. G. Gabel

Pigouchet, Philippe

(132 words)

Author(s): G. Gabel
franz. Wiegendrucker, wirkte ab 1483 in Paris als Mitarbeiter der von Antoine Cailleau und Louis Martineau betriebenen Offizin, bevor er 1488 eine eigene Werkstatt im Pariser Collège de Dainville eröffnete. P.s erstes Werk war das Stundenbuch «Fleures à l'usage de Rome». Bis 1500 brachte P. etwa 25 Drucke zustande, darunter mehrere Stundenbücher, die schöne 111. und Bordüren aufweisen (Heures de Rouen, 1492; Heures de Lyon, 1495). P. arbeitete auch für fremde Drucker und Verleger (Simon Vestre, …

Wilson Company, H. W.

(330 words)

Author(s): G. Gabel
Amer. Verlag, gegr. 1898 von Halsey William Wilson (1868–1954) in Minneapolis, wo er an der Univ. studiert und dann auf dem Campus eine Buchhandlung eröffnet hatte. Als erstes Werk brachte die W. 1898 den «Cumulative Book Index» heraus, eine monatlich, jährlich und mehrjährig kumulierende Aufli-stung der Neuerscheinungen amer. Verlage. 1899 folgte der «United States Catalog», der alle lieferbaren Titel umfaßte, 1901 ersch. «Reader’s Guide to Periodical Literature», ein nach Sachbegriffen geordne…

Versailles

(223 words)

Author(s): G. Gabel
Stadt im südwestlichen Vorortbereich von Paris; Bischofssitz, Universität. StB. Die StB ging aus der Bücherslg. derÉsub:cole Centrale für das Département Seine-et-Oise hervor, in der die konfiszierten Bestände adeliger und kirchlicher Besitztümer zusammengefaßt waren. Das Depot war vielfa-chen Plünderungen ausgesetzt, so daß ehemals Versailler Bücher heute in einer größeren Zahl in franz. Provinzbibl.en zu finden sind. 1803 ging dieses Konvolut in die Obhut der Gemeinde V. über. Die Bibl. wurde in einem Gebäud…

Young Managing Printers

(88 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1925 als «Young Master Printers» von etwa 35 Personen, zumeist Söhnen von Meistern des Druckergewerbes, in der Nähe von Beaconsfield in Buckinghamshire. Die anfangs als Diskussionsrunde organisierte Gruppe bot bald auch Fortbildungskurse an und veranstaltete Jahrestagungen. 1931 schloß man sich mit ähnlichen Vereinigungen zusammen und wurde organisatorisch zu einem Ausschuß des britischen Branchenverbandes BPIF (British Printing Industries Federation). Die heutige Bezeichnung wird seit 197…

Evans, Luther

(112 words)

Author(s): G. Gabel
* 13. 10. 1902, † 23. 12. 1981. Nach einem Studium der politischen Wissenschaften wirkte E. zunächst als Professor an mehreren amer. Hochschulen und seit 1935 als Leiter des Historical Records Survey. 1939 trat E. in den Dienst der Library of Congress, zunächst als Direktor der Reference Division, seit 1940 zugleich als Stellvertretender Direktor. 1945 wurde er als Nachfolger von Archibald MacLeish zum zehnten Librarian of Congress ernannt. Von diesem Posten trat er 1953 zurück, um die Stelle des Generaldirektors der UNESCO anzutreten, die er bis 1958 innehatte. G. Gabel Bibliography…

Wheeler, Joseph Lewis

(122 words)

Author(s): G. Gabel
* 16. 3. 1884 in Dorchester, Massachusetts, † 3. 12. 1970 in Benson, Vermont. Amer. Bibliothekar, studierte Sozialwiss. an der Brown Univ. und Bibliothekswiss. an der staatlichen Bibl.schule von Albany, New York. Er arbeitete dann in verschiedenen ÖB bis er 1926 die Leitung der Enoch Pratt Free Library in a Baltimore übernahm, die er bis 1944 innehatte. Dort setzte er sich für benutzerfreundliche und effiziente Dienstleistungen ein und führte die Bibl. zu einer Spit-zenposition im amer. Bibl.wes…

Halifax

(200 words)

Author(s): G. Gabel
(Nova Scotia, Kanada). 1. Buchdruck. Die erste Presse wurde 1751 in H. installiert. Als erste Ztg. erschien 1752 «The Halifax Gazette». Bibliography Parker, G. L.: The Beginnings of the Booktrade in Canada. Toronto 1985, S. 27–29. 2. Bibliotheken. Dalhousie University, die größte der fünf in H. angesiedelten Hochschulen, wurde 1818 als Dalhousie College gegründet und ab 1918 mit Mitteln der Carnegie und Rockefeller Stiftungen ausgebaut. Die 1970 eröffnete Bibl.zentrale mit ihren vier Teilbibi.en (Recht, Medizin, Natur- und Sozialwis…

University

(73 words)

Author(s): G. Gabel
Mississippi. Die University of Mississippi wurde 1844 gegründet. Neben der Bibl.zentrale besteht eine juristische Fachbibl. (ca. 150 Tsd. Bde.). Sonderslg. gibt es zum Blues, zu William Faulkner und zur Lit. und Kultur des amer. Südens. Bestand 2000 ca. 950 Tsd. Bde., 950 Tsd. Mikroformen. G. Gabel Bibliography Cabanis, A.: The University of Mississippi; its first 100 years. Hattiesburg, Mississippi 1971 Sansing, D. G.: University of Mississipi. A sesquicentennial history. Jackson, Mississippi 1999

Lippincott Award

(70 words)

Author(s): G. Gabel
gestiftet 1937 von Joseph W. Lippincott mit dem Ziel, allj. einen Vertreter des bibliothekarischen Berufsstandes in Amerika für herausragende Leistungen auszuzeichnen. Bewertungskriterien umfassen die Mitarbeit in Bibliotheksverbänden, Publikationen sowie andere berufsständische Aktivitäten. Die Auszeichnung wird vom Awards Committee der American Library Association (ALA) vergeben, die Auswahl nimmt eine fiinfköpfige Jury vor. 1938 wurde der L. zum ersten Mal vergeben, die Empfängerin war Mary U. Rothrock G. Gabel
▲   Back to top   ▲