Search

Your search for 'dc_creator:( "G. Pflug" ) OR dc_contributor:( "G. Pflug" )' returned 871 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Rühel, Conrad

(233 words)

Author(s): G. Pflug
* 1528 in Bad Nauheim, † 14. 10. 1578 an der Pest in Leipzig, Wittenberger Verleger und Buchhändler. R. kam in der Mitte des 16. Jh.s als Buchhändler nach Wittenberg. Er heiratete die Tochter des dortigen Verlegers Moritz Goltze, der ihn als Ratsmitglied in die Gesellschaft einführte. So wurde R. auch Mitglied des Rates, Stadtkämmerer und 1574–1575 regierender Bürgermeister. Seine verlegerische Tätigkeit beschränkte sich auf den Verlag und den Vertrieb von Bibeln. 1534 hatte ein Verlegerkonsortium, dem auch Moritz Goltze angehörte, die große Lutherbibel…

Dennery, Etienne

(159 words)

Author(s): G. Pflug
* 20. 3. 1903 in Paris, † 29. 12. 1979 ebd., Diplomat und Bibliothekar, Administrateur Général der Bibliothèque Nationale in Paris von 1964 bis 1975. D. begann seine Karriere als Experte des Völkerbundes in der Mandschurei und wurde 1941 Informationsdirektor in der Exilregierung von De Gaulle in London und Algier. Nach dem Zweiten Weltkrieg vertrat er Frankreich als Diplomat in Warschau, Bern und Tokio. Seit 1954 Nachfolger von J. Cain als Leiter der Bibliothèque Nationale sowie als Direktor der…

Excerpta medica

(253 words)

Author(s): G. Pflug
1. Herstellungsverfahren für medizinische Kompendien, das — spätestens im 2. vorchristlichen Jahrtausend entwickelt – als Technik heilkundlicher Textorganisation und Wissensweitergabe bis in die Gegenwart sich behauptet hat. Die verfahrensbedingten Kompositionsfugen lassen sich an den ägyptischen medizinischen Papyri ebenso belegen wie am «Corpus hippocraticum» (6.–1. Jh. v.Chr.), am «Lorscher Arzneibuch» (um 790 n.Chr.) oder an Pfalzgraf Ludwigs (V.) medizinischer Slg. (1508–1544). Systematisie…

Schreibkrampf

(52 words)

Author(s): G. Pflug
ist eine schmerzhafte Verkrampfung der Muskeln des Armes und der Hand, die bei einer Überanstrengung beim Schreiben, jedoch auch bei einer neurotischen Fehlhaltung auftreten kann. Sie zwingt gewöhnlich zum Abbrechen des Schreibvorgangs. G. Pflug Bibliography Haring, C. / Leichert, K. H.: Wb. der Psychiatrie. Stuttgart / New York 1968, S. 104

Offenbarungsliteratur

(206 words)

Author(s): G. Pflug
Unter O. werden Schriften zusammengefaßt, deren Urheberschaft auf eine übernatürliche Quelle, in der Regel auf einen Gott, zurückgeführt wird. Dabei wird zwischen unmittelbarer Verfasserschaft und dem Diktat unterschieden, bei dem sich die übernatürliche Macht eines Menschen als Vermittler - meist ein inspirierter Priester oder Prophet - bedient. Typische Beispiele für die erste Form sind die Himmelsbücher, für die zweite die Apokalypsen des AT und NT einschließlich der Apokryphen, aber auch die…

Graphische Künste, Die

(98 words)

Author(s): G. Pflug
Zeitschrift der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst in Wien, 1879 von Otto Berggruen begründet. Sie enthielt zahlreiche 111. in den verschiedenen Reproduktionstechniken (Holzschnitt, Radierung, Kupferstich, Heliogravüre, Photogravüre). In den ersten Jahren bestand zu ihr eine Beilage «Galeriewerk für vervielfältigende Kunst», später «für ältere und moderne Meister». Den 21. bis 47. Jg. gab Karl Mosner heraus, seit dem 48. Jg. war Arpad Weixgärtner Hrsg. Die Zs. stellte mit dem Jg. 56. 1933 …

Rara

(261 words)

Author(s): G. Pflug
(von lat. rarus = selten) ist eine Klassifizierung von Büchern nach ihrem Seltenheitsgrad mit den Steigerungsformen «Rariora», «Rarissima» und schließlich «Unica». Damit werden Bücher bezeichnet, von denen nur wenige Ex. angefertigt wurden, z.B. limitierte Ausgaben, oder von denen sich nur einzelne Ex. erhalten haben, die jedoch wegen ihrer wiss., lit., historischen oder technischen Bedeutung einen bes. Wert darstellen. R. haben seit der Renaissance ein lebhaftes Sammlerinteresse gefunden. Sie wurden oft in die fürstlichen Raritätenkabinette aufenommen…

Polygraphie

(460 words)

Author(s): G. Pflug
(griech. πολύς = viel, allg., γϼάφειν = schreiben) 1. Allg. Zeichensprache, die unabhängig von den Volkssprachen eine weltweite Verständigung ermöglichen soll (auch Pasigraphie, Pasilalle oder Pantographie genannt). Die ersten Ansätze zu einer P. entwickelte im 15. und beginnenden 16. Jh. Johannes Trithemius (Trittenheim) als eine intern. Geheimschrift («Polygraphiae libri V1» Oppenheim 1518). Diese Versuche wurden u.a. von E Bacon («De dignitate et augmentis scientiarum» London 1623) und R. Descartes (Br…

Übertragungstechnik

(58 words)

Author(s): G. Pflug
1) Ein Verfahren der Nachrichtentechnik, das es ermöglicht, Informationen möglichst unverzerrt zum Empfänger zu transportieren, etwa über Draht (Telefon) oder drahtlos (Rundfunk / Fernsehen), aber auch durch Simultandolmetschen in Konferenzen. 2) Druckverfahren bei denen die Druckformen durch chemigraphische oder fotografische Übertragung eines bereits vorhandenen Werks hergestellt werden ( Reprint). G. Pflug Bibliography Werner M.: Nachrichten-Übertragungstechnik. Stuttgart 2006.

Schriftbeschreibung

(172 words)

Author(s): G. Pflug
Unter dem Begriff der S. werden unterschiedliche Zielsetzungen und Prozeduren zusammengefaßt, die sich alle mit der Darstellung und Analyse von Schrift in ihren verschiedenen Formen und Aspekten – z. B. der Schrifttypen, der Schriftdarstellung, der Schriftgesch. und des individuellen Schreibens befassen. Der älteste Zweig der S. entspringt der Paläographie. Weitere Bereiche sind die Typographie, die Text-analyse, die Schriftgesch., aber auch die Graphologie und die Forensik sowie die pädagogischen Schrifttheorien (Schönschrift). Als ältestes Beispiel einer reiner …

Science Fiction (SF)

(396 words)

Author(s): G. Pflug
Mit der wachsenden Bedeutung der Naturwissenschaften und der Technik für das tägliche Leben im 19.Jh. entstand in der Mitte dieses Jh.s eine Form der utopischen Belletristik ( Utopische Lit.), die Perspektiven der Zukunft in romanhafter Form behandelt. Dabei greift sie traditionelle Formen der utopischen Lit. auf, z. B. Ballonfahrten um die Welt, Tiefseexpeditionen, Weltraumausflüge, verbindet sie jedoch mit wiss. Vorstellungen. Der Anfang der SF-Lit. liegt sowohl in Frankreich (Jules Verne) wie…

Schriftsprache

(341 words)

Author(s): G. Pflug
Mit S. wird diejenige Sprachausprägung bezeichnet, der sich die Mitglieder einer Sprachgemein-schaft i.d.R. bei der schriftlichen Fixierung ihrer Sprachäußerungen bedienen. Sie unterscheidet sich von den mündlichen Sprachäußerungen gewöhnlich durch den Verzicht auf dialektale Sprachformen, aber auch auf zeitabhängige lexikalische und grammatische Eigenheiten. Damit wird durch sie eine Einheitlichkeit des Sprachgebrauchs innerhalb einer Sprachgemeinschaft angestrebt. Sie schließt über die Sprachn…

Script-Sprache

(71 words)

Author(s): G. Pflug
Eine S. ist in der elektronischen Datenverarbeitung eine Programmiersprache, die nicht auf einen einzelnen Zweck beschränkt ist, sondern eine Vielzwecksprache darstellt. Die älteste S. wurde um 1970 für das System UNIX entwickelt. Mittlerweile existieren zahlreiche S.n, z. B. Javaprint, UBScript, ASP, Perl, PHJ oder XML. G. Pflug Bibliography Barron, D. W.: The World of Scripting Languages. Chichester u. a. 2000 Dehnhardt, W.: Scriptsprachen für dynamische Webauftritte. München / Wien 2001.

Periplus

(159 words)

Author(s): G. Pflug
(von griech. πεϱίπλoυϛ Umschiffung) ist eine in der Antike verbreitete Bezeichnung für die geographische Beschreibung von Landschaften vom Schiff aus. Sie ist seit dem 6. Jh. v. Chr. überliefert, aus dem persischen Raum für Skylax von Karayanda (Umschiffung von Arabien), aus dem karthagischen für Hanno und Euthymenes (afrikanische Westküste), später u.a. für Pytheas (4. Jh. Nordeuropa), Patrokles (3. Jh. Schwarzes Meer), Hippalos (1. Jh., Indischer Ozean) und Flavius Arrianus (1. Jh. n. Chr., Pontos Euxeinos). In die neuzeitlichen Lit. gelangte der Begriff durch die er…

Schallplatte

(329 words)

Author(s): G. Pflug
urspr. eine von Emile Berlinger 1887 entwickelte Schellackplatte zur Fixierung von Tonfolgen (Phonographie), die in der ersten Zeit zur Aufzeichnung von Sprechzeugnissen, jedoch seit dem Ende des 19. Jh.s in zunehmendem Maß für musikalische Darbietungen verwandt wurde. Seit 1948 wurde die Schellack-platte durch eine Kunststoffplatte (Vinyl) ersetzt. Dabei wurde auch ihre Größe, ihre Drehzahl und Rillendichte erhöht (Langspielplatte). Die S. erhielt Konkurrenz, zuerst in den 1920er Jahren durch das Tonband und die Kassette, später durch die Compact disc…

Kategorie

(128 words)

Author(s): N. Henrichs | G. Pflug
von griech. ϰατηγοϱία Anzeige, Zeugnis, auch Prädikatsbestimmung. In der heutigen Umgangssprache Art, Sorte, Klasse; ein von Aristoteles zur Bezeichnung von allg. Strukturen eines Gegenstands verwendeter Begriff. Mit der Einführung der elektronischen Datenverarbeitung im Dokumentations– und Bibliotheksbereich dient der Begriff K. zur Bezeichnung von festgelegten Datenfeldern bei der Erfassung und dem Wiederaufsuchen dokumentarischer und bibliographischer Daten oder Sachverhalte, z.B. Verfassername…

Pochoir

(89 words)

Author(s): G. Pflug
(franz. = Schablone) ist ein Hilfsmittel zum einfachen Kolorieren von Graphiken, bei dem eine Schablone aus Pappe oder Kunststoff angefertigt wird, welche die einzufärbenden Teile der Graphik freiläßt. Soll eine Graphik mehrfarbig koloriert werden, ist für jede Farbe eine eigene Schablone erforderlich. Diese Technik wurde u.a. von Pablo Picasso, Max Ernst, Joan Miro und Salvador Dali verwandt. G. Pflug Bibliography Brunner F.: Handb. der Druckgraphik. 3. Aufl. Teufen 1968, S. 175 u. 365 Bachler K. / Dünnebier H.: Bruckmann 's Handb. der modernen Druckgraphik. München 1973, S. 171

Textgeschichte

(86 words)

Author(s): G. Pflug
befaßt sich mit der Erforschung der Wandlungen eines überlieferten Textes (Überlieferung), i. d. R. zur Rekonstruktion des Urtextes, meist aus editorischen Gründen. Ein Ziel der T. ist die Erstellung eines Stemmas. Damit wird die T. zu einem Teilgebiet der Textkritik. G. Pflug Bibliography Gesch. der Textüberlieferung. Hrsg. von H. Hunger u. a. 2 Bde. Zürich 1961–1964 Probleme ma. Überlieferung und Textkritik. Hrsg. von P. F. Ganz und W. Schröder. Berlin 1968 Steen-boeck, V.: Überlieferung. In: Historisches Wb. der Philosophie. Bd. 11. Basel 2001, Sp. 44–46.

Trockenkopierverfahren

(241 words)

Author(s): G. Pflug
Vor allem für die Bürotechnik wurden in den letzten beiden Jh.en Verfahren entwickelt, die in einem einfachen Arbeitsablauf Kopien von Vorlagen liefern. Gegenüber der traditionellen fotografischen Technik fallen bei ihnen die Arbeitsschritte des Naßentwickelns und Fixierens fort. Das älteste T. ist das Wärmekopieverfahren, auch Thermographie genannt, das mit Hilfe von Ultrarotstrahlen auf entsprechend präpariertem Papier Kopien erzeugt. Es wurde zuerst 1840 als «Evaporographie» von F. W. Herschel entwickelt und war bis zur zweiten …

Silbenschrift

(208 words)

Author(s): H. Buske | G. Pflug
(auch syllabische Schrift oder Syllabographie) ist ein Schrifttyp, in dem die Schriftzeichen Sprachsilben abbilden. Es handelt sich bei ihr zwar um eine phonographische Schrift (Typologie der Schrift). Doch werden in ihr nicht die einzelnen Laute der Sprache wiedergegeben, sondern nur Silben, wobei häufig die Vokale unausgedrückt bleiben. Bei S.en mit lautbezeichnenden Grundzeichen, d. h. wenn ein Konsonant durch ein diakritisches Zeichen eine Vokalfunktion übernimmt – wie bei den indischen Schr…
▲   Back to top   ▲