Search

Your search for 'dc_creator:( "Galsterer, Hartmut" ) OR dc_contributor:( "Galsterer, Hartmut" )' returned 118 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Tabula Lugdunensis

(96 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Br.-Taf. aus Lugdunum (h. Lyon) mit einem Teil der Rede des Kaisers Claudius [III 1] im Senat, mit der er als Censor 47/8 n. Chr. den Wunsch gallischer Adliger unterstützte, in den Senat aufgenommen zu werden. Der Vergleich des Originaltextes (CIL XIII 1668 = ILS 212) mit der Verarbeitung bei Tacitus (ann. 11,23-25) ist aufschlußreich für dessen Arbeitsweise. Galsterer, Hartmut Bibliography H. Freis, Histor. Inschr. zur röm. Kaiserzeit, 21994, Nr. 34 (dt. Übers.)  F. Vittinghoff, Zur Rede des Kaisers Claudius über die Aufnahme von ‘Galliern’ in den…

Tabula Heracleensis

(232 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] (Herakleiensis). In zwei Teile gebrochene Br.-Taf. (1,84 × 0,38 m), gefunden auf dem Gebiet des ant. Herakleia [10] in Lucania. Beide Teile tragen auf der Vs. Regelungen aus dem späten 4. Jh. v. Chr. über die Verwaltung der Ländereien eines Dionysos- und eines Athenetempels durch die Behörden. Auf der Rs. einer dieser Taf. ist das E. eines lat. Textes aus dem 1. Jh. v. Chr. erh. Da die dort zu erwartende sanctio fehlt, kann es kein Gesetz und somit auch nicht, wie früher vermutet (so etwa [1. 113-120]), eine caesarische Lex Iulia municipalis sein. Die erh. Absc…

Tabulae Iguvinae

(164 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Sieben Br.-Taf., 1444 in Iguvium (h. Gubbio) gefunden, zw. 87 × 57 und 40 × 28 cm groß, teils ein-, teils zweiseitig beschrieben, die früheren in einem linksläufigen, dem Etruskischen entlehnten lokalen Alphabet, die späten in röm. Buchstaben, aber immer in umbrischer Sprache. Sie stammen vom Anf. des 2. bis zum Anf. des 1. Jh. v. Chr. und stellen das sakrale Archiv einer Priesterschaft, der fratres Atiedii, dar (vgl. die Arvales fratres in Rom), in dem ausführlich die Opfer der Priesterschaft für das Volk von Iguvium und …

Senatus consultum de Bac(ch)analibus

(451 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Edikt der Consuln Q. Marcius [I 17] Philippus und Sp. Postumius [I 8] Albinus auf der Grundlage eines Senatsbeschlusses ( senatus consultum ) vom 7. Okt. 186 v. Chr., der die Unterdrückung der Bacchanalia in Rom und It. regelte (Z. 2 f.). Das einzige erh. Expl. des Edikts - 1640 in Tiriolo (Prov. Catanzaro) gefunden - ist an Behörden im bruttischen ager Teuranus (Z. 30) gerichtet und befiehlt die öffentl. Bekanntmachung an mindestens drei Markttagen (Z. 22 f.). Die barock gerahmte, 27 × 28 cm große Br.-Tafel befindet sich h. im Kunsthistor. Museum Wien. Der Text b…

Tabula Bantina

(228 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Fragmente einer beidseitig beschriebenen Br.-Tafel aus Bantia (bei h. Venosa) in Lucania. Die zuerst beschriebene Vs. enthält die sanctio eines röm. Gesetzes. Da in ihr die gegenwärtigen und zukünftigen Magistrate eidlich verpflichtet werden, nichts gegen das Gesetz zu unternehmen, wird es häufig als Teil einer Lex Appuleia ( agraria oder maiestatis; Ap(p)uleius [I 11]) von 103 oder 100 v. Chr. gesehen; jedenfalls stammt es vom E. des 2. Jh. v. Chr. Auf der später verwendeten Rs. sind in oskischer Sprache, aber in lat. Schrift, …

Weihinschriften

(256 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] die ein Objekt als Weihung einer oder mehrerer Personen an eine Gottheit (oder Gottheiten) bezeichnen, zählen zu den ältesten Inschriften; häufig drücken sie Dank für Sieg in der Schlacht oder für glücklich überstandene Schiffahrt im Handel aus. Oft entstanden W. aufgrund eines im Moment der Gefahr geleisteten Gelübdes, deshalb die Formel VSLM, votum soluit libens merito (‘freiwillig und nach dem Brauch hat er das Gelübde eingelöst’). Inschriftträger ist entweder ein Steinsockel (z. B. für Statuen) oder das geweihte Objekt selbst (z. B. Helme o…

Socii

(280 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Als s. wurden schon in der Ant. die röm. Bundesgenossen in It. und in Ausnahmefällen auch Gemeinden und Individuen außerhalb It. bezeichnet. Die s. in It. sind in der formula togatorum aufgeführt, einer Liste, die das Ausmaß der mil. Zuzugspflicht festlegte, und zwar als Gemeinden, denen Rom die Stellung von Soldaten zum röm. Heer zu befehlen pflegte ( socii nominis(ve) Latini quibus <sc. Romani> ex formula milites in terra Italia imperare solent: lex agraria von 111 v. Chr., FIRA 1, Nr. 8, Z. 21 und 50). Kriterium für die Zugehörigkeit zu den röm. Bürgern bzw. den s. war…

Senatus consultum Hosidianum

(260 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Der nach dem Suffektconsul Cn. Hosidius [4] Geta von 47 n. Chr. [1. 609-612] benannte Senatsbeschluß dient der staatlichen Regulierung privater Bautätigkeit (Baurecht B.). Die Br.-Taf. mit dem Text des SC wurde um 1600 in Herculaneum ausgegraben und ist h. verschollen. Das SC Hosidianum stellt - ähnlich wie das wenig spätere, auf derselben Taf. überl. SC Volusianum (56 n. Chr.) - den Kauf von domus und villae zum Zwecke des Abrisses und des Wiederverkaufs der Materialien und des Terrains zu höherem Preis unter Strafe, um die das Stadtbild be…

Tabula Hebana

(182 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Die fünf zusammengehörenden Br.-Frg. der T. H. (aus Heba in Etrurien) sind - ebenso wie die 1980 in Siarum (Prov. Sevilla) gefundene Tabula Siarensis sowie weitere Frg. aus Todi und Rom - einem Dossier zuzuordnen, das ein senatus consultum und ein darauf beruhendes Gesetz der Consuln von 20 n. Chr. ( Lex Valeria Aurelia) mit Ehrenbeschlüssen für den 19 n. Chr. verstorbenen Germanicus [2] enthielt. Das Dossier gibt Einblick in das Funktionieren der kaiserzeitlichen comitia centuriata und in die Mobilisierung der öffentlichen Loyalität für das Kaiserha…

Siglen

(155 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Sigla, früher Notae, ist die lat. Bezeichnung für Abkürzungen. Auf Mz. finden sich schon in griech. Zeit, bedingt durch die Enge des zur Verfügung stehenden Raums, S. für Namen, Titel, Orte usw. Bei griech. Inschr. hingegen sind S. in vorröm. Zeit außerordentlich selten, ganz im Gegensatz zu ihrem weitgehenden Gebrauch bei Etruskern und v. a. Römern. Hier werden manche Kategorien von Angaben - wie Vornamen und Tribus, bekleidete Ämter und Dedikationsformeln - fast immer abgekürzt. …

Senatus consultum de Cn. Pisone patre

(276 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Text eines Senatsbeschlusses vom 10.12.20 n. Chr., der die Verhandlung gegen Cn. Calpurnius [II 16] Piso und das Urteil des senatus gegen ihn referiert. Piso war wegen Giftmords an Germanicus [2] und wegen maiestas (C.) angeklagt und hatte sich bereits am 8.12. das Leben genommen. Das 176 Z. lange SC schildert nach Präskript und Beschlußvorlage ( relatio) des Tiberius zunächst den Tatbestand und referiert dann die über Piso und seine “Begleiter” ( comites) Visellius Karus und Sempronius Bassus verhängten Strafen sowie die Schuldloserklärung für die…

Vicesima

(425 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] (abgeleitet von viginti, “zwanzig”; wörtl. “der zwanzigste Teil”). V. war in Rom die Bezeichnung für fünfprozentige Steuern (IV.); bes. wichtig waren die v. manumissionum oder libertatis (Freilassungssteuer) und die v. hereditatium (Erbschaftssteuer). Die v. manumissionum oder libertatis wurde nach der annalistischen Trad. (Liv. 7,16,7; dazu [3]) bereits 357 v. Chr. vom röm. Heer bei Sutrium in einer Abstimmung nach tribus beschlossen und vom Senat bestätigt. Sie wurde von dem Freigelassenen oder dessen Herrn bezahlt,…

Vindolanda-Tafeln

(269 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] In dem Kastell Vindolanda (h. Chesterholm) am Hadrianswall in Britannien 1973 zuerst identifizierte, wenige mm dicke Holztäfelchen ( tablets), die mit Tinte beschrieben sind. Seit dem Fund der ersten Exemplare wurden dort über Tausend dieser - vollständig meist ca. 9 x 20 cm großen - Tafeln ausgegraben, zusammen mit Hunderten von Wachstafeln. Der immer feuchte, moorige Boden in Vindolanda hat sicherlich die Erhaltung begünstigt, doch wurden solche Tafeln inzwischen auch in anderen röm. Militärlage…

Vici magistri

(423 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
(Sg. vici magister). Gewählte Vorsteher der vici ( vicus ) in der Stadt Rom und in ital. Städten. [English version] I. Rom Die v.m. sind schon in der Republik belegt, ihre Identität mit den bei Asconius (p. 6 Clark) genannten magistri collegiorum ist (gegen [2]) nicht zu bezweifeln. Ihre Aufgabe war der Kult der Lares Compitales (Laren C.) und die Ausrichtung der Compitalia am 1. Januar. In der späten Republik waren sie in die polit. Umtriebe der collegia [1] verwickelt und für einige Jahre verboten, bis Clodius [I 4] sie wieder zuließ. Sie unterstanden verm. der Aufsicht der aediles

Tribus

(1,400 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
Untereinheit des röm. Gesamtvolks ( populus ), spätestens seit republikanischer Zeit ausschließlich auf lokaler Grudlage, nach dem Wohnsitz. [English version] I. Wortbedeutung und älteste Form Die Etymologie ergab sich schon für die Römer aus dem Anklang von t. an tres (“drei”) und dieser Zahl der ältesten t. Nach Varro (ling. 5,55) war das röm. Gebiet zuerst in drei Teile gegliedert, wovon sich die Bezeichnung t. für die Titi(ens)es, Ramnes und Luceres ableitete ( ager Romanus primum divisus in partes tres a quo tribus appellata Titiensium, Ramnium, Lucerum). Diese Herleitung wi…

Tabulae Caeritum

(234 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] In die T. C. trugen die röm. Censoren die Bürger ein, denen sie durch eine nota censoria und/oder Versetzung in eine andere tribus ( tribu movere) das aktive und passive Wahlrecht entzogen hatten. Die Bezeichnung T. C. erklärt sich aus der ursprünglichen Erfassung der wehrdienstfähigen Bürger der etr. Stadt Caere in dieser Liste. Verm. gab Caere dieser Liste den Namen, weil es um 390 v. Chr. als erste Gemeinde die civitas sine suffragio erhalten haben soll: Caere hatte Rom beim Galliereinfall um 390 v. Chr. Hilfe geleistet und zum Dank hospitium publicum (Liv. 5,50…

Tablettes Albertini

(109 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Archiv von 53 (erh.: 45) mit Tinte beschriebenen Holztäfelchen aus dem südlichen Numidien (zw. Capsa und Theveste), benannt nach ihrem Herausgeber, E. Albertini: zum Großteil Rechtsdokumente aus der Vandalenzeit (484-496 n. Chr.), vorwiegend Grundstücksverkäufe, die wichtige Aufschlüsse über Rechtskultur, Sprache und v. a. auch Schrift der Zeit bieten. Galsterer, Hartmut Bibliography E. Albertini, Documents d'époque vandale découverts en Algérie, in: CRAI 1928, 301-303  Ders., Actes de vente du Ve siècle trouvés dans la région de Tébessa (Alg…

SPQR

(95 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] steht für s( enatus) p( opulus) q( ue) R( omanus) und ist die übliche Bezeichnung des röm. Staats, verkörpert durch seine beiden Entscheidungsorgane “Senat und Volk von Rom” (also nicht wie im Griech. nur durch das Volk, z. B. hoi Athēnaíoi), seit dem 1. Jh. v. Chr. Davor stand der populus an erster Stelle (erster Beleg in dem Dekret des Aemilius [I 32] Paullus für Lascuta, frühes 2. Jh. v. Chr.: ILS 15; vgl. Pol. 21,10,8). Seit der Zeit des Augustus erscheint SPQR auf Inschr. als Urheber von Weihungen (etwa von Bauten und M…

Tabula Banasitana

(111 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Br.-Inschr. aus Banasa (Mauretania Tingitana) mit der Abschrift ( exemplum) von drei Dokumenten und einer Liste von 12 Zeugen, wohl Mitgliedern des kaiserlichen consilium. Sie behandelt eine Bürgerrechtsverleihung unter Marcus Aurelius am 6. Juli 177 n. Chr.: Iulianus, ein princeps des Stammes der Zegrenser, erhält wegen außerordentlicher Verdienste ( maxima merita) auf eigenen Antrag für sich und seine Familie das röm. Bürgerrecht, unbeschadet der Stammesrechte ( salvo iure gentis). Die T. B. ist ein wichtiges Zeugnis für die Bedingungen der Bürg…

Vicus

(253 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut
[English version] Verwandt mit griech. * oikos (vgl. oíkos ) und ahd. Wick, bedeutet das lat. Wort v. “mehrere Häuser” und bezeichnet sowohl ein Dorf innerhalb der Feldmark ( pagus ) als auch eine Häusergruppe an einer Straße in der Stadt (deshalb häufig auch als Straßenname verwendet, z. B. in Rom; vgl. [6]). Vici waren vermögensfähig, hatten eigene Kulte und eigene Beamte. Nach Festus (p. 502 und 508 Lindsay) hatten sie z. T. eine eigene polit. Ordnung und hielten Gericht ( partim habent rem publicam et ius dicitur), andere besaßen nur das Marktrecht. Sie waren sichtlich zent…
▲   Back to top   ▲