Search

Your search for 'dc_creator:( "Galsterer, Hartmut (Bonn)" ) OR dc_contributor:( "Galsterer, Hartmut (Bonn)" )' returned 96 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Grabinschriften

(360 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] Die G. (inzw. wohl an 200000, vgl. [3. 124,1]) kamen auf im Zusammenhang des Totenkultes, um das Grab einer bestimmten Person identifizierbar zu machen und die Totenopfer an der richtigen Stelle vollführen zu können. Daneben übernahmen sie bald die Funktion, die Erinnerung an diese Person und ihre Leistungen wachzuhalten. Sie finden sich über der Erde am Ort der Bestattung oder, bei Gemeinschaftsgräbern, auf der Aschenurne, dem Sarkophag oder dem Deckel des loculus (der Bestattungsnische). Neben der Inschrift tragen sie häufig Dekoration allgemeine…

Lex Malacitana

(101 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] Stadtgesetz aus der Zeit Domitians (E. 1. Jh.n.Chr.) für das latinische municipium Flavium Malacitanum, heute Málaga in Südspanien, von dem eine Br.-Tafel mit den Kap. 51-69 im J. 1861 zusammen mit der lex Salpensana gefunden wurde (h. im Arch. Nationalmuseum Madrid). Der Text der Kap. 59-69 ist mit einigen Abweichungen identisch mit dem der entsprechenden Kap. in der lex Irnitana ; dies dürfte auch für den Rest des Gesetzes gelten. Galsterer, Hartmut (Bonn) Bibliography CIL II 1964  ILS 6089  H. Freis, Histor. Inschr. zur röm. Kaiserzeit, 1984, Nr. 60  Th. Spitzl, L…

Monumentum Ancyranum

(514 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] Unter den von Augustus hinterlassenen Dokumenten, die nach seinem Tod 14 n.Chr. im Senat verlesen wurden, befand sich auch ein index rerum a se gestarum (‘Tatenbericht’), der dann auf zwei vor dem Mausoleum Augusti aufgestellten Bronzetafeln veröffentlicht wurde (Suet. Aug. 101,4; Cass. Dio 56,33 und R.Gest.div.Aug. prooem.; zur Aufstellung der Tafeln und Rekonstruktion s. [8. 6 Abb.]). Eine Kopie dieses Textes wurde mit griech. Übers. an dem Tempel für den Kaiserkult in Ankyra (h. Ankara) angebracht, d…

Pagus

(413 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] (Pl. pagi, etym. verwandt mit pangere und pax; “Gebiet mit festen Grenzen”). Lat. p. heißt der nichturbanisierte “Gau”, dessen Bevölkerung in Einzelhöfen und Dörfern ( vici; s. vicus ) wohnt, evtl. mit einem oder mehreren oppida ( oppidum ) als Fluchtburg; der p. war übliche Siedlungsform bei vielen Stämmen It.s, v.a. bei der oskischen Bevölkerung in den Bergregionen Mittelitaliens [4] und bei den Kelten Oberitaliens [2]. Von den Römern wurde p. als Bezeichnung für die Unterteilung eines städt. Territoriums verwendet. Zumindest die p. im röm. Staatsverband bes…

Res publica

(891 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] (wörtlich: “öffentliche Sache”) ist (im Gegensatz zu res privata, der “privaten Sache”) die Summe der Besitzungen, Rechte und Interessen des röm. Staates, wobei “Staat” nicht als ein von der Bürgerschaft ablösbarer, abstrakter Begriff verstanden wird, sondern die konkrete Gesamtheit der Bürger meint: r.p. est res populi (Cic. rep. 1,25,39; “ r.p. ist Sache des Volkes”, populus ). R.p. ist demnach nicht mit den mod. Inhalten von “Staat” oder von “Verfassung” identisch, sondern beschreibt urprünglich den Gegensatz einerseits zur Herrschaft des Königs ( rex

Quadragesima

(349 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] (sc. pars). Die q. (τεσσαρακοστή/ tessarakostḗ, “ein Vierzigstel”) ist eine Abgabe in Höhe von 2 1/2 % des deklarierten Wertes von Handelswaren; sie wurde an der röm. Reichsgrenze oder an Zollgrenzen im Reichsinneren erhoben. V. a. sind hiermit die Ein- und Ausfuhrzölle in den Zollbezirken Asia, Gallia und Hispania gemeint, doch kann q. schon relativ früh den Zoll schlechthin bezeichnen (Quint. decl. 359). Während in Asia der Zollbezirk wohl nur diese eine Prov. umfaßte (ILS 1330; q. portuum Asiae: ILS 1862), reichte der gallische bis zum Rhein und an die Alpen ( q. Ga…

Octoviri

(189 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] Ein Collegium von acht Munizipalbeamten ( municipium ) in Städten des östl. Mittelitalien: Amiternum, Nursia, Trebula Mutuesca, Interamnia Praetuttianorum und Plestia. Seit der ausgehenden Republik, als die o. erstmals inschr. belegt sind, zerfiel das Amt meist in einzelne Collegien, so in Trebula Mutuesca in je zwei VIIIviri duovirali potestate, VIIIviri aedilicia potestate, VIIIviri aerarii und VIIIviri fanorum (CIL IX 4883, 4891, 4896). Deutlich ist die recht künstliche Übertragung des in Rom nun üblichen Sechs-Beamten-Schemas (s. duoviri , aediles , qua…

Leidener Klammersystem

(118 words)

Author(s): Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] Übereinkunft von 1931 über den Gebrauch textkritischer Zeichen bei der Publikation von griech. und lat. Texten, Papyri, Inschr. usw. Die wichtigsten unter ihnen sind eckige Klammern [ ] zur Kennzeichnung der Ergänzung früher erh. Buchstaben, runde Klammern ( ) zur Auflösung ant. Abkürzungen, Schweifklammern   zur Beseitigung vom Schreiber irrtümlich gesetzter Buchstaben und Doppelklammern [[ ]] zur Kennzeichnung schon in der Ant. getilgter Zeichen. Punkte unter Buchstaben ạ ḅ b…

Municipal law

(1,388 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn)
[German version] I. Ancient Orient In the field of  legal texts in cuneiform, the political structure of the Mesopotamian confederation, that at times comprised small territorial states and at times large states stretching over the whole of southern Mesopotamia, created regional peculiarities that are demonstrated above all in the form of documents as well as in substantive law. The essential parameters of the legal system were defined by the structure of the society (Social structure), economy and f…

Ingenuus

(400 words)

Author(s): Franke, Thomas (Bochum) | Galsterer, Hartmut (Bonn)
[German version] [1] Governor of Pannonia and Moesia, proclaimed emperor rather than Gallienus in 260 AD Governor of Pannonia and Moesia, proclaimed emperor rather than  Gallienus in AD 260 by the Moesian legions after  Valerianus was captured by the Persians and the Sarmatians threatened to invade (S HA Tyr. Trig. 9,1; Aur. Vict. Caes. 33,2; Zon. 12,24, p. 143 D). Gallienus' cavalry leader  Aureolus defeated him at Mursa near Sirmium. I. lost his life while fleeing (Zon. loc. cit..; Aur. Vict. Caes. 32,2; Eutr. 9,8,1; Oros. 7,22,10; Chron. min. 1, 521,45 Mommsen). Franke, Thomas (Boch…

Ingenuus

(379 words)

Author(s): Franke, Thomas (Bochum) | Galsterer, Hartmut (Bonn)
[English version] [1] Statthalter von Pannonien und Moesien, 260 n. Chr. gegen Gallienus zum Kaiser ausgerufen Statthalter von Pannonien und Moesien, wurde 260 n.Chr. von den moesischen Legionen gegen Gallienus zum Kaiser ausgerufen, nachdem Valerianus in persische Gefangenschaft geraten war und die Sarmaten mit einem Einfall drohten (SHA trig. tyr. 9,1; Aur. Vict. Caes. 33,2; Zon. 12,24, p. 143 D). Der Reiterführer des Gallienus, Aureolus, besiegte ihn bei Mursa in der Nähe von Sirmium; auf der Flucht verlor I…

Ordo

(898 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Le Bohec, Yann (Lyon) | Heimgartner, Martin (Basel)
bezeichnet lat. sowohl eine Ordnung (z.B. eine Marsch- oder Prozeßordnung) als auch die Gruppe oder Körperschaft, in die mehrere oder viele eingeordnet waren (auch im Pl. ordines), z.B. die röm. Ritterschaft ( o. equester). [English version] I. Prozessrecht Im prozessualen Kontext wird o. herkömmlicherweise in der Zusammensetzung ›o. iudiciorum‹ (Cod. Iust. 7,45,4) verwendet. Damit werden die ordentlichen Verfahrenstypen (vgl. noch heute: ›ordentliche‹ Gerichtsbarkeit) sowohl des Formularprozesses ( formula ) als auch des Legisaktionenverfahrens ( legis actio

Inscriptions

(4,367 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Felber, Heinz (Leipzig) | Hallof, Klaus (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn)
I. Ancient Orient [German version] A. General In the more restricted sense, inscriptions are texts - usually of monumental character - that, because of their function, are intended to last, as well as texts that are written on other-than-usual writing materials, e.g. clay tablets,  papyrus,  ostraka, etc. Inscriptions are closely tied to other texts by commonalities of writing, form and content. Therefore, despite specific research efforts, ancient oriental epigraphy has not developed as an independent…

Ordo

(1,047 words)

Author(s): Paulus, Christoph Georg (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Le Bohec, Yann (Lyon) | Heimgartner, Martin (Halle)
in Latin referred both to an order (e.g. the marching order or that of a legal process) as well as to groups or corporations, into which several or many persons were organized (also in the plural ordines), e.g. the Roman equites ( ordo equester). [German version] I. Procedural law In a procedural context the term ordo is traditionally used in the composition of the ' ordo iudiciorum' (Cod. Iust. 7,45,4). It signified the proper types of legal procedure (cf. still today: 'proper' jurisdiction) both of the formulary procedure ( formula ) as well as of the actions at law proceedings ( legis actio

Inschriften

(3,617 words)

Author(s): Sallaberger, Walther (Leipzig) | Felber, Heinz (Leipzig) | Hallof, Klaus (Berlin) | Galsterer, Hartmut (Bonn)
I. Alter Orient [English version] A. Allgemein I. im engeren Sinne sind aufgrund ihrer Funktion für die Dauer bestimmte Texte meist monumentalen Charakters, bzw. Texte, die auf einem anderen als den üblichen Schriftträgern - Tontafel, Papyrus, Ostrakon usw. - geschrieben sind. Gemeinsamkeiten in Schrift, Form und Inhalt verbinden I. eng mit anderen Texten. Deshalb hat sich trotz spezifischer Forschungsansätze altorientalische Epigraphik - mit Ausnahme der hebr.-aram. Überlieferung aus dem 1. Jt., wo I.…

Taxes

(6,422 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Römer, Malte (Berlin) | Schmitz, Winfried (Bielefeld) | Galsterer, Hartmut (Bonn) | Pack, Edgar (Cologne) | Et al.
[German version] I. Mesopotamia Income needed to finance tasks of state and general social functions (administration, the military, irrigation, prestige buildings, the court, cults, etc.) did not come from an all-embracing system of taxation levied on individuals, transactions or property, but on a general duty of service and labour on the part of subjects. Under the oikos economy (3rd millennium BC), the palace’s income came predominantly from the domestic operation of the institutional economies of temple and palace. In the tribute-based economy da…
▲   Back to top   ▲