Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Bansa" ) OR dc_contributor:( "H. Bansa" )' returned 212 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ziselierschnitt

(26 words)

Author(s): H. Bansa
ist eine spezielle Form des Gold-schnitts, bei dem in das aufgebrachte Blattgold Verzierungen mittels Goldschmiedewerkzeug (Punzen, Stichel) eingebracht, d. h. eingedrückt werden. H. Bansa

Technische Papiere

(134 words)

Author(s): H. Bansa
sind Papiere, die durch ihre Ausrü-stung, u. a. auch durch die Rohstoffauswahl für andere Zwecke denn als Informationsträger (graphische Papiere), zur Herstellung von Bucheinbänden, als Verpackung, zur Hygiene u. ä. bestimmt sind. Beispiele: Abhäsiv-, Filtrier-, Dichtungs-, Isolier-, Kabel-, Kondensator-, Umblatt-(= Zigaretten-)papier. Manche rechnen auch Diagramm-, Lichtpaus-, Millimeter-, Photo-, Zeichenpapier u. ä. dazu. Einige T. finden in Buchrestaurierung Verwen-dung, sei es im intendierte…

Keller, Friedrich Gottlob

(485 words)

Author(s): H. Bansa
* 27. 6. 1816 in Hainichen (Sachsen), 8. 9. 1895 in Krippen (Sachsen), Mechaniker und Konstrukteur; Erfinder der Herstellung von Faser- rohstoff für die Papierherstellung durch Schleifen von Holz (Holzschliff). K. war von Hause aus Weber bzw. Hersteller von Webekämmen (Blattbinder), beschäftigte sich aber auch mit der Konstruktion und dem Bau von Geräten und Maschinen. So suchte er nach einer Möglichkeit, den seit der zweiten Hälfte des 18. Jh.s immer wieder vorgeschlagenen und gelegentlich auch praktizierten Einsatz von Hol…

Kohlepapier

(77 words)

Author(s): H. Bansa
dünnes Blatt mit einseitiger Beschichtung, die auf mechanischen Druck Farbe abgibt, benutzt zum Herstellen von Durchschriften oder Durchschlägen in der Schreibmaschine. Bei K. im engeren und im klassischen Sinn besteht der Träger aus dünnem und zähem, meist hadernhaltigem Papier, der Carbonseide, und die Beschichtung aus dem Pigment Ruß in dem Bindemittel Wachs. Heute wird für den Träger vielfach Kunststoff, also eine Folie (Polyester), und in der Schicht statt des Schwarzpigmentes andersfarbige Farbstoffe verwendet.…

Vergilbung

(129 words)

Author(s): H. Bansa
Im allg. Sprachgebrauch die Ausbildung von Verfärbungen eines Materials in Richtung gelb, gelblich-braun o. ä. als Folge von chemischen Veränderungen, die zur Ausbildung von Doppelbindungen (z. B. -C=O) führen, im Laufe seiner Alterung. Im Papier unterliegt vor allem das Lignin des Holzstoffes der Vergilbung, ebenso auch bestimmte Leimungsstoffe ( Agar-Agar); reine Cellulose ist gegen sie recht beständig. Befördert wird sie in erster Linie …

Durchreißwiderstand

(124 words)

Author(s): H. Bansa
Eine der vielen Zahlen, die in der Papierindustrie zur Kennzeichnung der Festigkeitvon Papier gemessen werden. Nach DIN 53128 ist der D. die Kraft, die benötigt wird, um, von einem vorher hergestellten Einschni…

Katzen

(27 words)

Author(s): H. Bansa

Restaurieren

(58 words)

Author(s): H. Bansa
wörtlich (lat.) das Wiederherstellen oder auch das Erneuern von etwas Beschädigtem, Zerstörtem, Veraltetem. Im Kontext von Archiv, Bibliothek und Museum versteht man unter R. insgesamt alle Maßnahmen, die dem Erhalt der Materie eines dort aufbewahrten Objektes und der (Wieder–) Herstellung seiner zweckentsprechenden Benutzbarkeit dienen. Buchrestaurierung H. Bansa Bibliography Wächter, W.: Bücher erhalten, pflegen und restaurieren. Stuttgart 1997.

Bruch widerstand

(103 words)

Author(s): H. Bansa
Dieser Begriff wird in DIN 6730 im Sinne und anstelle von Bruchkraft gebraucht. Er bezeichnet die Kraft, die beim Zugversuch der Papierprüfung (DIN 53112) den Bruch (Reißen) des 15 mm breiten Prüfstreifens bewirkt. Der B. ist in erster Linie abhängig von der Dicke des Papiers oder der Pappe, in zweiter von der Qualität der Rohstoffe und ihrer Verarbeitung. Der Alterungszustand läßt sich gegenüber diesen Faktoren im B. kaum erfassen; auch ein sehr brüchiges Papier kann noch einen B. von einem Kil…

Schimmel

(309 words)

Author(s): H. Bansa
staubähnlicher, bisweilen auch krustenförmiger, meist gefärbter Überzug, hervorgerufen von den Fruchtkörpern von Schimmelpilzen. Deren wichtigster Lebensraum sind abgestorbene Pflanzenteile, zu denen in biologischer Definition auch der Faserrohstoff von Papier und Pappe, die Naturfasergewebe von Bucheinbänden und der Kleb- und Imprägnierstoff Kleister gehören. Schimmelpilze verbreiten sich über Sporen, die in der Erdatmosphäre allgegenwärtig sind und auf den umrissenen Substraten immer auskeimen, wenn sie dort genügend Wasser und eine geeignete Temperatur vorfinden. «Geeignete Temperatur» ist die, bei welcher auch anderes pflanzliches Leben möglich ist, also die des Planeten Erde abgesehen von den Polkappenregionen. Die Verhinde-rung und Bekämpfung des S.s auf Buchmaterialien geschieht also am besten über die Regulierung des Wassergehaltes. Flüssigwasser ist unbedingt zu vermeiden und, wenn es als Folge bes. Umstände (Wassereinbruch, Restaurierungsmaßnahmen) vorhanden ist, unverzüglich zu entfernen. Die Luftfeuchtigkeit ist so zu halten, daß die Buchmaterialien die zum Schimmelwachstum notwendige Menge nicht aufnehmen können. Als Regel gilt: bei idealer Wachstumstemperatur (25–27∞ C) unter 70 %; bei davon abweichender Temperatur führen erst höhere Feuchten zu S. Vorhandenes und beim Reinigen nicht vollständig entferntes Mycel, d. h. die Zellfäden, welche die Umwandlung und Aufnahme von Nährstoffen aus dem Substrat (Papier usw.) besorgen, kann wohl auch bei etwas trockenerer Luft wieder S. aufleben lassen. Ist S. – stets als Folge der Nichtbeachtung der Klimaregeln – aufgetreten, ist er mit geeigneten Werkzeugen (Pinsel, weiche Bürste, Radiermittel) und unter Beachtung der einschlägigen Hygiene (kein Einatmen, keine Verbreitung im Raum, d. h. Abzug mit mikrobiologischem Filter) zu entfernen, und es sind unverzüglich die klimatischen Bedingungen herzustellen, die sein Wiederaufleben und einen Neubefall verhindern. Eine Desinfektion zum Abtöten des S.s ist dann in der Regel nicht notwendig, und ohne die geschilderten Maßnahmen ist sie auf Dauer nicht wirksam. Die von S. hervorgerufenen Verfärbungen könne…

Natronzellstoff

(83 words)

Author(s): H. Bansa
ist der Zellstoff, welcher in einem alkalischen Verfahren mit Hilfe von Natriumhydroxyd hergestellt ist. Das Natronverfahren wird bzw. wurde vorwiegend bei Verwendung von schnellwachsenden Laubhölzern und Gräsern als Rohstoff eingesetzt. Es liefert im Vergleich zum Sulfit–, Sulfat– und neuerdings Organocellverfahren eine geringere Ausbeute und eine weniger gute Qualität. Insgesamt…

Papierprüfung

(230 words)

Author(s): H. Bansa
Die Papierindustrie bzw. die zugehörige Forschung hat eine Fülle von Verfahren zur reproduzierbaren Beschreibung der Qualitätsmerkmale von Papier bzw. Zellstoff entwickelt und ebenso streng einzuhaltende, in Normen festgelegte Bedingungen, unter denen sie durchzuführen sind. Die P. kann erfassen: äußere Eigenschaften (Format, Stärke, Gewicht, Glätte, Glanz); die Zusammensetzung (Fasern, Leimung, Füllstoffe jeweils in Art und Menge); die Festigkeit (Bruchlast, Berstwiderstand, Ein – und Durchreiß…

Steinglanzpapier

(93 words)

Author(s): H. Bansa
ist ein Papier, das nach der Blattbil-dung zum Erzielen einer geschlossenen und deshalb glänzenden Oberfläche mit einem geschliffenen Stein (Achat) bearbeitet wurde, historisch durch Reiben von Hand, in der industriellen Papierherstellung in einem entsprechend ausgerüsteten Walzwerk (Stein- oder Achatglättmaschine). Der so erzeugte Glanz bzw. die so erzielte Geschlossenheit der Oberfläche ist derjenigen, die sich im Friktions Kalander erzielen läßt, überlegen. H. Bansa Bibliography Labarre, E. J.: D…

Seite

(185 words)

Author(s): H. Bansa
allgemein und in direktem Sinn eine von mehreren Flächen eines Körpers, im Kontext des Buchwesens speziell von Papier, Pergament, Papyrus und anderen Beschreibstoffen. Deren S.n sind herstellungs- bzw. herkunftsbedingt verschieden strukturiert: bei Papier in Sieb- und Filz-S.n, bei Pergament in Haar- und Fleisch-…

Vélinpapier

(258 words)

Author(s): H. Bansa
Papier mit glatter Oberfläche und geschlossener Durchsicht. Bis in die Endzeit des Handschöpfens bestand das Sieb der Papiermacher aus dicht nebeneinander liegenden dünnen Stäben (Europa: Metall; Ostasien: Holz bzw. Bambus; Grashalme), die in gewissen Abständen durch Draht (Europa) oder Faden (Ostasien; Seide) miteinander verbunden waren und die im Blatt eine entsprechende Markierung (Rippung, Sieblinien) als Wasserzeichen ( Vergépapier, Ingrespapier) hinterließen. Im Orient (Ostasien, islamisch…
▲   Back to top   ▲