Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Bansa" ) OR dc_contributor:( "H. Bansa" )' returned 212 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Mahlung

(86 words)

Author(s): H. Bansa
st in der Papierherstellung die Bezeichnung für die mechanische Behandlung, der die Fasern unterworfen werden, bevor aus ihnen Papier gemacht werden kann. Bei der schwächsten Form, dem Aufschlagen, werden nur die Faserbündel in Einzelfasern zerlegt. Bei der «röschen» M. werden die Fasern primär gekürzt, bei der «schmierigen» primär gequetscht und gespalten (Mahlgrad). Ersteres führt zu voluminösem, opakem, aber weniger reiß- und falzfestem, letzteres zu transparentem, festem, aber wegen der größ…

Lederpappe

(75 words)

Author(s): H. Bansa
Bezeichnung für nicht klar definierte, in irgendeiner oder in mehreren Eigenschaften, u.U. nur in der Farbe mit Leder vergleichbare Pappe. Das Wort L. kann begegnen für eine hochbitumierte und dadurch wasserabstoßend gemachte Pappe für die Schuhherstellung sowie für eine Pappe, die Lederfasern und für eine, die einen bestimmten Anteil an Braunschliff enthält. Der letztere Sprachgebrauch ist der häufigste. L. wird verwendet für Kartonagen, Schachteln, Mappen usw. sowie für spezielle technische Zwecke. H. Bansa

Ingrespapier

(162 words)

Author(s): H. Bansa
eine nicht mehr allg. übliche Bezeichnung, sondern eher ein Handelsname für Produkte der Firmen Renker-Zerkall und Hahnemühle für ein Büttenpapier(Maschinenbütten) mit bestimmten ästhetischen Eigenschaften, die es als Träger für Kunstwerke auf Papier geeignet machen (z.B. Kohlezeichnungen). I. ist meist farbig bzw. getönt und hat ein echtes Wasserzeichen (Rippung und Wasserzeichen im engeren Sinn). Hauptcharakteristikum ist die rauh gekörnte Oberfläche. Der Name geht zurück auf den Maler und Gra…

Kaolin

(50 words)

Author(s): H. Bansa
Tonerde, Porzellanerde, China Clay; chemisch eine nicht genau definierbare Mischung verschiedener hydratisierter Aluminiumsilikate. In der Papierherstellung in gereinigter Form der meistgebrauchte Füllstoff, und zwar ist der Name K. für die einfacheren, der Name (China) Clay für die feineren Sorten üblich. Diese werden auch als Streichpigment verwendet. H. Bansa

Dickenmesser

(110 words)

Author(s): H. Bansa
Gerät zur genauen Messung der Dicke eines blattförmigen Gebildes. Die zentrale Einheit des D. sind zwei parallele, ebene, runde Tastflächen, von denen die eine feststehend und die andere auf ihr glatt aufliegend, von ihr wegbewegbar und auf sie aufdrückbar ist. Die Probe wird zwischen die Tastflächen gelegt, diese werden aufeinander gedrückt, und die Dicke wird in Hundertstel (oder Tausendstel: µm) mm abgelesen. Zur normgerechten Dickenmessung muß die Tastfläche 200 mm2 (Durchmesser: 16 mm), der Tastdruck 100 kPa = 1 bar betragen, und der Tastdruck soll durch das…

TCF = Total chlorfrei

(76 words)

Author(s): H. Bansa
Der abschließende Prozeß der Herstellung von Zellstoff aus Holz ist die Bleiche zum Entfernen von Restlignin, das mit seinen chromophoren Gruppen eine Braunfärbung verursacht. Da bei den früher allg. üblichen Bleichmethoden mit elementarem Chlor und Chlorverbindungen Dioxin (in geringen Mengen) entstand, hat die Zellstoffindustrie auf chlorfreie Methoden umgestellt: EFC = elementarchlorfrei, TCF = total chlorfrei. H. Bansa Bibliography Bos, H. J. u. a. (Hrsg.): Das Papierbuch. Houten 1999, S. 114 bis 115

Durchscheinen

(42 words)

Author(s): H. Bansa
die meist störend wirkende Sichtbarkeit von Schrift und Bild, die auf der einen Seite eines Papiers oder ähnlichem stehen, auf dessen anderer. D. ist eine rein optische Erscheinung. Es tritt auf bei unzureichender Opazität des Schrift- oder Bildträgers. H. Bansa

Chinapapier

(51 words)

Author(s): H. Bansa
Im Druckerjargon Ausdruck für ein weiches, saugfähiges, meist leicht gelbliches Papier, dessen Hauptverwendungszweck die Herstellung von Probeabzügen im künstlerischen Tiefdruck ist. Der Ausdruck C. begegnet auch im Sinne von chinesisches Papier oder noch allgemeiner für bestimmte Sorten ostasiatischer Papiere (Japanpapier) oder für westliche Produkte, diesolche Sorten nachahmen. H. Bansa

Vorsatzpapier

(103 words)

Author(s): H. Bansa
Fachausdruck der Buchbindersprache. V. soll entsprechend der Funktion des Vorsatzes als Element der Verbindung zwischen Buchblock und Buchdeckeln reiß- und falzfest sein. Gewöhnlich ist es etwas dicker als das Papier des Buchblocks. Beim historischen und beim modern gestalteten Handeinband wurde bzw. wird als V. bisweilen Buntpapier verwendet und auch zum Dekor auf das eigentliche V. geklebt. Für den hochwertigen Hand- und auch Sortimentseinband kommt Büttenpapier (Maschinenbütten) zum Einsatz. …

Papierholz

(150 words)

Author(s): H. Bansa
in der Forstwirtschaft die Holzsorte(n), die an die Papier- bzw. Zellstoffindustrie zur Herstellung von Z' Holzschliff oder Zellstoff geliefert wird. P. ist im allg. Durchforstungsholz, das sich wegen seines geringen Stammdurchmessers für eine höherwertige Verwendung(Bauholz) nicht eignet. In Deutschland gilt als Regel, daß eine Papierfabrik, die Holzschliff verarbeitet und selbst herstellt, das P. der Wälder in ioo km Umkreis verbrauchen kann. H. Bansa Bibliography Handbuch der Papier- und Pappenfabrikation. 2. Aufl. Bd. 1. Niederwalluf 1971, S. 782-787 Grefermann, K.: B…

Schreibleinen

(59 words)

Author(s): H. Bansa
nach DIN 6730 ein «textiles Gewebe, das durch Beschichten und Satinieren die Gebrauchseigenschaften von Papier erhalten hat», verwendet (früher) hauptsächlich für Dauerausweise, heute weitgehend durch Einschweißungen in Kunststoff ersetzt. S. ist fester, weniger feuchtigkeitsempfindlich und besser zum Beschreiben zugerichtet als das prinzipiell gleichartig aufgebaute Papyrolin. H. Bansa Bibliography Schwieger, H. G.: Papier-Praktikum. 6. Aufl. Wiesbaden 1973, S. 51

Konservierung der Bücher

(522 words)

Author(s): H. Bansa
Unter K. werden, in Abgrenzung gegen Buchrestaurierung und Buchreparatur, alle Maßnahmen verstanden, die den materiellen Zustand möglichst lange aufrechterhalten, den ein Buch in dem Augenblick hat, in dem es unter dem Gesichtspunkt der K. betrachtet wird. Im Idealfall ist dies der Zustand, den das Buch unmittelbar nach seiner Fertigstellung hatte; der Zeitraum, für den dieser Zustand aufrechterhalten werden soll, ist im Idealfall unbegrenzt. Die Fülle der Sicherungsmaßnahmen, die unter K. in diesem Sinne verstanden werden können, sind 1. solche, die das Hantieren mit de…

Buchreparatur

(105 words)

Author(s): H. Bansa
Arbeiten zur Wiederherstellung der materiellen Funktion eines Buches, die nicht ein Zerlegen voraussetzen, jedenfalls keines in die Teile, aus denen Einband und Buchblock aufgebaut sind. B. beschränkt sich in der Regel auf Arbeiten an ersterem. Ihre wichtigsten einzelnen Arbeiten sind das Einziehen von Flügelfalzen im Vorsatz und von Gelenkstreifen in Bezug bzw. Rücken, das Ansetzen von Bünden und das Anbringen einer Hülse, alles mit dem Ziel, gebrochene Gelenke zu erneuern sowie das Festigen von aufgestoßenen Ecken durch Einlagen und bzw. oder durch Klebstoff. H. Bansa Bibliogr…

Trockengewicht

(137 words)

Author(s): H. Bansa
auch Trockengehalt. Der in der Papierindustrie übliche Ausdruck für die prozentuale Relation zwischen Faserstoff und Wasser eines Halbstoffes. Bei Raumtemperatur gemessenes Gewicht eines Halbstoffes (Zellstoff, Holzstoff): 100 % meßtechnisch zu ermittelnder Wassergehalt desselben: x %. 100 % minus x % = T. Das T. spielt vor allem im Rohstoffhandel eine Rolle, wo es gilt, die tatsächlich in einer Lfg. enthaltene Fasermenge festzulegen. Das Gewicht eines Ballens von gleichem T. ist je nach seinem …

Lumpenpapier

(9 words)

Author(s): H. Bansa
heute veraltete Bezeichnung für Hadernpapier. H. Bansa

Blocken

(65 words)

Author(s): H. Bansa
in der Buchrestaurierung übliche Bezeichnung für das Verkleben der Blätter in einem Buch, das mit Kunststoff-Folie laminiert wurde. Das B. tritt auf, wenn die behandelten Seiten unter Druck kommen, wie er schon beim engen Stehen im Regal auftreten kann, und wenn der Kunststoff, stets ein Thermoplast, entweder ohne Japanseidenpapier oder in einer Weise verarbeitet wurde, daß er durch dieses durchgedrungen ist. H. Bansa

Risse

(226 words)

Author(s): H. Bansa
im Papier von Büchern sind i. d. R. Folgen unvorsichtigen sichtigen Hantierens mit Papier, das seine Festigkeit (Flaz-und Zugfestigkeit) noch nicht als Folge chemischer Abbauvorgänge bis zur Unbenutzbarkeit eingebüßt hat. In letzterem Fall spricht man besser von Brüchen. Bei diesem Papierzustand sind Maßnahmen zum Schließen von R.n nicht angebracht; sie fuhren im Gegenteil zu erneutem Bruch neben der Ausbesserung. Das Schließen von R.n kann, entsprechend dem bibliophilen Wert des Buches, mit mehr oder weniger Sorgfalt geschehen. In jedem Falle müssen di…

Buchstraße

(33 words)

Author(s): H. Bansa
in der industriellen Buchbinderei die sinnvolle, zügige Abläufe ermöglichende Anordnung der für die einzelnen Arbeitsgänge wie Zusammentragen, Heften, Rückenbeleimen, Beschneiden, Runden usw. und schließlich Einhängen und Formen bestimmten Maschinen. H. Bansa

Ofentrocken

(83 words)

Author(s): H. Bansa
(otro) ist nach DIN 6730 der Zustand, den eine Probe (Papier, Karton) annimmt, wenn sie mehrfach unmittelbar nacheinander, nämlich bis zur Gewichtskon- stanz, in einem Ofen bei 105 2° C getrocknet worden ist. Der Begriff ersetzt den früher verwendeten, aber meßtechnisch nicht erfaßbaren Begriff «absolut trocken» (atro). Der Gehalt an Inhaltsstoffen, z. B. solchen, die für die Alterungsbeständigkeit von Bedeutung sind (Calcium-, Magnesiumcarbonat, Alphacellulose, Pufferkapazität, Alkalilöslichkeit usw), wird auf die O.-Probe bezogen H. Bansa Bibliography DIN 6730, Ausga…

Buntpapiere

(283 words)

Author(s): H. Bansa
sind Papiere, die nach der Herstellung in einem eigenen Arbeitsprozeß mit Farbe versehen werden, meist einseitig und fast immer in Mustern. Gegensatz: farbiges Papier, Farbzusatz zur Masse vor der Blattbildung; gefärbtes Papier: Farbauftrag nach der Blattbildung noch in der Papiermaschine oder unmittelbar im Anschluß daran durch Tauchen oder durch ein Walzwerk. Handwerklich hergestellte B. waren vom 17. bis 19. Jh. für Bezug und Vorsatz des Bucheinbandes allgemein in Gebrauch. Im späteren 19. Jh…
▲   Back to top   ▲