Search

Your search for 'dc_creator:( "H. Röhling" ) OR dc_contributor:( "H. Röhling" )' returned 114 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Bibliotheksverbände

(285 words)

Author(s): H. Röhling
Wie in manchen anderen bibliothekarischen Bezügen ist die angelsächsische Welt auch bei der Gründung von B.n vorangegangen. In den USA (1876) und Großbritannien (1877) bildeten sich die ersten «Library Associations». Japan (1892) und die meisten europäischen Länder folgten am Ende des 19. Jh.s. Seit 1927 existiert eine intern. Vereinigung, International Federation of Library Associations (IFLA). Eine Zweiteilung in Personenverbände, die sich der Fragen des bibliothekarischen Berufs und seiner Au…

Bulgarischer Duktus

(120 words)

Author(s): H. Rohling
Diese wohl von dem Slavisten L. Geitier stammende, später gelegentlich wieder aufgenommene Bezeichnung für eine Schreibform der Glagolica, der ältesten slavischen Schrift, hat sich in der Slavistik nicht durchgesetzt, da eine durchgängige Teilung aller betroffenen Hss. nach geographischen Begriffen nicht möglich ist. Unbeschadet von Mischund Übergangsformen bezeichnet man heute die beiden Grundtypen der glagolitischen Schrift als Rund (runde) und eckige, auch kroatische Glagolica. Bulle. Drucke der Bannbulle Leos X. gegen Luther. Links: Römische Ausgabe, J…

Unionsbuchkammer

(274 words)

Author(s): H. Röhling
Die am 27. 4.(10. 5.) 1917 in Petrograd als «Rossijskaja knižnaja palata» gegr., per Dekret vom 30. 6. 1920 nach Moskau verlegte «Rossijskaja central’naja knižnaja palata», firmierte nach Reorganisation 1936 unter dem Namen «Vsesojuznaja knižnaja palata» und wurde bedeutendste wiss.-bibliographische und buchwiss. Institution der Sowjetunion. Sie erhält Pflichtex. zur Verteilung an große Bibl.en, hat Archivfunktion, gibt die Nationalbibliographie in mehreren Serien heraus, erfaßt Druckerzeugnisse…

Moskau

(1,507 words)

Author(s): H. Rohling
russ. Moskva, Hauptstadt der Russischen Föderation (RUS), Rußland, mit (1991) 8,8 Mio. Einwohnern wirtschaftliches, verkehrstechnisches und kulturelles Zentrum des Landes, entstand wohl Ende des II. Jh.s, wurde 1147 erstmals erwähnt und spielte eine große Rolle bei der Überwindung der Tatarenherrschaft als Sammler der russ. Lande. Ende des 15. Jh.s wurde M. Hauptstadt des Moskauer Staates. Nach Verlegung des Hofes 1712 nach St. Petersburg nahm M. dennoch in jeder Hinsicht eine bemerkenswerte Ent…

Suvorin, Aleksej Sergeevič

(200 words)

Author(s): H. Röhling
russ. Verleger und Journalist, * 1834 im Dorf Korševo (heute Gebiet Voronež), † 1912 in St. Petersburg. Ab 1858 schrieb er für Provinzztg.en, später für hauptstädtische. Seine verlegerische Tätigkeit begann S. 1872 in St. Petersburg mit dem «russischen Kalender». Mit der Tätigkeit als Redakteur und Besitzer der Ztg. «Novoe Vremja» (Neue Zeit) ab 1876 nahm seine urspr. liberale Haltung nationalistische, zarentreue Züge an. In St. Petersburg eröffnete er 1878 eine Buchhandlung, später eine Drucker…

Fachzeitschrift

(512 words)

Author(s): H. Rohling
Neben die allg., wiss. Zs. wie das «Journal des scavants» 1665 und die nach ihm gestalteten «Acta eruditorum» 1682 traten seit der Wende vom 17. zum 18. Jh. die wiss. F.en. Beide Typen markieren den Beginn der neuzeitlichen Wissenschaft, spiegeln ihre Entwicklung und fordern sie. Vorbereitet und ständig bis heute begleitet vom Briefwechsel der Gelehrten, entstanden teils kurzlebige, teils Jahrzehnte und Jh.e überdauernde wiss. Organe, die als Indikatoren der Wissenschaftsgesch. die Spezialisieru…

Kiew

(522 words)

Author(s): H. Rohling
ukrainisch Kyiv, Hauptstadt der Ukraine und drittgrößte Stadt der ehemaligen Sowjetunion mit ca. 2,6 Mio. Einwohnern (1988) 1. Buchdruck Die Buchkultur K.s im MA und im Barock hatte im Höhlenkloster ihr Zentrum. Hier begann der Archimandrit und Mäzen Jelissej Pletenec'kij (1550—1624) 1616 mit einer aus westukrainischem Gebiet gekauften Druckerei die Herstellung vorwiegend gottesdienstlicher Bücher. Er gründete dort auch eine Papierfabrik und brachte zu Lebzeiten elf bemerkenswerte Bücher heraus. Von zwei zwischen …

Albanien

(879 words)

Author(s): H. Röhling
Republika Popullorë e Shqipërisië. Der Staat hat (1980) 2,8 Mio. Einwohner. Mehr als 2 Mio. Albaner leben im Ausland, davon 1,3 Mio. in Jugoslawien. Die Geschichte des Landes zeigt das für ein Balkanland typische Schicksal mit historischer Phasenverschiebung in extremer Form, welche die Unabhängigkeit des Landes erst 1912 zuließ. An Stelle des vor 1944 vorherrschenden ital., franz. und dt. Einflusses trat nach dem Zweiten Weltkrieg zunachst starker sowjetrussischer EinfluB. Aus dem Zweiten Weltk…

Archivzeitschriften

(88 words)

Author(s): H. Röhling
Seit dem 19. Jh. existieren z.T. kurzlebige, z.T. noch heute erscheinende Zss., die als Fachzeitschrift oder als amtliche Mitteilungen sich dem gesamten Gebiet der Archive und ihrer Bestände sowie deren Verwaltung und Benutzung mit unterschiedlicher Akzentsetzung widmen. Mit dem Ausbau und der Differenzierung der Archivwissenschaft hat sich national wie international ihre Zahl besonders nach dem Zweiten Weltkrieg beträchtlich erhöht; s. unter den einzelnen Zss.-Titeln. H. Röhling Bibliography Brenneke, A.: Archivkunde. Leipzig 1953, S. 438ff. Duchein, M.: Basic interna…

Albanische Schrift

(82 words)

Author(s): H. Röhling
Sowohl die elbasanische Schrift als auch die von dem Albaner Büthakukje erfundene sind als Umbildungen und Stilisierung der neugriechischen Schrift mit bescheidenem Einfluß der serbischen zu verstehen. Als Einheitsalphabet für die alb. Sprache ist seit 1908 das Lateinische anerkannt, das sich im Laufe des 19. Jh.s durchgesetzt hat. Vorher war außer der von den orthodoxen Albanern gebrauchten griech. Schrift noch die arab. der mohammedanischen Albaner in Gebrauch. H. Röhling Bibliography Friedrich, J.: Geschichte der Schrift. Heidelberg 1966, S. 120 f.

Apostol (russ.), Apostolos

(131 words)

Author(s): H.Röhling
(griech.), liturgisches Buch der byzantinisch-slavischen Orthodoxie, das Apostelgeschichte und Apostelbriefe für die gottesdienstlichen Lektionen enthält. Es gibt entweder den vollen Text mit der Angabe der Perikopen am Rande oder den Apostolos-Aprakos, der nur die Perikopentexte bietet. Jüngere Drucke enthalten weitere liturgische Elemente, wie umgekehrt die Texte des A. von anderen liturgischen Büchern übernommen werden. Zwischen Ostern und Pfingsten erfolgt die Lektüre der A., die der Briefe …

Armenische Bibliotheken

(215 words)

Author(s): H. Röhling
Neuere Angaben und Daten zu a. B. unterscheiden sich z. T. erheblich von den früheren: 1. Als wiss . Universal-BibI.en sind die 1935 gegr. FundamentalbibI.en der armen. Akad. d. Wiss. mit 153 I 000 Bdn. und 1846 lfd. Zss. und die staatI. RepubliksBibI. der arm. SSR, deren Gründung auf das Jahr 1832 zurückgeht, mit 6109000 Bdn., 18000 Karten, 64000 Noten, 600 Urkunden und 400 Mikrofilmen zu nennen. 2. Außer der 1921 gegr. wiss. Bibl. der Universität mit 1130000 Bdn. existieren im Bereich der Hoch…

Akafist

(96 words)

Author(s): H. Rohling
(kirchenslav.) Akathistos (griech.), bedeutender Hymnos auf die Gottesmutter in der byzantinischen geistlichen Literatur, der sehr wahrscheinlich von Romanos (6. Jh.) geschaffen wurde. Seine formale Kunst besteht in der Beherrschung des Akrostichons, das die Anfangsbuchstaben der 24 Strophen des Kontakions bildet und seine Gestaltung. Inhaltlich gelingt die künstlerische Verarbeitung historischer, dogmatischer und mystischer Elemente. Ab 14. Jh. auch Darstellungen in der bildenden Kunst. H. Rohling Bibliography Onasch, K.: Kunst und Liturgie der Ostkirche in S…

Altkirchenslavische Schrift

(129 words)

Author(s): H. Röhling
Als philologisch geniale Leistung von grundlegender Bedeutung für die slav. Kultur schuf höchstwahrscheinlich Konstantin Kyrill (*826/27, †869), der mit seinem Bruder Method (*um 815, † 885) in den 60er Jahren des 9. Jh.s mit der byz. Slavenmission in Mähren betraut war, die Glagolica als erstes slav. Alphabet. Diese Grundlage für die akslav. (abulg.) Literatur erhielt nach 900 wohl aus Gründen größerer Klarheit und Praktikabilität in der Kyrillica eine Variante, die für die Schrift aller orthodoxen Slaven bestimmend wurde. H. Röhling Bibliography Jagic, V.: Entstehungsgeschi…
▲   Back to top   ▲