Search

Your search for 'dc_creator:( "Hild, Friedrich (Wien)" ) OR dc_contributor:( "Hild, Friedrich (Wien)" )' returned 32 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Diokaisareia

(99 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien) | Strobel, Karl (Klagenfurt)
(Διοκαισάρεια). [English version] [1] Tempel-Siedlung Tempel-Siedlung um das Zeus-Heiligtum von Olba in der Kilikia Tracheia, die unter Tiberius selbständige Stadt und später eigenes Bistum (Suffragan von Seleukeia am Kalykadnos) wurde. Arch. Befund: Großzügiger Ausbau der Siedlung mit Stadtmauer, Kolonnadenstraßen, Aquädukt, Theater, Tyche-Tempel; der Zeustempel wurde in frühbyz. Zeit zu einer dreischiffigen Säulenbasilika umgebaut. Hild, Friedrich (Wien) Bibliography Hild/Hellenkemper, s.v. D. [English version] [2] Stadt in Kappadokia Stadt in Kappadokia, 38…

Kelenderis

(93 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Kolonisation (Κελένδερις). Stadt der Kilikia Tracheia (Strab. 14,5,3), von dem Syrer Sandakos gegr., von Samos kolonisiert [1. 105]; der arkadengeschmückte Hafen ist in einem Mosaik (vgl. auch Tab. Peut. 10,3; [4]) dargestellt, h. Gilindire. Mitglied des Attisch-Delischen Seebunds. 260 n.Chr. von den Sāsāniden erobert (Res Gestae divi Saporis 30). Suffraganbistum von Seleukeia/Kalykadnos. Im MA in Palaiopolis umbenannt. Hild, Friedrich (Wien) Bibliography 1 E. Blumenthal, Die altgriech. Siedlungskol…

Pinaros

(63 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Πίναρος), h. Deli Çayı. Im Sommer ausgetrockneter Fluß, der im Amanos entspringt und südl. von Issos in den Issikos Kolpos (Golf von İskenderun) mündet. An seinen Ufern erfocht Alexandros [4] d.Gr. 333 v.Chr. den Sieg über Dareios [3] (Pol. 12,17,4f.; Arr. an. 2,10,1; 5; Strab. 14,5,19). Hild, Friedrich (Wien) Bibliography A. Janke, Auf Alexanders des Großen Pfaden, 1904, 55-74  Hild/Hellenkemper, 380.

Pylai

(354 words)

Author(s): Barceló, Pedro (Potsdam) | Wiesehöfer, Josef (Kiel) | Hild, Friedrich (Wien) | Olshausen, Eckart (Stuttgart) | Sauer, Vera (Stuttgart)
[English version] [1] P. Gadeirides Die Meerenge von Gibraltar (Πύλαι Γαδειρίδες). Die Meerenge von Gibraltar, der an der engsten Stelle 13 km breite, etwa 60 km lange Sund (Satteltiefe 286 m) zw. Mittelmeer ( mare nostrum ) im Osten und Okeanos im Westen bzw. der Südspitze der spanischen Halbinsel und dem afrikanischen Kontinent. Die ant. Bezeichnungen des Sundes orientieren sich an Gades (Plin. nat. 3,3; 5; 74; 4,93: Gaditanum fretum; Plut. Sertorius 8,1: Γαδειραῖος πορθμός), am Herakles-Tempel in Gades (“Säulen” bzw. besser “Tafeln des Herakles”, vgl. dazu …

Olba

(132 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Coloniae | Hellenistische Staatenwelt | Pompeius (Ὄλβα = Ὑρία bei Steph. Byz.?). Stadt in der Kilikia Tracheia, 24 km nordnordöstl. von Seleukeia am Kalykadnos, h. Ura. Im 6. Jh.v.Chr. Hauptstadt von Pirindu (Meydancıkkale), bis zur Einrichtung der Prov. Cilicia 72 n.Chr. O. war Zentrum eines Tempelstaates, der sich bis an die Küste erstreckte. Die Siedlung um den 4 km westl. in Uzuncaburç gelegenen Tempel des Zeus Olbios wurde unter Tiberius s…

Kanytelis

(89 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Kanytella?). Großes Dorf (κώμη) der Chora von Elaiussa (überl. nur inschr. Κανυτηλλέων oder Κανυτηλιδέων δήμος [1. 49]), das um eine ca. 60 m tiefe Karstdoline auf einer Anhöhe oberhalb der kilikischen Küste schon z.Z. des hell. Priesterfürstentums von Olba bestand; aus dieser Zeit stammt ein dreigeschossiger Dynastenwohnturm, aus späthell. bis frühbyz. Zeit zahlreiche Wohnbauten, als man um den Dolinenrand fünf Kirchen baute (vier dreischiffige Säulenbasiliken in wesentlichen Teilen erh.); h. Kanlıdivane (ehemals Kanideli). Hild, Friedrich (Wien) Bib…

Manaua

(58 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Μάναυα). Ortschaft in West-Kilikia nahe der Mündung des Melas (Pamphylia), mit Flußhafen auch für Side [1. 17-20], h. Manavgat. In der Spätant. auch Bezeichnung für eine isaurische Bergregion ( klíma; Georgios von Kypros, 855). Bistum der Pamphylia I [2]. Hild, Friedrich (Wien) Bibliography 1 J. Nollé, Side im Altertum 1, 1993 2 J. Darrouzès, Notitiae episcopatuum Ecclesiae Constantinopolitanae, 1981.

Hagia Thekla

(164 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Ἁγία Θέκλα), h. Ayatekla, Meriamlik. Bedeutende, stadtartig ausgebaute Wallfahrtsstätte mit Stadtmauer, Zisternen, einem Aquädukt und mehreren monumentalen Kirchen (Klöstern) südl. von Seleukeia am Kalykadnos in West-Kilikia mit Kulttradition zu älteren Heiligtümern des Apollon Sarpedonios, der Athene und der Artemis (als πότνια Θηρῶν, “Herrin der Tiere”). Neben den apokryphen Akten ( Pauli et) Theclae sind Vita und Miracula der Hl. Thekla aus der Mitte des 4. Jh. erh. [1]. Gregorios von Nazianzos weilte hier 376-379, die Nonne E…

Apadnas

(116 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Ἀπάδνας). Ort mit Kloster in Isauria, das nach Prok. aed. 5,9,33 von Kaiser Iustinianus I. renoviert wurde. Wohl das Bauensemble oberhalb einer mansio an der röm. Straße durch den Tauros nach Lykaonia, h. Alahan Manastır. Ein frühchristl. Anachoretenplatz wurde im 5. Jh. n. Chr. zu einer Wallfahrtsstätte mit inschr. bezeugten ἀπαντητήρια (Herberge) ausgebaut, bei der zwei monumentale Kirchen durch eine ca. 130 m lange porticus verbunden wurden. Nutzung auch als Kloster, in mittelbyz. Zeit aufgegeben. Hild, Friedrich (Wien) Bibliography M. Gough, Alahan, 198…

Arsinoë

(1,686 words)

Author(s): Graf, Fritz (Princeton) | Harder, Ruth Elisabeth (Zürich) | Ameling, Walter (Jena) | Bieberstein, Klaus (Fribourg) | Jansen-Winkeln, Karl (Berlin) | Et al.
(Ἀρσινόη). I. Mythos [English version] [I 1] Tochter des Leukippos Tochter des Leukippos, Schwester der von den Dioskuren geraubten Leukippiden, von Apollon Mutter des messenischen Asklepios (Hes. fr. 50; Apollod. 3,117f.; Paus. 2,26,7; 4,3,2). In Sparta hatte A. ein Heiligtum (Paus. 3,12,8), auf der Agora von Messene war eine Quelle A. (Paus. 4,31,6), im messenischen Asklepieion u.a. ein Gemälde der A. (Paus. 4,31,11f.). Das Verhältnis der messenischen zur thessal.-epidaurischen Asklepios-Tradition ist …

Korasion

(42 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien)
[English version] (Κοράσιον). Hafen in der Kilikia Tracheia, der es gemeinsam mit dem durch den korasiodrómos (Botendienst) verbundenen Korykos [2] in der Spätant. zu großer Blüte brachte, ohne Polis oder Bistum zu werden; h. Susanoğlu. Hild, Friedrich (Wien) Bibliography Hild/Hellenkemper, 311f.

Pyramos

(405 words)

Author(s): Hild, Friedrich (Wien) | Gauly, Bardo Maria (Kiel)
(Πύραμος). [English version] [1] Östlichster der drei Flüsse in der Kilikia Pedias Östlichster der drei Flüsse in der Kilikia Pedias (Kydnos, Saros; Kilikes, Kilikia), schon bei Skyl. 102 erwähnt, h. Ceyhan. Er entspringt in der kappadokischen Kataonia und mündete in der Ant. mit einem h. toten Arm westl. von Magarsa nahe der ant. Saros-Mündung, weshalb die beiden Flüsse gelegentlich verwechselt wurden; h. ist die Mündung durch Schwemmlandbildung (diese war schon im Alt. bekannt; ein Orakel besagte, daß der…
▲   Back to top   ▲