Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Thienemanns, K., Verlag GmbH & Co.

(279 words)

Author(s): K. Gutzmer
Stuttgart, gegr. am 1. 7. 1849 in Gotha von Karl Thienemann, der als ersten Titel die von ihm selbst verfaßte Versammlung «Das liebe Buch zeigt und beschreibt, was das Kind thut und treibt ...» herausbrachte und sich als Kinder- und Jugendbuchverlag etablierte. 1862 wurde der Verlag von Julius Hoffmann d. Ä. erworben und in Stuttgart unter Beibehaltung des Namens weitergeführt. Ein weiterer Wechsel brachte T. 1912 in den Besitz der Inhaber von J. F. Steinkopf, von denen 1916 Otto Weitbrecht (188…

Langen, Albert

(222 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 8. 7. 1869 in Antwerpen, t 30. 4. 1909 in München, Verleger. L. gründete seinen Verlag 1893 in Paris, siedelte 1894 nach Leipzig und dann nach München um. Er pflegte dt. und ausländische Lit. und wurde einer der Verleger, die um die Jahrhundertwende dem dt. Buchhandel neue Impulse gaben. Wichtige Autoren: B. Björnson, Max Dauthendey, Eduard Fuchs (Sittengesch.), Max Halbe, Knut Hamsun, Selma Lager-löf, Ludwig Thoma u. a. m. 1896-1906 gab der Verlag die von A. Langen begründete satirische Z s. …

Thiemig, Karl, AG

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Kunstdruckerei, Buchund Zss.verlag, gegr. 1950 von Karl Thiemig (1892 bis 1965), der 1928–1950 Teilhaber von Verlag und Druckerei F. Bruckmann gewesen war. Als Graphische Kunstanstalt war T. einer der damals in München führenden Betriebe. Arbeitsgebiete des Verlages waren Naturwissenschaften und Technik (Buchreihe: Thiemig-Taschenbücher), Touristik (1954 Übernahme der seit 1850 ersch. Grieben-Reiseführer, Grieben-Verlag), Kunst- und Kulturgeschichte (1967 Übernahme der Zs. «Die Kunst u…

Jähn, Hannes

(75 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 28. 4. 1934 in Leipzig, † 2 5. 7. 1987 in Köln, dt. Gebrauchsgraphiker und Buchkünstler. Nach der Ausbildung als Schildermaler in Leipzig, dann an der Kölner Werkschule, schuf J. Buchumschläge und Plakate für rund 50 Verlage und wurde mehrfach von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet. Zuletzt lehrte er als Professor für Visuelle Kommunikation an der Universität Wuppertal. K. Gutzmer Bibliography Gelbert, G.: Bücher — Buchstaben — Bilder. H. J. 1934–1987 Köln 1990

Retroussage

(123 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von franz. retrousser = hochziehen) ist ein Verfahren, mit dem der Drucker die eingefärbte, druckfertige Kupferplatte behandelte, um bei der Radierung und beim Kupferstich einen Plattenton zu erzielen, der gegenüber dem kalten Weiß des Papiers bevorzugt wurde. Dazu wedelte der Drucker mit einem heißen Tüllballen so leicht über der Platte hin und her, daß ein Hauch von Farbe aus den Furchen gezogen und auf die Platte verteilt wurde. K. Gutzmer Bibliography Singer, H. W.: Der Kupferstichsammler. Leipzig 1922, S. 18 bis 19 Laran, J.: L'estampe. Bd. 1. Paris 1959, S. 383 — 384 Koschatzky, …

Marketing

(222 words)

Author(s): K. Gutzmer
aus dem Engl, übernommener Begriff für die Bündelung aller kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Maßnahmen zur Sicherung und Steigerung des Absatzes. Da sich die im Einzelhandel üblichen M.-Konzeptionen infolge der Preisbindung in mehreren Ländern nicht ohne weiteres auf den Buchhandel übertragen lassen, liegt der Schwerpunkt der Bemühungen um Absatzsteigerung und Marktsicherung im Sortiment dort auf dem Dienstleistungssektor (Information, Ladeneinrichtung, Lagerhaltung, Versand u.a.m.). Die Akademie des Dt. Buchhandels in München, die Schulen des …

Ulmer, Eugen, GmbH & Co. KG

(599 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Stuttgart, gegr. 1868 in Ravensburg von Eugen Ulmer als Fach-verlag für Land und Gartenbau, seit 1874 in Stuttgart ansässig. Richard U. (1871–1962), der zweite Sohn des Gründers, absolvierte seine Ausbildung bei P. Neff, Stuttgart, und bei Klincksieck, Paris. Er und sein älterer Bruder Eugen U. jun. (1865–1943) erweiterten die Produktion durch zahlreiche Zss. und Buchreihen, darunter die «Bibl. landwirtschaftlicher Lehrbücher für Ackerbau-, Obst- und Weinbauschulen» (Bd. 1–10, 1869 bis…

Nicolaischen Buchhandlung

(319 words)

Author(s): K. Gutzmer
Berlin. Das 1713 gegr. Unternehmen erlangte unter C. F. Nicolai höchstes Ansehen. Nach Nicolais Tode wurde das Geschäft vom Schwiegersohn Friedrich Parthey (1745—1822), ab 1825 von dessen Sohn, dem Altertumsforscher Gustav Parthey (1798—1872), weitergeffihrt. 1858 trennten sich Sortimentsbuchhandlung und Verlag. Fritz Borstell (1834 bis 1896) erwarb 1863 die Buchhandlung und erweiterte sie um «Fritz Borstells Lesezirkel», Deutschlands größte Leihbücherei mit rund 600 Tsd. Bänden. Seit 1872 Borst…

Schaffstein, Hermann

(149 words)

Author(s): K. Gutzmer
Kinder- und Jugendbuchverlag, gegr. am 12. 5. 1894 in Köln. S. verstand es, in seinem Verlag ein anspruchsvolles Programm zu realisieren. Für die Ausstattung seiner Bücher zog er Künstler wie Ernst Kreidolf, Emil Preetorius, Max Slevogt, Otto Ubbelohde u. a. heran. Ab 1910 ersch. die Reihen «S.s blaue Bänd-chen» (bis 1940 245 Nr.) und «S.s grüne Bändchen» (bis 1940 114 Nr.) mit zeitgenössischen und klassischen Titeln in preiswerten Ausg., die auch für den Schulgebrauch geeignet waren. Erfolgreic…

Janke, Otto

(155 words)

Author(s): K. Gutzmer
9. 12. 1818 in Berlin, † 7. 12. 1887 ebd., Verleger. Nach Lehr- und Gehilfenjahren in Leipzig, Posen und Berlin erwarb J. 1842 von F. A. Herbig die Buchhandlung von C. C. Horvath und führte sie ab 1850 als reinen Verlag unter eigenem Namen. Durch Autoren wie Willibald Alexis, Karl Gutzkow, Balduin Möllhausen, Theodor Mundt, Wilhelm Raabe u. a. m. wurde er einer der erfolgreichsten Romanverleger des 19. Jh.s. Die 1863 von Friedrich Spielhagen begründete «Deutsche Romanzeitung» betreute er als Ver…

Stomps-Preis, V. O.

(76 words)

Author(s): K. Gutzmer
gestiftet 1977 von der Stadt Mainz, wird alle zwei Jahre an eine oder mehrere Personen und seit 1987 zusätzlich an eine Zs. verliehen für «außergewöhnliche kleinverlegerische Leistungen oder für besondere buchgrafische oder lit. Leistungen, die in einem Kleinverlag ersch. sind». Die Verleihung findet im Rahmen der Mainzer Minipressen-Messe statt und erinnert an den Typografen und Verleger Victor Otto Stomps. K. Gutzmer Bibliography Handb. der Kulturpreise 1986–1994. Hrsg. von A. J. Wiesand. Bonn 1994.

Sortimentsbuchbinderei

(285 words)

Author(s): K. Gutzmer
(auch Bibl.buchbinderei) ist ein Handwerksbetrieb, in dem Buch- und Zss.einbände in Handarbeit mit maschinellen Hilfsmitteln für Bibl.en, Behörden und Privatkunden angefertigt werden. Für Großkunden wie z. B. Bibl.en ist die Zusammenarbeit mit qualifizierten S.en bes. wichtig. Das Dt. Bibl.institut (DBI) und die Fachgruppe Bibl.- und Sortiments-Buchbindereien im Bund Dt. Buchbinder-Innungen (BDBI) haben daher Leitsätze und Richtlinien entwikkelt, die auch für andere Auftraggeber wichtig sind. Di…

Saurmann, Philipp Gottfried

(268 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Erfurt, † 1730 in Bremen, dt. Verleger, Buchhändler und Antiquar. S. eröffnete 1691 in Bremen sein Geschäft und brachte 355 Titel, vorwiegend Erbauungslit., heraus. 1703 ersch. ein erster Lagerkat. des Sortiments mit Angaben über Umfang und Preis der Bücher, was damals noch nicht allg. üblich war. 1720 ersch. eine Erg. dazu, außerdem ein Kat. des Antiquariates. Nachgewiesen sind 20 Ausg. von S., meist theologischen Inhalts, 1714 und 1715 aber auch zwei Erotika von F. J. Rottmann, die den fi…

Tag des Buches

(338 words)

Author(s): K. Gutzmer
Zur Erinnerung an die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten am 10. Mai 1933 haben der Verband der Schriftsteller (VS), das dt. PENZentrum und der Börsenverein 1979 den 10. Mai zum «Tag des Buches» erklärt, um das Gedenken an verfolgte und unterdrückte Autoren zu beleben. Durch öffentliche Veranstaltungen und Lesungen in Unterricht, Presse, Funk und Fernsehen sollte gemeinsam mit Buchhandel und Büchereien auf die in den Jahren 1933–1945 verbotene Lit., auf Exillit. (Exilverlage), aber auch auf die Unterdrückung von Lit. in der Gegenwart aufmerksam gemacht werden. Schon…

Schnell & Steiner GmbH

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in Regensburg, gegr. im Dezember 1933 als «Dreifaltigkeitsverlag» in München von dem Verleger Johannes Steiner (1902–1995) und dem Kunsthistoriker Hugo Schnell (1904–1981), die infolge der nationalsozialistischen «Machtergreifung» arbeitslos geworden waren. Ziel der Verlagsarbeit war es, christliche Kunst und Kultur einem breiten Publikum näher zu bringen. 1937 erfolgte die Umbenennung, um politischen Schikanen zu entgehen. Nach kriegsbedingter Unterbrechung nahm der Verlag im Februar 194…

Müller, Gotthold

(157 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 26. 3. 1904 in Potsdam, 21. 6. 1993 in München, Verleger. Nach Lehr und Gehilfenjahren in Potsdam, Gotha und Halle war er 1933 — 1936 Vertriebsleiter der Hanseatischen Verlagsanstalt und wechselte in gleicher Position nach Leipzig zu Reclam. Ab 1947 baute er als Lizenzträger diesen Verlag in Stuttgart wieder auf, 1953 — 1960 war er Direktor der Deutschen Verlags–Anstalt. Friedrich Müller (gen. Maler Müller). Radierte Titel-Vignette aus: Friedrich (Maler) Müller: Faust's Leben. Mannheim 1778. Im Zweiten Weltkrieg war Müller als Kontaktmann und Kurier für den Widerstan…

Mairs Geographischer Verlag Kurt Mair GmbH & Co.

(92 words)

Author(s): K. Gutzmer
Ostfildern bei Stuttgart, gegr. 1948, einer der größten dt. Spezialverlage für Kartographie und Reiseführer. Markenzeichen für alle Verlagserzeugnisse von M. ist der Name «Marco Polo». Inhaber ist Volkmar Mair (*1931)· Beteiligungen bestehen am Verlag Karl Baedeker, gegr. 1827 in Koblenz, am Dt. Wanderverlag Dr. Mair & Schnabel, gegr. 1978, am Geographischen Verlag Heinz Fleischmann in München, gegr. 1954, und am Verlag Hallwag AG in Bern, gegr. 1912. Tochterges. sind Mairs Graphische Betriebe in Ostfildern und Ges. für Straßenkartographie in Halle, Saale. K. Gutzmer

Mischna

(141 words)

Author(s): K. Gutzmer
Bezeichnung für das von Rabbi Juda ha-nassi (ca. 135—nach 200) aufgezeichnete, mündlich überlieferte jüdische Gewohnheitsrecht, das die Grundlage des Talmud bildet. Das Wort M. ist abgeleitet von hebrä-isch shanah und bedeutet wiederholen, lernen und bezieht sich auf das mündliche Gesetz, das durch häufiges Wiederholen zu erlernen ist. Die M. besteht aus 63 Traktaten und ist in sechs Ordnungen thematisch gegliedert. Wegen der Judenverfolgungen des MA sind nur wenige Hss. der M. erhalten, die vollstandigste in Cambridge. Von der ersten ca. 1485 in Spanien…

Wasmuth, Ernst, GmbH & Co.

(213 words)

Author(s): K. Gutzmer †
Verlag Buchhandlung und Antiquariat, gegr. in Berlin am 1. 5. 1872 von Erst W. (1845–1897), der 1874 seinen jüngeren Bruder Emil W. († 1894) als Teilhaber aufnahm. W., anfangs mit einer eigenen Kunstdruckerei, spezialisierte sich auf Architektur und Kunst und konnte bedeutende Autoren für den Verlag gewinnen. 1913–1943 übernahm G. W. († 1974) die Leitung der Firma und festigte ihr intern. Ansehen. 1946 wurde der Verlag von ihm in Tübingen wiederbegründet; als weiterer Schwerpunkt kam Archäologie…

Spezialbuchhandlung (auch Spezialsortiment)

(339 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Fachbuchhandlung, d. i. eine Sortimentsbuchhandlung oder ein Reise- und Versandbuchhandel, die von ihrem Angebot und ihren Dienstleistungen her auf bestimmte Fachgebiete spezialisiert ist. So gibt es Fachbuchhandlungen für Medizin, Naturwissenschaft und Technik, Recht / Wirtschaft / Steuern, Fremdspra-chen, Import, Kunst, Nonbooks, Landkarten usw., die diese Spezialisierung häufig auch im Firmennamen zum Ausdruck bringen. Der Anteil der Fachbücher (ohne Fachzss., Forts.- und Loseb…
▲   Back to top   ▲