Search

Your search for 'dc_creator:( "K. Gutzmer" ) OR dc_contributor:( "K. Gutzmer" )' returned 494 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Ricker'sche, J., Universitätsbuchhandlung, Gideon Schüler

(336 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Giessen, gegr. am 20. 3. 1832 von Joseph Ricker als dritte Buchhandlung am Ort. Packer hatte bei G. F. Heyer in Giessen gelernt und war 1827 — 1832 Leiter dessen Sortiments. Er stammte aus Villmar im Großherzogtum Nassau; deswegen wurde ihm als «Ausländer» zunächst die Konzession verweigert, wobei die Konkurrenten Ferber (gegr. 1822) und Heyer (gegr. 1779) mitgewirkt haben dürften. Wegen Teilnahme an einer Versammlung mit Büchner und Weidig wurde Ricker inhaftiert und starb schon 1834 an den …

Münchmeyer, Heinrich Gotthold(1836 — 1892)

(164 words)

Author(s): K. Gutzmer
gründete am 1.6. 1868 in Dresden einen Kolportage- und Zss.verlag mit eigener Druckerei, für den er 1880 eine Niederlassung in Cincinnati einrichtete. 1875 — 1877 arbeitete Karl May (1842 — 1912) als Redakteur mit und veröff. in M.s Zss. mehrere Erzählungen. 1882 — 1887 arbeitete May erneut für M. und veröff. anonym oder unter Pseud. fünf Romane in z. T. mehr als 100 H., die M. auch nach dem Bruch mit May nachdruckte. Seine Witwe, Ide Pauline M., und Adalbert Fischer, der dan Verlag 1899 kaufte,…

Nachauflage

(63 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist als Synonym für «unveränderte Neuaufl.» gebräuchlich; im Verlagsrecht ist der Begriff jedoch nicht definiert. Im Modernen Antiquariat bezeichnet man mit N. den Nachdruck verramschter Titel durch die Großantiquariate nach Ausverkauf der Restauflage. Diese N.n haben inzwischen einen solchen Umfang, daß die Grenzen zwischen Großantiquariat und Verlag verwischt wurden. K. Gutzmer Bibliography Lexikon der grafischen Technik. 7. Aufl. Leipzig 1986, S. 408.

Potter, (Helen) Beatrix

(256 words)

Author(s): K. Gutzmer
*27.7. 1866 in South Kensington (London), 22. 12. 1943 in Sawrey, Lancashire, engl. Kinderbuchautorin und –illustratorin. In der Abgeschlossenheit einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, erhielt P. schon als Kind regelmäßigen Zeichen– und Malunterricht. Häufige Landaufenthalte schärften ihre Naturbeobachtung. Davon zeugt u.a. eine Slg. von 270 Pilzzeichnungen in der Armitt – Bibl. zu Ambleside, Westmoreland, die sie für eine Studie über das Sporenwachstum anfertigte. Bilderbriefe, die sie an kr…

Mosby, C . V., Company

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
St. Louis, Missouri, amer. Buch– und Zss.verlag für Medizin, gegr. 1906 von Charles Virgil Mosby (1876 – 1942), nachdem er sein Medizin–Studium mit der Promotion abgeschlossen hatte. Ihm folgte sein Sohn gleichen Namens. Die Firma, deren Produktion einen ansehnlichen Umfang angenommen hatte, wurde dann von der Times–Mirror Co. weitergeführt. Als Joint Venture mit den Verlagen Medical Tribüne International und Ullstein wurde 1991 in Berlin die Ullstein Mosby GmbH & Co. KG gegr.; dabei wurde das F…

Regionalliteratur

(307 words)

Author(s): K. Gutzmer
umfaßt ein breites und vielschichtiges Spektrum. Der Begriff hat sich im Wandel der Zeit und in den einzelnen Ländern unterschiedlich ausgeprägt. Man versteht darunter Publikationen zur Territorial-gesch., Volkskunde und Landeskultur einschl. Wanderführern, Handbüchern der Kunstdenkmäler, historischen Stätten und dergleichen mehr; auch Märchen und Sagen, Dialekt– und Heimatdichtung gehören dazu. R. ist auch die Vielzahl des in der Landschaft wurzelnden Schrift tums, wie es in allen Kulturen verb…

Subskribent

(28 words)

Author(s): K. Gutzmer
(von lat. subscribere = unterschreiben), eine Person oder Institution, die ein noch nicht erschienenes oder noch nicht abgeschlossenes Werk zum ermä-ßigten Subskriptionspreis vorbestellt hat. K. Gutzmer

Schneider, Franz, GmbH

(239 words)

Author(s): K. Gutzmer
Verlag in München, gegr. 1913 in Berlin von S. (1875–1946), der bis dahin Geschäftsführer des von F. Naumann gegr. Verlags der «Hilfe» gewesen war. Die Jugendbücher der «Hilfe» wurden von S. übernommen; zu den ersten Autoren gehörten u. a. auch G. Hauptmann und Ludwig Marcuse. Nach dem ersten Weltkrieg konzentrierte sich die Verlagsarbeit auf das moderne Kinder- und Jugendbuch mit Autoren wie S. Reinheimer, W. Durian, E. Kloss, O. Hassenkamp, R. Ulrici, E. Blyton. Damit gelang der Durchbruch zum…

Taschenbuch

(2,086 words)

Author(s): K. Gutzmer
ist eine vieldeutige Bezeichnung, heute jedoch wird als T. ein kleinformatiges, meist preiswertes Buch mit flexiblem Einband bezeichnet. Allein schon die vielfach synonym gebrauchten Begriffe Almanach und Kalender gebieten eine Sonderbehandlung. 1. Geschichtliche Entwicklung Als Titelbegriff begegnet das Wort «Taschenbuch» schon im 16. Jh., als Johann a Otmar und Hans a Schönsperger d. J. 1510 bis 1520 vier Ausg.en u. d. T. herausbrachten (VD 16 T 198.201): Taschenbüchlin Auß einem Closter in dem Riess kompt dises Taschenbüchlein suess das der Mensch sol bey jm …

Öffentlichkeitsarbeit

(798 words)

Author(s): H. Steinberg | K. Gutzmer | H.J. Genge
1. Allgemeines Ö. verdeutscht den Begriff «Public Relations», der zu Beginn des 20. Jh.s in den USA geprägt wurde. Er wird definiert als «das bewußte, geplante und dauernde Bemühen, gegenseitiges Verständnis und Vertrauen in der Öffentlichkeit aufzubauen und zu erhalten.» Sie dient dem allgemeinen Ansehen von Unternehmen und Organisationen. Die Ö. bietet Informationen zum Erscheinungsbild und den Tätigkeitsfeldern und unterscheidet sich von der Werbung oder Reklame, die dem Absatz von Produkten un…

Mail-Order

(275 words)

Author(s): K. Gutzmer | G. Pflug
1. Buchhandel M. ist eine von nord-amer. Versandfirmen seit etwa 1870 eingeführte Ver- ist, denen in werbewirksamen Prospekten (Mail-Order–Packages) geeignete Objekte zum Kauf angeboten werden. Erste Versuche mit dem Mail–Order-Geschäft in Deutschland wurden 1964 von einzelnen Verlegern unter Umgehung des Buchhandels unternommen. Proteste führten dazu, das Geschäft zweistufig in Zusammenarbeit mit dem Sortiments- und dem Reise- und Versandbuchhandel auszubauen. Dadurch wurde eine flächendeckende V…

List, Paul, Verlag

(301 words)

Author(s): K. Gutzmer
gegr. 1. 4. 1894 in Berlin durch P. L. (1869 – 1929), der einer alten Buchhändlerfamilie entstammte. 1896 wurde der Sitz des Unternehmens nach Leipzig verlegt. L. begann seine Arbeit mit Belletristik (Nataly von Eschstruth, Balduin Möllhausen, Julius Wolff u.a. m.) und populären Wissenschaften. Am 1.4. 1919 trat Paul E. Walter List (1899 – 1990) in den Verlag ein und erweiterte das Profil durch bedeutende Memoiren von Henry Ford (1923), Woodrow Wilson (1923/1924), W. S. Churchill (1931), Axel Mu…

Schürer, Peter

(189 words)

Author(s): K. Gutzmer
* in Crottendorf bei Leipzig, † Oktober 1547 in Leipzig. S. war 1524 Gehilfe seines Vetters Blasius Salomon in Leipzig geworden. 1527 erwarb er das Leipziger Bürgerrecht und machte sich selbständig. Durch zwei Ehen war S. vermögend geworden, betätigte sich aber nicht als Verleger, sondern beschäftigte sich vorwiegend mit Ramschkäufen, die er auf den Messen vorteilhaft einzutauschen suchte. 1548 ging sein Geschäft an Wolf Günther über, der S.s Witwe geheiratet hatte. Dem Kaufvertrag vom 11. 11. 1…

Taschenbuchladen

(171 words)

Author(s): K. Gutzmer
nennt man eine Sortimentsbuchhandlung, die sich ausschließlich oder hauptsächlich mit dem Verkauf von Taschenbüchern befaßt. Das Zunehmen der Taschenbuchproduktion hatte zur Folge, daß seit den 1960er Jahren die Taschenbücher häufig aus dem Sortimentslager ausgegliedert und in einer gesonderten Taschenbuchabt. angeboten wurden, der im allg. eine ei-gene Warengruppe zugeteilt wurde. Dies erforderte meist wenig Aufwand, da sich Taschenbücher auf Grund ihrer Ausstattung und Akzeptanz gut zum Selbst…

Nomos Verlagsges.mbH & Co. KG

(167 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buch- und Zs.verlag in Baden-Baden, hervorgegangen aus dem 1936 von August Lutzeyer (1891—1974) in Berlin gegr. Verlag, der nach der Zerstörung 1943 zuerst in Minden, dann in Frankfurt a. M. und schließlich in Baden-Baden wiederaufgebaut und um eine Druckerei erweitert wurde. 1963 verkaufte Lutzeyer die Firma und gründete 1964 in Freudenstadt den Eurobuch-Verlag A. Lutzeyer, der nach seinem Tode erlosch. Seit dem 1. 7. 1963 führt N. den heutigen Namen, bis 1967 noch mit dem Zusatz «vormals Augus…

München

(3,415 words)

Author(s): W. Müller | P. Neumann | K. Gutzmer | W Müller
1. Buchdruck M. hat sich nur langsam dem gedr. Buch erschlossen. Die bayerische Residenz gehört weder zu den ersten noch wichtigen Druckorten der Ink.zeit, weil sie damals weder Sitz eines Bischofs oder einer Univ., noch führender Handelsplatz war; auch Herzogshof und Stadt haben es zunächst offenbar an Förderung fehlen lassen. Vom ersten Drucker, dem Formschneider und Schreiber H. Schaur, sind nur ein Werk von 1482 und ein Einblattdruck sowie vermutlich einige Holztafeldrucke bekannt. Er wechselt…

Ladenbau

(194 words)

Author(s): K. Gutzmer
Bis zur Mitte des 20. Jh.s ließ der Buchhändler seine Geschäftseinrichtung durchweg vom Hausschreiner anfertigen, mit dem er zuvor vielleicht einige neu eingerichtete Sortimente in erreichbarer Nähe besichtigt und mit den Kollegen die vor– und Nachteile ihrer Einrichtung besprochen hatte. Inzwischen hat sich die Erkenntnis, daß eine optimale Betriebseinrichtung entscheidend für den Geschäftserfolg ist, soweit durchgesetzt, daß sich Spezialfirmen für den Buchhandels–L. entwickelt haben, die befäh…

Lortic, Marcelin

(125 words)

Author(s): K. Gutzmer
4. 4. 1822 in St.[N-D ash]Gaudens (Gascogne), 1892 in Paris, Buchbinder, Vergolder und Buch-handler, seit 1840 in Paris tatig. Der überaus produktive L. verstand es, Stilformen fruherer Jh.e geschickt nach-zuahmen, entwickelte aber auch eigene Techniken der Einbanddekoration. Der bestandige Wettstreit mit seinem Hauptkonkurrenten G. Trautz stachelte ihn zu qualita-tiv und quantitativ beachtlichen Leistungen an. Seine Arbeit wurde von vielen Bibliophilen so geschatzt, daB man von einer «Lorticult…

Reed Elsevier PLC / NV

(214 words)

Author(s): K. Gutzmer
London, Amsterdam und New York, anglo niederl. Medien und Dienstleistungskonzern mit Tochterfirmen in vielen Ländern, entstanden durch die 1993 vollzogene Fusion der Verlagsgruppen Elsevier (gegr. 1880 als Uitgevers Maatschappij «Elsevier», benannt nach der Druckerfamilie Elzevier) und Reed International, dem 1903 als «Albert Reed & Co. Ltd.» gegr. engl. Konzern von Verlagen und Papierfabriken, die als börsennotierte Unternehmen weiterbestehen. R. hat sich seither durch Erwerb von Verlagen, Date…

Leykam AG

(315 words)

Author(s): K. Gutzmer
österr. Verlag, Druckerei und Buchhandelsges. mit Hauptsitz in Graz. Andreas Leykam (ca. 1752 bis 1826) erlernte die Buchdruckerei in einer der Offizinen von J. T. von Trattner, wurde Geselle bei G. Widmanstetter in Graz und erhielt hier 1781 das Privileg zur Eröffnung einer eigenen Druckerei, die sich dank seiner Tüchtigkeit und der Mitgift seiner Ehefrau so gut entwickelte, daß er 1806 die 1585 gegr. Druckerei von den Erben Widmanstetter kaufen konnte. Schon vorher hatte er einige Konkurrenzbe…
▲   Back to top   ▲