Search

Your search for 'dc_creator:( "L. S. Thompson" ) OR dc_contributor:( "L. S. Thompson" )' returned 179 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Clift, David Horace

(103 words)

Author(s): L. S.Thompson
16. 6. 1907 in Washington, Kentucky, 12. 10. 1973 in New York. Nach Dienst an der New York Public Library 1931 — 1937 wurde C. Assistent von C. C. Williamson an der Columbia UB, danach 1942 — 1945 Erwerbungsbibliothekar des Office of Strategie Services (Vorgänger des CIA), 1945 — 1951 stellvertretender Direktor der Yale UB, 1951 — 1971 Sekretär der American Library Association (ALA). Er formulierte eine neue Politik für ALA und löste viele Probleme, die während der Amtszeit von C. Milam aufgetaucht waren. L. S.Thompson Bibliography Shields , G. R.: D. H. C. In: DALB S. 83 — 87.

Buffalo

(150 words)

Author(s): L. S. Thompson
Buchdruck. Die Brüder S. H. und H. A. Salisbury druckten die erste Nummer der Buffalo Gazette vom 3. 10. 1811. Im 19. Jh. gab es wichtige Buchdruckereien in B. Bibliotheken. 1. State University of New York at Buffalo (gegr. 1922) hat einen Bestand von 2137941 Bdn. (1982) mit wichtigen Sonderslg. der engl, und amer. Lit. (darunter Lockwood) mit Betonung auf dem 20. Jh. — 2. State University of New York College at Buffalo (gegr. 1910), 394871 Bde. (1984). — 3. Buffalo und Erie County Public Library (gegr. 1836), 3467124 Bde. …

Anderson Auction Company

(56 words)

Author(s): L.S. Thompson
wurde 1903 in New York gegründet. Berühmt sind die Versteigerungen der Bibliotheken von Robert Hoe 1911–12 und Jerome Kern 1929. Die 1929 vereinigte American Art Association-Anderson Galleries war das führende amer. Auktionshaus bis 1937, als Parke-Bernet gegründet wurde. L.S. Thompson Bibliography Lehmann-Haupt, H.: The Book in America. 2. ed. New York 1951, S.256,333.

Adams, Randolph Greenfield

(80 words)

Author(s): L. S. Thompson
* 7. 11. 1892 in Philadelphia, † 4. 1. 1961 in Ann Arbor, Amerikanist und Bibliothekar. 1923 wurde er Leiter der W. L. Clements Library an der Univ. Michigan, einer Sammlung seltener Americana, die A. stark erweiterte, besonders mit Quellenmaterial über die amerikanische Revolution. A. erregte die Animosität der traditionsgebundenen Bibliothekare durch seine noch heute einflußreichen Ideen über die Verwaltung der Rara. L. S. Thompson Bibliography Kaser, D. in: DALB Bd 1. 1978, S. 2–3 (mit Literatur).

Aitken, Robert

(83 words)

Author(s): L. S. Thompson
1734–1802, gebürtiger Schotte, arbeitete als Drucker, Verleger, Buchhändler und Buchbinder seit 1769 in Philadelphia. Sein bekanntestes Werk als Drucker ist die «Aitken Bible» (N.T. 1777, vollst. Ausg. 1782). Es war die erste vollständige englische Bibelausgabe in Amerika. Einigen Exemplaren gab er selbst geschmackvolle Einbände. Seine Tochter Jane übernahm 1802 das Geschäft und betätigte sich auch als Buchbinderin. L. S. Thompson Bibliography Spawn, W. und C. M.: The Aitken Shop. In: Papers of the Bibliogr. Soc. of America 57. 1963, S. 422-37.

Askew, Sarah Byrd

(57 words)

Author(s): L. S. Thompson
*16. 2. 1863 in Dayton, Ala., † 20. 10. 1942 in Trenton, N. J. Von 1905 bis zum Lebensende war A. Sekretärin der New Jersey Public Library Commission. Sie förderte erfolgreich die Entwicklung der mustergültigen County Libraries in N. J. L. S. Thompson Bibliography McDonough, R. H. in: DALB 1978, S. 14–16 (mit Literatur).

Clemens, Samuel Langhorne

(95 words)

Author(s): L. S. Thompson †
(Pseudonym: Mark Twain), * 30. 11. 1835 in Florida, 21. 4. 1910 in Redding, Connecticut. Als zwölfjähriger Knabe wurde C. Druckerlehrling und war Setzer für Ztg. in Hannibal, Missouri, dem Schauplatz seiner Tom-Sawyer-Ge-schichten, bis 1851. Bis in die 1860er Jahre war er Journalist in Nevada und Californien. In den 1880er und 1890er Jahren verlor C. sein Vermögen durch Investitionen für die mißglückte Paige–Setzmaschine und einen glücklosen Verlag, bezahlte aber seine Schulden mit den Einkünften aus einer Vorlesungsreise in Europa. L. S. Thompson † Bibliography Benson, I.: Mark…

Land Grant Colleges

(104 words)

Author(s): L. S. Thompson †
amer. Hochschulen für Landbau und angewandte Wissenschaften, die eine Dotierung von Bundesländern nach dem Morrill–Gesetz (1862) erhielten. Einige waren mit Staatsuniv. verbunden (z.B. Ohio, Illinois, Minnesota, Wisconsin), andere (z.B. Iowa State Univ., Michigan State Univ., Purdue Univ. in Indiana) waren selbständige Anstalten. Alle werden heute als Univ. bezeichnet, einige haben humanistische und sozial–wiss. Fakultäten. Seit den zwanziger Jahren besitzen viele dieser Hochschulen bedeutende B…

Association of American University Presses

(28 words)

Author(s): L. S. Thompson
1957 gegründet, hatte 1982 81 Mitglieder (70 USA, 5 Kanada, 6 nichtamer.). Hauptsitz in New York. Veröffentlich.: Directory (j.). L. S. Thompson

Armstead, Henry Hugh

(87 words)

Author(s): L. S. Thompson
eng!. Bildhauer, Zeichner, Holzschneider und Ziseleur, * 18. 6. 1828 in London, t4. 12. 1905. A. ist am besten bekannt durch seine plastischen Arbeiten (Liste der Hauptarbeiten im DNB); er war auch tätig als Illustrator von Zeitschriften und Lehrer an den Schulen der Royal Academy. Seine Holzschnitte rur Dalziels Bibel und Good Words vertreten die besten Traditionen der spätviktorianischen Zeit. L. S. Thompson Bibliography Armstrong, W.: A. In: DNB. Supp!. 1901-1911. Bd. I, S. 54 bis 55 Who Was Who 1897-1916. 1936, S. 23.

Birkbeck, George

(72 words)

Author(s): L. S. Thompson †
* 10. 1. 1776 in Settle, Yorkshire, † 1. 12. 1841 in London, Gründer der Mechanics Institutes, deren BibLen Vorläufer der englischen public libraries waren. Erwachsenenbildung hatte seinen Anfang in den Mechanic Institutes. B.s «A Manual for Michigan I.» (1839) beschreibt eine Musterbibliothek. B.s Einrichtung lebt im Birkbeck College der Univ. London (Abendschule) fort. L. S. Thompson † Bibliography Kelly, T.: G. B. : Pioneer of adult Education. Liverpool 1957.

Anderson, Alexander

(92 words)

Author(s): L. S. Thompson
amer. Holz- und Metallschnittkünstler, *21. 4. 1775 in New York, †17. 1. 1870 in Jersey City. Obwohl A. als Arzt ausgebildet war, widmete er sich fast ausschließlich dem Holzschnitt (weniger dem Metallschn.). Schon früh unter dem Einfluß Bewicks schnitt A. 300 Illustrationen in Nachahmung des Meisters für die erste amer. Ausg. der «General History of Quadrupeds» (1804). A. war auch Illustrator verschiedener Werke von W. Irving und J. K. Paulding. Seine Arbeit ist durch Sorgfältigkeit und Genauigkeit ausgezeichnet. L. S. Thompson Bibliography Fielding, M.: In DAB 1, S. 262 (mitLit.)

Cumulative Book Index

(134 words)

Author(s): L. S. Thompson †
a World List of Books in the English Language, 1928/1932 ff, veröffentlicht von der Firma H. W. Wilson. Der «United States Catalog Books in Print» erschien 1899, 1902, 1912, 1928 mit dazwischenliegenden Supplementen mit Titel C. B. I. Nach 1928 erschien das C. B. I. monatlich mit vierjährigen Kumulationen bis 1956, zweijährigen bis 1968, einjährigen danach. Der U.S. Catalog von 1928 und das C. B. I. sind Kreuzkataloge (Verfasser, Titel, Sachen in einem Alphabet). Das C. B. I. enthält alle in den…

Baltimore

(270 words)

Author(s): L. S. Thompson
Maryland Bibliotheken. 1. Bibl der Johns Hopkins Univ., gegr. 1876. Sie umfaßt 2309266 Bde. (1983) mit wichtigen Sondersammlungen von englischer und deutscher Literatur, Wirtschaftswissenschaften, Marylandica, Architektur u.a. m. Die 1851 gegr. Peabody Library mit 250000 Bdn. steht jetzt unter der Verwaltung der Johns Hopkins Universität. 2. Enoch Pratt Free Library, gegr. 1886. Sie besitzt 1900917 Bde. (1983) mit Sondersammlungen über E. A. Poe und H. L. Mencken; 28 Zweigstellen. 3. Walters Art Gal…

Associated Press

(85 words)

Author(s): L. S. Thompson
gegr. 1848 als Kooperative von sechs Zeitungen, Weltnachrichtenbüro mit Hauptsitz in New York. Heute sind ungefähr 1200 Zeitungen und 3000 Rundfunk- und Fernsehstationen in den USA Mitglieder, dazu 10000 Abonnenten in 105 nichtkommunistischen Ländern. Die anderen amer. Nachrichtenbüros, Scripps-Howard United Press (gegr. 1907) und Hearst's International News Service (gegr. 1909) schlossen sich 1958 als United Press International (UPI) zusammen. L. S. Thompson Bibliography Rosewater, V.: History of Cooperative News Gathering in the U.S. New York 1930 Cooper, K.: Barriers …

Clements, William Lawrence

(106 words)

Author(s): L. S. Thompson ✝
* 1. 4. 1861 in Ann Arbor, ✝ 6. 11. 1934 in Bay City, Michigan. C. erwarb ein großes Vermögen mit seiner Schwermaschinen–fabrik. Schon früh wandte er sich dem Büchersammeln zu. Von 1897 an machte er regelmäßige Gebote bei New Yorker Versteigerungen, beschränkte seine Erwerbungen aber bald auf das Gebiet der frühen Americana bis zum Bürgerkrieg. 1920 beschenkte er die Universität Michigan mit seiner Bibl, und einem Gebäude. C. selbst ernannte den ersten Bibliothekar R. G. Adams, der die Slg. mit Schwerpunkt amer. Revolution stark erweiterte. L. S. Thompson ✝ Bibliography Maxwell, M.: Sh…

Bibliographical Society of America (BSA)

(113 words)

Author(s): L. S. Thompson
gegr. 1904 in Chicago. Seit 1904 veröff. die BSA viertelj. «Papers of the BSA», die führende bibliographische Zs. der USA. Unter den vielen bedeutenden Arbeiten, die von der BSA veröff. oder unterstützt wurden, sind wichtig die Incunabula in American Libraries (i. Ausg. 1919, hrsg. von G. P. Winship; 2. Ausg. 1940 von M. B. Stillwell; 3. Ausg. 1964 von F. R. Goff) und die Bibliography of American Literature (hrsg. vonj. Blanck; 8. und letzter Bd. in Vorbereitung). Hauptsitz ist New York, wo auch die Jahresversammlung stattfindet. L. S. Thompson Bibliography Edelstein, J. M.: The BSA 19…

Adams, Joseph Alexander

(93 words)

Author(s): L. S. Thompson
* 1803 in New Germantown, N. J., † . 9. 1880 in New Jersey. Schon als Druckereilehrling schuf A. einige Holzschnitte im eigenen Stil. Alexander Anderson forderte den jungen Künstler. Im Jahre 1831 besuchte er England, wo er Thompson, Bonner u.a. traf. A.s Hauptwerk ist «The Illuminated Bible» (Harper) mit 1600 Holzschnitten. Seine Arbeit war klar und exakt, fast tadellos in mechanischer Ausführung. A. soll das elektrotypische Verfahren in den USA eingefuhrt und verbessert haben. L. S. Thompson Bibliography Smith, R. in: DAB Bd. 1. 1927, S. 93 (mit Lit.).

American Institute of Graphic Arts (AIGA)

(70 words)

Author(s): L. S. Thompson
1914 gegr., mit 2000 Mitgliedern aus allen Gebieten der Graphik und Buchkunst. Das AIGA fördert die graphischen Künste durch Wanderausstellungen, Auswahl der Fifty Books und Fifty Prints (seit 1923), Konferenzen (inkl. «clinics»), Besichtigungsfahrten in graphische Anstalten u. a. Eine Medaille für hervorragende Leistung im weiten Gebiet der graphischen Künste wird jährlich verliehen. Veröffentlichungen: Newsletter (viertelj.) und Graphic Design USA (j.). L. S. Thompson

Byrd, William

(89 words)

Author(s): L.S. Thompson
* 28. 3. 1674 in der Nähe des heutigen Richmond, Virginia, 26. 8. 1744 auf seinem Landgut Westover am James–Fluß. Als Sohn eines reichen Pflanzers besaß er großen Einfluß im öffentlichen Leben der Kolonie. Seine Schriften über Virginia, bes. die History of the Dividing Line, sind inhaltsreich und humorvoll. B. besaß die größte Privatbibl, der Kolonien, mehr als 4000 Bde. auf den Gebieten der Religion, Geschichte, Naturwissenschaft (B. war Mitglied der Royal Society) u. a. L.S. Thompson Bibliography Marambaud, P.: William Byrd of Westover 1674—1744. Charlottesville 1971.
▲   Back to top   ▲