Search

Your search for 'dc_creator:( "Leisten, Thomas (Princeton)" ) OR dc_contributor:( "Leisten, Thomas (Princeton)" )' returned 66 results. Modify search


Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Damghan

(176 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] (Dāmġān). Town in Iran on the southern foothills of the Alborz, 342 km east of Teheran on the road to Nīšāpūr. The name possibly arose from the contraction of Deh-e Moġān (village of the Magi). The prehistoric antecedent of D. is Tepe Ḥeṣār with layers between the 5th millennium and the early 2nd millennium BC. After a hiatus of 1,500 years D. became the main settlement of the Parthian and Sassanid province of Qūmes, site of one of the holy state fires (ātaxš-ī xwarišnīh, ‘unfed f…

Dura-Europos

(268 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Christentum | Handel | Hellenistische Staatenwelt | Limes | Sāsāniden | Syrien | Zenobia Stadt auf dem Westufer des mittleren Euphrat (arab. aṣ-Ṣāliḥiya, südöstl. Syrien). D.-E. wurde ca. 300 v.Chr. von maked. Kolonisten als eine der seleukidischen Festungen zur Sicherung der Euphratverbindungen gegründet. Nach der parth. Eroberung ca. 141 v.Chr. Aufstieg zum Militärposten und zur wichtigen Station auf der Karawanenroute nach Palmyra. Die Vorstöße Trai…

Damghan

(158 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (Dāmġān). Stadt in Iran an den Südausläufern des Alborz, 342 km östl. von Teheran an der Straße nach Nīšāpūr. Der Name entstand möglicherweise aus Kontraktion von Deh-e Moġān (Dorf der Magi). Prähist. Vorläufer D.s ist der Tepe Ḥeṣār mit Schichten zwischen 5. Jt. und frühem 2. Jt.v.Chr. Nach einem Hiatus von 1500 Jahren wurde D. die Hauptsiedlung der parth. und sāsānidischen Provinz Qūmes, Sitz eines der hl. Staatsfeuer (ātaxš-ī xwarišnīh, “Feuer ohne Nahrung”, daher Zoroastrier …

Kengavar

(90 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (arab. Kangāwar, Qaṣr al-Luṣūṣ, pers. Kinkiwar). Stadt auf dem westiran. Hochplateau zwischen Hamadān und Kermānšāh. An der Handelsstraße zwischen Mesopot. und Ostiran entstanden Vorgängersiedlungen seit dem 5. Jt.v.Chr. (Godīntappe, Seh Gāvī). Seit parth. Zeit. (2. Jh.v.Chr.) besaß K. (Konkobar bei Isidor von Charax) ein der Göttin Anāhita geweihtes Heiligtum. Leisten, Thomas (Princeton) Bibliography G. LeStrange, The Lands of the Eastern Caliphate, 1889, 188f.  S. Kāmbakhsh Fard, Les fouilles de Kangavar, in: Bāstān-shenāsī va hunar-i Īrān…

Baalbek

(248 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Coloniae | Kleinasien | Syrien | Theater Ort in der Biqa-Ebene zw. Libanon und Antilibanon in 1150 m Höhe, 64 km nordöstl. von Beirut. Die Umbenennung von B. in Heliopolis (Strab. 753; Plin. nat. 5,80) geschah wohl im Zusammenhang mit der Identifizierung des “Baal (Haddad) der Biqa” mit dem ägypt. Sonnengott Ra/Helios durch die Ptolemäer von Alexandreia. Nach vorübergehender Herrschaft der Seleukiden (2.Jh. v.Chr.) wurde B. Kultzentrum der it…

Lachmiden

(143 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (arab. Banū Laḫm). Könige des arab. Stammesverbandes der Tanūḫ (2. Viertel 3. Jh. - Anf. 7. Jh. n.Chr). Sitz der L. war al-Ḥīra, ein Karawanenzentrum im sw Irak, südl. von Kerbela. Als Vasallen der pers. Sāsāniden überwachten die L. die Stämme der arab. Halbinsel und beteiligten sich am Kampf der Sāsāniden gegen Rom, später gegen Byzanz und ihre syr. Verbündeten (Palmyra, Ghassaniden). Einige L. waren nestorianische Christen (Nestorianismus); durch sie wurde Ḥīra ein Zentrum des Ch…

Dekapolis

(370 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (ἡ Δεκάπολις). Bezeichnung für den Territorialbereich einer wechselnden Anzahl von Städten mit vorwiegend griech. Bevölkerung, die sich im nördl. Transjordanien, Südsyrien und Nordpalästina konzentrierten. Obgleich einige Orte der späteren D. schon in vorhell. Zeit bestanden hatten, beanspruchten die meisten, von Alexandros [4] d.Gr. gegr. worden zu sein. Arch. Unt. ergaben dagegen, daß die Entwicklung mancher Orte zu städtischen Zentren erst unter seleukidischer und ptolemäische…

Rusafa

(204 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Pilgerschaft ( Ruṣāfa; in byz. Zeit auch Sergiupolis). Ruine in Zentralsyrien, ca. 180 km östl. von Aleppo und 35 km südl. des Euphrat. Röm. Limesfestung (Limes VI. D., mit Karte) seit dem 1. Jh. v. Chr. Der Ort, an dem unter Diocletianus der Offizier Sergios das Martyrium erlitt (vgl. [1]), wurde in der Spätant. zum zentralen Pilgerzentrum christl. arabischer Stämme der Levante und Mesopotamiens. Seit dem 5. Jh. n. Chr. besaß R. Kirchen, d…

Abila

(238 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Pompeius Stadt (h. Quwailibeh) 15 km nordwestl. von Irbid (Jordanien). Die Ruinen von A. erstrecken sich auf einer Fläche von ca. 1,5 km × 0,5 km über zwei Hügel, Tall A. und die südl. gelegene Khirbat Umm al-Amad [1. 1 f.]. Der seit dem beginnenden 3 Jt. v. Chr. bis in die Eisenzeit durchgehend besiedelte Ort wurde in seleukidischer Zeit neugegründet. Polybios (5,69-70) vermerkt die Eroberung durch Antiochos III. für das Jahr 218 v. Chr.…

Chorāsān

(225 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Mittelpersisch xwarsārān, “[Land des] Sonnenaufgang[s], Osten”. Bezeichnet heute den nordöstl. Teil Irans, mit Mašhad als administrativem Zentrum. In vor- und frühislamischer Zeit umfaßte Ch. zusätzlich Teile Zentralasiens und Westafghanistans. Unter den Sasaniden bildete Ch. erstmals eine der vier großen Provinzsatrapien, regiert durch einen Spāhpat mit Sitz in Marw, dem folgende Distrikte unterstanden (Yaqūbī, Tarīḫ I, 201): Nīšāpūr, Harāt, Marw, Marw ar-Rūḏ, Fāryāb, Ṭālaqān,…

Bostra

(282 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Christentum | Coloniae | Legio | Limes | Sāsāniden | Syrien | Theater | Zenobia | Straßen Kleinstadt am Südrand der syr. Basaltwüste (Ḥaurān). Der h. Name Buṣrā korrespondiert mit der nabatäischen und palmyrenischen Form BṢR (“Festung”). B. war seit der Früh-Brz. besiedelt und pflegte als Karawanenstadt und Durchgangsort nach Nordsyrien und zum Roten Meer im 2. Jt. regen Kontakt mit Ägypten (inschr. Erwähnungen seit der 12. Dynastie in Saqqara, Karnak, A…

Dura-Europus

(288 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] This item can be found on the following maps: Sassanids | Syria | Christianity | Zenobia | Commerce | Hellenistic states | Limes City on the west bank of the middle Euphrates (Arab. aṣ-Ṣāliḥiya, south-eastern Syria). D.-E. was founded c. 300 BC by Macedonian colonists as one of the Seleucid fortresses for securing links to the Euphrates. After the Parthian conquest c. 141 BC it rose to become a military station and important staging post on the caravan route to Palmyra. Trajan's advances against Mesopotamia restored the status of D.-E. as a Roman garrison city on the Syrian li…

Kangavar

(101 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] (Arab. Kangāwar, Qaṣr al-Luṣūṣ, Pers. Kinkiwar). City on the West Iranian high plateau between Hamadān and Kermānšāh. Preceding settlements evolved on the trading route between Mesopotamia and East Iran from the 5th millennium BC (Godīntappe, Seh Gāvī). A sanctuary dedicated to the goddess Anāhita existed in K. (Konkobar in Isidore of Charax) from Parthian times (2nd cent. BC). Leisten, Thomas (Princeton) Bibliography G. LeStrange, The Lands of the Eastern Caliphate, 1889, 188f. S. Kāmbakhsh Fard, Les fouilles de Kangavar, in: Bāstān-shenāsī va hunar-i …

Kerbela

(194 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] (Arabic Karbalāʾ). Shiite pilgrimage centre in Iraq, situated c. 95 km south-west of Baghdad; until right through to the 20th cent. the final station of caravan routes from Iran and the starting-point for Persian Mecca pilgrims. The name K. describes the palm gardens that surround the funerary sanctuary and the town of Mašhad al-Ḥusain. A town Kerbelā is already mentioned in the OT (Dan 3:21), but Shiite lexicographers explain K. as a combination of Arabic karb (mourning) and balāʾ (disaster). K. became significant for the Shiite Islamic world through the m…

Dekapolis

(414 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] (ἡ Δεκάπολις; hē Dekápolis). Term for a territory comprising a varying number of cities and with a predominantly Greek population, concentrated in northern Trans-Jordan, southern Syria and northern Palestine. Although some towns later to belong to the Dekapolis had already been in existence in pre-Hellenistic times, most of them claimed to have been founded by  Alexander [4] the Great. Archaeological investigations, however, have shown that the development of many towns into urban centres began only under Seleucid an…

Gadara

(263 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] This item can be found on the following maps: Syria | Theatre | Hasmonaeans | Pilgrimage | Pompeius (modern Umm Qais). Town in north-eastern Transjordania, east of Lake Gennesareth; traces of settlement date back to the 7th cent. BC. After the fall of the Achaemenid kingdom ( Achaemenids), the district of G. came under the control of the Ptolemies for a short period, but became part of the Seleucid kingdom under  Antiochus [5] III in 198 BC. For some time, the name of the town appears on coins as S…

Bambyce

(244 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[German version] This item can be found on the following maps: Syria | Zenobia | Limes (Βαμβύκη; Bambýkē). City in North Syria, 78 km north-east of Aleppo at the confluence of the Sadjur and the Euphrates. B. (Str. 16,2,7) was since Seleucus I known as the Syrian Ἱεράπολις, Hierápolis (Str. 16,1,27, Ptol. 5,14,10), but at the same time also as Mabbog (Plin. HN 5, 81) with the Graecized form, Μέμπετξε (Leo Diaconus, 165,22; from which the Arabic Manbiǧ). The position, generally identified with the Assyrian settlement Nappigi/Nampigi, possesse…

Eduma

(45 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (Ἐδουμά, h. Dūmā). Nach dem Onomasticon des Eusebios (255,74) Ort der Landschaft Akrabattene im Westjordanland südöstl. von Neapolis (Nablūs). Leisten, Thomas (Princeton) Bibliography S. Herrmann, Die Operationen Pharao Schoschenks I. im östl. Ephraim, in: Zschr. des dt. Palästina-Vereins 80, 1964, 61, 67ff.

Kerbela

(161 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] (arab. Karbalā). Schiitisches Pilgerzentrum im Irak, ca. 95 km sw von Baghdad gelegen; bis in das 20. Jh. Endstation von Karawanenrouten aus Iran und Ausgangspunkt für pers. Mekkapilger. Der Name K. bezeichnet die Palmgärten, die das Grabheiligtum und den Ort Mašhad al-Ḥusain umgeben. Eine Stadt Kerbelā ist bereits im AT genannt (Dan 3,21), schiitische Lexikographen erklären K. aber als eine Kombination von arab. karb (Trauer) mit balā (Unheil). Seine Bed. für die schiitisch-islam. Welt erlangte K. durch das Martyrium des Prophetenenkels Ḥu…

Gadara

(233 words)

Author(s): Leisten, Thomas (Princeton)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Hasmonäer | Pilgerschaft | Pompeius | Syrien | Theater (h. Umm Qais). Ort im nordöstl. Transjordanland, östl. des Sees Genezareth, weist Besiedlungsspuren auf, die bis in das 7. Jh. v.Chr. datieren. Nach dem Zerfall des Achämenidenreiches (Achaimenidai) wurde das Gebiet von G. für kurze Zeit von den Ptolemäern kontrolliert, aber unter Antiochos [5] III. im J. 198 v.Chr. dem Seleukidenreich eingegliedert. Zeitweilig wurde der Name der Stadt auf Mz.…
▲   Back to top   ▲