Search

Your search for 'dc_creator:( "Liss, Hanna" ) OR dc_contributor:( "Liss, Hanna" )' returned 6 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Tanakh

(5,456 words)

Author(s): Liss, Hanna
The Hebrew Bible (Hebr. Tanakh) containing the creation myth about the origins of the world and the account of the history of the Jews from the beginning to the Babylonian exile is an important testimony of ancient Oriental narration as well as religious and historical experiences. Insofar as the Tanakh reports on the special and indissoluble covenant between God and the people of Israel, it is the religious and historical foundation of Judaism. Since the emergence of Christianity and Islam, …
Date: 2023-10-31

Tanach

(4,831 words)

Author(s): Liss, Hanna
Die hebräische Bibel (hebr. Tanakh) bildet mit dem in ihr enthaltenen Schöpfungsmythos zur Entstehung der Welt sowie ihrer Darstellung der Geschichte der Juden von den Anfängen bis zum babylonischen Exil ein bedeutendes Zeugnis altorientalischer Erzählkunst sowie religiöser und geschichtlicher Erfahrung. Insofern der Tanach vom besonderen und unverbrüchlichen Bund zwischen Gott und dem Volk Israel berichtet, ist er das religiöse und historische Fundament des Judentums. Dass er spätestens seit der Entstehung von Christentum und I…

Tora

(2,877 words)

Author(s): Achenbach, Reinhard | Lehnardt, Andreas | Liss, Hanna | Ochs, Peter
[English Version] I. Altes TestamentDer Begriff T. (תּוֹרָה) wird meist von dem Verbum ירה/jrh, »zeigen«, Hifil, »unterweisen«, abgeleitet. In der israelit. Weisheit (Weisheitsliteratur: II.) bez. er die ethische und rel. Unterweisung durch Eltern (Spr 1,8; 4,1; 6,20; 31,26) oder Weisheitslehrer (Spr 13,14) sowie die sakrale Anweisung durch Priester (Jer 18,18). Als Bez. für das Gesetz (: II.; LXX: n̆ο´μος/nómos) steht er am Ende der sukzessiven Theologisierung des Gesetzes im Alten Israel im Gefolge der dtn. Kultuszentralisation (Josia/Josiareform) und der Einrichtung eines rel. Zentralgerichts in Jerusalem (Dtn 17,8ff.). Nach dtr. Erzählung geht das Deuteronomium auf eine im Tempel aufgefundene Toraschrift mosaischen Ursprungs zurück (2Kön 22,8.11; 23, 24). Sie wird auf göttliche Offenbarung (: III.) zurückgeführt (vgl. Dtn 5) und als Verpflichtungstext eines Bundesschlusses vor der Landnahme i…

Torah

(3,243 words)

Author(s): Achenbach, Reinhard | Lehnardt, Andreas | Liss, Hanna | Ochs, Peter
[German Version] I. Old Testament The noun tôrāh (הרָוֹתּ) is usually derived from the verb הרי/ yrh, “show,” hiphil “instruct.” In Israelite wisdom literature, it denotes ethical and religious instruction by parents (Prov 1:8; 4:1; 6:20; 31:26) or sages (Prov 13:14) as well as religious instruction by priests (Jer 18:18). As a term denoting the law (Law and legislation: II; LXX: νόμος/ nómos), it stands at the end of an ongoing theologization of the law in ancient Israel, following the Deuteronomic centralization of the cult (Josiah) and the establishment of a central r…

Tradition

(7,687 words)

Author(s): Baumann, Martin | Hezser, Catherine | Liss, Hanna | Schröter, Jens | Hauschild, Wolf-Dieter | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Im allg. Sprachgebrauch ist »T.« (lat. transdare, »weiterreichen, übergeben, überliefern«) als ein Festhalten und Bewahren konnotiert; als ein konservierendes Weiterreichen von Sitten, Bräuchen, Normen, Regeln und Wissen verstanden. Im Vordergrund steht der Aspekt der Kontinuität von Hergebrachtem. Jan Assmann interpretiert T. als einen exemplarischen Fall des »kulturellen Gedächtnisses«, als eine auf Dauer gestellte kulturelle Konstruktion von Identität. In Religionen bildet der Rekurs auf T. e…