Search

Your search for 'dc_creator:( "Markus Graulich" ) OR dc_contributor:( "Markus Graulich" )' returned 33 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Grund, schwerwiegender

(272 words)

Author(s): Markus Graulich
Grund, schwerwiegender - Katholisch Der G. ist ein Umstand od. eine Voraussetzung, welche ein Vorgehen rechtfertigt, das vom allg. Gesetz abweicht. Er hat die gleichen Voraussetzungen wie der gerechte Grund (Grund, gerechter) (Verhältnismäßigkeit, Objektivität u. Ausnahmecharakter), aber bei der Bewertung des G. kommt v. a. im Hinblick auf die Verhältnismäßigkeit der Schwere bes. Bedeutung zu, da die Abweichung von der allg. Norm Gesetze betrifft, die für die Kirche u. ihre Ordnung eine bes. Bedeutung haben. Je schützenswerter die Güter sind, desto schwerer muss der G…

Gratian, Johannes

(411 words)

Author(s): Markus Graulich
Gratian, Johannes - Historisch G., der Kompilator der als Decretum Gratiani bekannten Concordia discordantium canonum, bleibt auch nach einer in den letzten Jahrzehnten intensivierten Forschungsarbeit immer noch die enigmatische Persönlichkeit, als die ihn Stephan Kuttner bez. Seine Biographie liegt nach wie vor weitgehend im Dunkeln, zumal auch die ältesten Manuskripte des Decr., v. a. die Manuskripte der sog. ersten Rezension, keine Angaben zum Verf. machen u. die Zuschreibung „quod a quodam Gratiano compositum“ erst in späteren Handschriften zu finden ist. Über Zeit u. …

Formaler Akt

(353 words)

Author(s): Markus Graulich
Formaler Akt - Katholisch Der CIC/1983 enthält an versch. Stellen den Verweis auf bestimmte Förmlichkeiten, welche z. B. bei der Ausfertigung eines Dekretes od. anderer Verwaltungsakte zu berücksichtigen sind. Bis zur Änderung der cc. 1086, 1117 u. 1124 war im CIC/1983 auch vom f. A. des Abfalls von der Kath. Kirche die Rede (actus formalis defectionis ab Ecclesia catholica), welcher im Eherecht bestimmte Rechtsfolgen hatte (Defektionsklausel). Auch nach Wegfall dieser Rechtsfolgen bleibt die Möglichkeit des f. A. des Abfalls von der kath. Kirche weiterhin bestehen. Entspr. ein…

Acta Sanctae Sedis

(261 words)

Author(s): Markus Graulich
Acta Sanctae Sedis - Katholisch Die ASS sind eine 1865 in Rom von P. Avanzini gegr. Zs., deren Ziel darin bestand, die wichtigsten Entscheidungen u. Verlautbarungen des Hl. Stuhls zu publizieren u. zu verbreiten. Der Titel der Zs. gibt ihre Zielsetzung an: ASS in compendium opportune redacta et illustrata. Durch die Publikation dieser Zs. sollte einem interessierten Publikum der Zugang zu den vom Hl. Stuhl getroffenen Entscheidungen u. veröff. Dokumenten erleichtert werden, die sonst nicht leicht zugänglich waren, was vor der Promulgation des…

Kardinalskollegium

(1,055 words)

Author(s): Markus Graulich
Kardinalskollegium - Katholisch 1. Begriff: „Die Kardinäle der heiligen römischen Kirche bilden ein besonderes Kollegium“ (c. 349), dem als universitas personarum Rechtspersönlichkeit in der Kirche zukommt. Dem K. steht als primus inter pares ein Dekan vor, der vom Vizedekan vertreten werden kann (vgl. c. 350). 2. Geschichte: Als feste Größe besteht das K. etwa seit Mitte des 11. Jh. Zur gleichen Zeit beginnt man damit, auch auswärtige Bischöfe u. Äbte in das K. aufzunehmen. Papst Nikolaus II. überträgt 1059 zunächst den Kardinalbischöfe…

Apostolischer Stuhl

(323 words)

Author(s): Markus Graulich
Apostolischer Stuhl - Katholisch A. (od. Hl. Stuhl) ist ein allg. Rechtsbegriff, der im Gesetzbuch nicht nur dann Verwendung findet, wenn sich die cc. auf den Papst beziehen, „sondern auch, wenn nicht aus der Natur der Sache oder aus dem Kontext etwas anderes ersichtlich ist, das Staatssekretariat… und andere Einrichtungen der Römischen Kurie“ (c. 361; vgl. c. 48 CCEO, wo ein allg. Bezug zu den Dikasterien der römischen Kurie hergestellt wird). Im engeren Sinn bez. A. daher den P. u. sein Amt als Nachfolger Petri, in einem weiteren Sinn seine Mitarbeiter in der r…

Ad-limina-Besuch

(745 words)

Author(s): Markus Graulich
Ad-limina-Besuch - Katholisch Zum A., dem Besuch an den Gräbern der Apostelfürsten, beim Papst u. den Dikasterien der Römischen Kurie, sind der Diözesanbischof u. die ihm rechtlich gleichgestellten verpflichtet (vgl. c. 400; c. 208 § 2 CCEO). Der A. steht im Zusammenhang m. der Pflicht des Diözesanbischofs „alle fünf Jahre dem Papst über den Stand der ihm anvertrauten Diözese Bericht zu erstatten“ (c, 399 § 1; vgl. c. 206 § 2 CCEO). Wenn er nicht rechtmäßig daran gehindert ist, hat der Diözesanbisc…

Camerlengo

(308 words)

Author(s): Markus Graulich
Camerlengo - Katholisch Der C. der Hl. Röm. Kirche ist der Kardinal an der Spitze der Apost. Kammer (Finanzbehörde des Apost. Stuhles). Nach den Bestimmungen der ApK PastBon (Art. 171) hat die Apost. Kammer u. damit der C. vorwiegend (praesertim) die Aufgaben zu erfüllen, die ihm durch die Gesetze für die Vakanz des Apost. Stuhles übertragen werden (vgl. AAS 80 [1988], 905). Diese in c. 359 erwähnte Gesetzgebung wurde durch Johannes Paul II. m. der ApK Universi Dominici Gregis vom 22.02.1996 (AAS 88 [1996], 305-343) erneuert. Dieser ApK zufolge ist es Aufgabe des C., den T…

Kardinalbischof

(397 words)

Author(s): Markus Graulich
Kardinalbischof - Katholisch Den Ehrentitel eines K. erhalten die Mitglieder des Kardinalskollegiums, „denen vom Papst der Titel einer suburbikarischen Kirche übertragen ist, sowie die in das Kardinalskollegium aufgenommenen orientalischen Patriarchen“ (c. 350 § 1), die „als Titel den eigenen Patriarchalsitz“ haben (c. 350 § 3). Zu den suburbikarischen Diözesen, deren Bischöfe schon früh enge Berater u. Mitarbeiter des Bf. von Rom waren, zählen Albano, Frascati, Ostia, Palestrina, Porto-Santa Rufina, Sabina-Poggio Mirteto u. Velletri S…

Acta Apostolicae Sedis

(216 words)

Author(s): Markus Graulich
Acta Apostolicae Sedis - Katholisch Die AAS sind das seit dem 01.01.1909 erscheinende Amtsblatt (commentarium officiale) des Apostolischen Stuhles, in dem neben den wichtigsten Verlautbarungen des P. (Enzyklika, Apostolische Konstitution, Apostolisches Schreiben, ausgewählte Ansprachen u. Botschaften usw.) auch die Akten der Dikasterien der Römischen Kurie von allg. Interesse, Bischofsernennungen u. weitere Personalia sowie eine Übersicht über die wichtigsten vom P. gewährten Audienzen veröff. werden. Gem. den Bestimmungen der ApK Pius X. Promulgandi vom 29.…

Kongregationen, römische

(1,221 words)

Author(s): Markus Graulich
Kongregationen, römische - Katholisch K. ist der traditionelle Name der zentralen Dikasterien der römischen Kurie. Sie werden von einem Präfekten geleitet, dem ein Sekretär u. ein Untersekretär zur Seite stehen. Kardinäle u. Bischöfe aus aller Welt sind Mitglieder der K., deren alltägliche Arbeit unter der Leitung des Präfekten von einer entspr. Gruppe von Beamten geleistet wird. Sie haben stellvertretende, ausführende Vollmacht. 1. Geschichte der K.: Die Geschichte der röm. Kurie ist von einer im Laufe der Jhh. immer komplexer werdenden Organisationsstru…

Dissimulation

(317 words)

Author(s): Markus Graulich
Dissimulation - Katholisch D. ist ein dem kan. Recht eigenes Inst., das dazu dient, ein größeres Übel zu vermeiden. Bei Anwendung der D. verzichtet die zuständige Autorität darauf, Maßnahmen zu ergreifen u. toleriert eine gegen ein allg. Gesetz stehende Handlung, o. dabei das Gesetz zu ändern. Im Gegensatz zur Dispens erfolgt bei D. keine direkte Anerkennung des gegen das Gesetz gerichteten Verhaltens; es handelt sich um eine schweigende Dispens. Daher ist die D. eng m. der Toleranz verwandt, denn in beiden Fällen wird auf die Ahndung eines…

Kopulatheorie

(275 words)

Author(s): Markus Graulich
Kopulatheorie - Historisch Die Vertreter der K. waren der Meinung, die Sakramentalität der Ehe (Ehesakrament) als Zeichen für die Verbindung Chr. m. seiner Kirche käme nur durch den Vollzug der Ehe (Ehevollzug), durch den die Eheleute ein Fleisch werden, nicht aber durch den Ehekonsens zustande. Der Konsens allein begr. nicht die Ehe; diese kommt allein durch den Ehevollzug zustande u. wird dadurch unauflöslich (Unauflöslichkeit der Ehe). Um dem römischen Recht u. seiner Konsenstheorie nicht diametral zu widersprechen u. dadurch der Ehe von Maria u. Josef die …

Gesetzesänderung

(282 words)

Author(s): Markus Graulich
Gesetzesänderung - Katholisch Eine G. wird ab extrinseco, durch Intervention des Gesetzgebers vorgenommen. Sie kann ein Gesetz als Ganzes od. nur teilweise betreffen, ausdrücklich (expresse) od. stillschweigend (tacite) erfolgen. Für die ausdrückliche G. sind zwei Formen denkbar: sie wird expresse et explicite (nominatim et aperte) vorgenommen, wenn das zu ändernde Gesetz klar u. eindeutig erwähnt wird (vgl. MP Mitis Iudex: „decernimus ac statuimus Libri VII Codex Iuris Canonici, Partis III, Tituli I, Caput I De causis ad m…

Dikasterium

(916 words)

Author(s): Markus Graulich
Dikasterium - Katholisch D. ist der allg. Begriff für die Behörden der Römischen Kurie, welche dem Papst bei der Ausübung seines Amtes im Dienst an der Universalkirche zur Seite stehen. Ihnen steht i. d. R. ein Präfekt od. Präsident vor, der m. Sekretär u. Untersekretär das D. leitet. Ferner hat jedes D. Mitglieder, Beamte u. Konsultoren. Entspr. der ApK PastBon (Art. 2) umfasst der Begriff D. das Staatssekretariat, die Kongr. (Kongregationen, römische), die Gerichte u. die Räte sowie die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls. Neuerdings wird a…

Kollegialität

(787 words)

Author(s): Markus Graulich
Kollegialität - Katholisch K. beschreibt die Beziehungen innerhalb des Kollegiums der Bischöfe u. zwar sowohl hinsichtlich der Beziehung der Bf. untereinander, als auch zwischen den Bf. u. dem Papst, der zugl. Mitglied u. Haupt des Bischofskollegiums ist. Die Lehre von der K. wurde unter Rückgriff auf die Geschichte vom Vat II bes. in der Kirchenkonstitution Lumen Gentium erneut dargelegt u. fand auf diese Weise in den CIC/1983 u. den CCEO Eingang. Der theol. Leitsatz des c. 330 (vgl. c. 42 CCEO) beschreibt die Grundlage der K.: „Wie nach der Weisung des Herrn der…

Kardinaldiakon

(448 words)

Author(s): Markus Graulich
Kardinaldiakon - Katholisch Einem Kardinal der „diakonalen Klasse wird vom Papst … eine Diakonie in der Stadt Rom zugewiesen“ (c. 350 § 1), welche auf die spätestens im 3. Jh. (entspr. der zivilen Aufteilung der Urbe) eingerichteten Diakoniebezirke (Armenanstalten) m. zugehörigen Kirchen zurückgehen. Zunächst gab es sieben, später 14 solcher Diakonien, deren Vorsteher tatsächlich Diakone waren u. neben ihren administrativen u. sozialen Aufgaben Dienste in der Liturgie des röm. Bischofs übernahmen. …

Befangenheit

(729 words)

Author(s): Markus Graulich
Befangenheit - Katholisch Aufgabe des Richters ist es, gerecht zu urteilen (iuste iudicare) u. im Prozess keine der Parteien zu bevorzugen. Dem Grundatz kirchl. Rspr. folgend (Nemo iudex in propria causa) zählt das kan. Prozessrecht im Kap. über die Aufgaben der Richter u. des Gerichtspersonals in c. 1448 (c. 1106 CCEO; vgl. Instr. DC, Art. 67) die B. als einen Grund auf, der dem erkennenden Richter, dem Kirchenanwalt, dem Bandverteidiger (Ehebandverteidiger u. Weihebandverteidiger), dem beratenden…

Kurialstil

(274 words)

Author(s): Markus Graulich
Kurialstil - Historisch Der K. wird von c. 19 zu den Mitteln gezählt, die – außer im Strafrecht – zur Auffüllung einer Gesetzeslücke verwendet werden können. M. dem Begriff werden sowohl die iurisprudentia als auch die praxi Curiae Romanae umfasst (can. 20 sprach noch von „stylus et praxi“, während die Schemata des CIC bis 1982 den Ausdruck „iurisprudentia ecclesiastica, praesertim stylo et praxi Curiae Romanae“ verwenden). Der K. beinhaltet die inhaltliche u. formelle Vorgehensweise der römischen Kurie mere facti, d. h. jene Gewohnheiten u. Gepflogenheiten…

Kardinal

(1,028 words)

Author(s): Markus Graulich
Kardinal - Katholisch 1. Begriff: Der Titel K. leitet sich vom Adjektiv cardinalis ab, das urspr. auf die Kleriker angewandt wurde, die in einer bes. Beziehung zum Bischof (cardo, Haupt-, Dreh- Angelpunkt) stehen u. in sein Presbyterium inkardiniert sind. Er bez. weniger ein KA, als vielmehr die höchste kirchl. Würde. Bevor der Begriff gegen Ende des 10. Jh. zum verleihbaren Titel wird, findet er sich als terminus technicus in versch. Diözesen; später wird er auf die Diözese Rom beschränkt. 2. Ernennung: Wer zum K. kreiert werden soll, wird vom Papst frei ernannt. Er soll…
▲   Back to top   ▲