Search

Your search for 'dc_creator:( "Mlasowsky, Alexander (Hannover)" ) OR dc_contributor:( "Mlasowsky, Alexander (Hannover)" )' returned 118 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Exagium

(183 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (ἐξάγιον, στάγιον). Ursprünglich ein Münzgewicht aus der hell. Zeit (in Babylon 17,00 g schwer), ist das E. vor allem ein Münzgewicht für den Solidus nach der konstantinischen Reform (312 n.Chr.), das in der griech. sprechenden Bevölkerung sogar zum Syn. für diesen und zu stágion verballhornt wurde. Die Gleichsetzung wurde dadurch erleichtert, daß der Solidus wie das E. das Gewicht von 1/72 Pfund (= 4,55 g) besitzt, jedoch in der byz. Zeit ein wenig leichter wird (seit dem 9. Jh.: 4,43 g). Die exágia haben die Form von runden oder viereckigen Bronzescheibe…

Assarion

(251 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (ἀσσάριον). Epigraphisch und durch Wertmarken belegte griech. Bezeichnung für den lat. As [4], wobei 16 a. 1 Denar entsprechen [2. 32]. Neben Chalkus und Obol entwickelt sich im Laufe der Kaiserzeit das bronzene a. bis zur Einstellung der Bronzeprägung um 275 n.Chr. zur wichtigsten Münze des griech. Ostens und deckt den dortigen Kleingeldbedarf. Die Umrechnung der drei Bronzenominale wurde unterschiedlich gehandhabt, für Chios z.B. gilt 1 Obolos = 2 a. = 8 Chalkoi [1. 192, Anm.8]. Nach Gewicht, Münzgröße bzw. Rs.-Motiv festgelegt, gibt es Nominale von 1/2, 1, 1 1/…

Decussis

(149 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (Decus). Der D. steht im allg. für die Zahl 10 (Zeichen: X) und leitet sich vom entsprechenden Betrag oder Wert in Assen ab. Ausgehend vom libralen Gewicht (1 röm. Pfund = 1 As = 327,45 g) wiegt der D. das Zehnfache eines As und bildet im Wert 5/8 eines Denars von 16 Assen. Numismatisch bedeutsam ist der D. lediglich als brz. 10-As-Stück im semilibralen Standard, gegossen in den Jahren 215-212 v.Chr. ( aes grave ). Die Münze “Roma im phrygischen Helm/Prora” existiert zeitgleich zu dem in dieser Zeit erstmals emittierten silbernen De…

Cistophoren

(265 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Silber-Mz. nach reduziertem chiisch-rhodischen oder ptolemäischen Mz.-Standard im Gewicht von 12,75 g, die von Eumenes II. etwa zw. 175-160 v.Chr. als Ersatz für die seleukidischen Mz. und die Philhetairos-Tetradrachmen als Lokalkurant ausgegeben wurden [3. 62; 4. 10ff.; 5. 45ff.]. In Anspielung auf den Mysterienkult in Pergamon entlehnt sich der Name vom Vs.-Motiv der cista mystica des Dionysos im Efeukranz, aus der eine Schlange schlüpft. Die Rs. zeigt einen Goryt mit zwei Schlangen. C. wurden zu unterschiedlichen Zeiten in de…

Aes rude

(309 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Rohkupfer oder Roherz, das in ganzen oder zerbrochenen Stangen, Platten oder als Gußkönig, vor allem aber in ungeformten Brocken ( raudera, aes infectum; Fest. 321/322) vorliegt [1]. z.T. mit kleinen eingeschnittenen oder eingeschlagenen Marken versehen, wird es im Naturalverkehr Mittel- und Süditaliens sowie Siziliens im frühen 1. Jt. bis zum E. des 4. Jh. v. Chr. neben Vieh ( pecus pecunia ) als Tauschmittel verwendet [1.280 f.; 4.15; 7.228 f.]. Der zahlbare Betrag wird mit Hilfe der Waage ausgewogen. Als ältester Beleg gilt u. a. die mancipatio, bei der der libripe…

Eulenprägung

(142 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Die ersten Münzen mit dem Motiv der Eule wurden ab etwa 575 v.Chr. in Athen als incusum quadratum in Elektron und Silber geprägt [1. Taf. 1], später (ab ca. 525 v.Chr.) als Reversmotiv mit dem Aversbild der Athena im att. Münzfuß [1. Taf. 2; 2. 44ff.]. Die Anf. des 3. Jh. v.Chr. einsetzende Bronzeprägung mit diesem Motiv ersetzte das Silbergeld ab 78/7 v.Chr. [3. 42] und endete in der Mitte des 2. Jh. n.Chr. [1. Taf. 88]. Elektron; Incusum quadratum; Münzfüße Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography 1 J.N. Svoronos, B. Pick, Corpus of the ancient coins of At…

Dodekadrachmon

(78 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (nur adj. δωδεκάδραχμος). Silbernes Zwölfdrachmenstück, das in Nordgriechenland im att. Standard, im ptolemäischen Ägypten und im karthagischen Sizilien, hier im Gewicht von 44,3-45,5g, geprägt wurde. Drachme; Münzfüße Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography Schrötter, 150  M.N. Tod, Epigraphical Notes on Greek Coinage, in: NC 6.20, 1960, 1-24  G.K. Jenkins, Coins of Punic Sicily, in: SNR 57, 1978, 5-68, bes. 36ff.  J.M. Jones, A dictionary of Ancient Greek coins, 1986, 81  O. Mørkholm, Early Hellenistic coinage, 1991, 106.

Eichung

(605 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Die E. sowie die Kontrolle der offiziellen Maße und Gewichte oblag in Griechenland den agoranómoi, wobei sich in Athen spätestens ab der Mitte des 4. Jh.v.Chr. die metronómoi als hierfür zuständige Hilfsbeamte nachweisen lassen. Im Amtsgebäude der Marktbeamten bzw. des Waagemeisters ( zygostátēs) wurden die feuerfesten Gußformen der Gewichte aufbewahrt, aus denen unter behördlicher Aufsicht die Gewichte in Br. oder Blei ausgegossen und dem Handel sowie den Behörden ausgehändigt wurden. Die Gewichtsstücke besitzen eine un…

Drachme

(537 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover) | Hitzl, Konrad (Tübingen)
(δραχμή). [English version] [1] Münze Nach Funden aus dem argivischen Heraion und Sparta bilden sechs Eisenspießchen, im Wert von je einer Obole, eine “Handvoll” drachmaí (abgeleitet von δράττεσθαι), bzw. beide Hände umfassen 12 Stück und ergeben eine Didrachme. Die ersten silbernen D. sind im äginetischen Münzfuß zu 6,24 g geprägt. Andere Standarde sind der sog. phöniz. zu 3,63 g, der chiisch-rhodische zu 3,9 g (und geringer), der korinthische zu 2,8 g sowie der ab der spätklass. Zeit dominierende att. Standard zu 4,3…

Actus

(494 words)

Author(s): Schanbacher, Dietmar (Dresden) | Mlasowsky, Alexander (Hannover) | Zimmermann, Bernhard (Freiburg) | Nesselrath, Heinz-Günther (Göttingen)
[English version] [1] Rechtshandlung Handlung, spezieller Rechtshandlung (Dig. 49,1,12) u. a. Definitionsmerkmal der alienatio : omnis a., per quem dominium transfertur, Cod. Iust. 5,23,1. Als A. legitimi werden förmliche Rechtsakte des alten ius civile bezeichnet, z. B. die mancipatio. Durch Beifügung einer Bedingung werden sie unwirksam. A. kann ferner eine Dienstbarkeit servitus ) meinen, und zwar das Recht, Zug- und Lasttiere oder ein Fuhrwerk über ein Grundstück zu führen, einschließlich des Wegerechts ( iter, Dig. 8,3,1pr.). Dieser a. ist eine res mancipi und wird erwo…

Euainetos

(140 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (Εὐαίνετος). Der berühmteste und beste syrakusanische Stempelschneider, der im letzten Drittel des 5. Jh. v.Chr. zuerst in Katana sowie Kamarina und seit etwa 410 v.Chr. in Syrakus tätig war. Neben den prachtvollen Dekadrachmen signierte E. auch kleinere Silbernominale, Gold- und Bronzemünzen, gelegentlich abwechselnd mit Eukleidas und Eumenos. Dekadrachmon; Eukleidas; Eumenos Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography R. Weil, Die Künstlerinschr. der sicilischen Münzen, in: 44. Winckelmannsprogramm der Arch. Ges. zu Berlin, 1884, bes. 10-12 L. Fo…

Charonsgeld

(111 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Entlohnung des Fährmannes Charon für die Fahrt über den Unterweltsfluß (ναῦλον, πορθμήϊον). Dem Toten wurde ein Geldstück unter die Zunge oder zwischen die Zähne gelegt [1. 349; 2; 3. 193f., 249f.]. Die Münze ist oft alt, schlecht erhalten oder eine fremde Währung; ant. Fälschungen oder münzähnliche Scheiben, wie in griech. Gräbern des 4.-2.Jh. v.Chr. [3. 250], wurden ebenfalls benutzt. Charon [1]; Totenkult Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography 1 J. Marquart, Das Privatleben der Römer, 21886 2 Schrötter, 100, s.v. Charonsfährgeld 3 D.C. Kurtz, …

Dekalitron

(89 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Der korinthische Stater wird auf Sizilien abweichend nicht mit dem euböischen, später mit dem att. Didrachmon gleichgesetzt und entsprechend gestückelt, sondern mit dem auf der Insel spezifischen Litrensystem in Verbindung gebracht, wobei zehn silberne Litren auf einen Stater (= 8,73 g nach att. Münzfuß) kommen. Das auch in Silber ausgeprägte D. entspricht dem Wert von zehn Pfund Kupfer (im Gewicht von 109,15 g) und dem Verhältnis 1:250. Didrachmon; Stater Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 1882, 541…

Dareikos

(272 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (δαρεικός, δαρικός, δαριχός). Griechische Bezeichnung (Hdt. 4,166; 7,28f.; Thuk. 8,28) für die meist bohnenförmigen Goldmünzen (στατήρ, statér) des persischen Großkönigs, abgeleitet von Dareios I. Die gelegentlichen Nennungen dareikoí Philíppeioi und argypoí d. sind inkorrekt. Die ersten, etwa 515 v.Chr. nach dem Gewicht des Kroiseios (ca. 8,05 g) einsetzenden Prägungen, die diesen erst 30 Jahre nach dem Untergang des Lyderreiches ersetzen, zeigen im Av. symbolhaft den Perserkönig, zunächst bogenschießend im Knielaufschem…

Damnatio memoriae

(530 words)

Author(s): Gizewski, Christian (Berlin) | Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] I. Historisch D.m. ist die Auslöschung der (öffentlichen) Erinnerung an eine Person (in der Regel eines röm. Kaisers), dessen Name und Bildnisse aus öffentlichen Inschr. und Bauwerken entfernt werden. Grundlage dieser Maßnahme ist die in der röm.-hell. Welt verbreitete rel. Annahme, verdiente Herrscherpersönlichkeiten kämen, wie Heroen, aus der Götterwelt und kehrten nach dem Tod wieder dorthin zurück (Cic. rep., somnium Scipionis; Verg. Aen. 6,734ff.). Zeigt sich jedoch die göttl. Herkunft nicht deutlich genug in den Erfolgen, Wohltaten …

As.

(995 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Urspr. Bezeichnung für “Einer” oder “Einheit”, im röm. Maßsystem die Grundeinheit im Längenmaß (1 pes = 29,57 cm), im Flächenmaß (1 iugerum = 2523 m2) und im Gewicht (1 libra, »Pfund« = 327,45 g). Im Erb- und Güterrecht wird die gesamte Erbmasse als As bezeichnet; der Gesamterbe heißt daher heres ex asse. Im Gewichtssystem wird der As duodezimal geteilt, wobei einige Teileinheiten auch Münznominale (Aes grave) benennen. Die Nominale Quincunx, Bes, Dodrans und Dextans kommen aber selten vor [1. 39]. Die frühesten im libralen Sta…

Amphora

(234 words)

Author(s): Scheibler, Ingeborg (Krefeld) | Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] [1] Gefäß (ἀμφορεύς). Zweihenkliges, bauchiges Vorrats- und Transportgefäß mit engem Hals. Führende ant. Gefäßform, vorwiegend in Ton erhalten, selten in Bronze, Edelmetall, Glas, Onyx. Im Hausrat zur unverzierten Gebrauchskeramik zählend (Tongefäße II). Bemalte A. dienten rituellen Zwecken als Grabaufsätze, Aschenurnen, Vorratsgefäße der Toten, Wein- u. Ölgefäße für Feste der Lebenden (Panathenäische A.). Att. Töpfereien stellten im 6. u. 5. Jh. v. Chr. Hals- und Bauch-A. sowie an…

Euarchidas

(53 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (Εὐαρχίδας). Syrakusanischer Stempelschneider, der Ende des 5. Jh. v.Chr. zusammen mit Phrygillos Tetradrachmen signierte. Phrygillos; Tetradrachmon Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography L. Forrer, Biographical dictionary of medallists 2, s.v. E., 1904, 50-51 L. Tudeer, Die Tetradrachmenprägung von Syrakus in der Periode der signierenden Künstler, in: ZfN 30, 1913, 1-292, bes. 36ff., 228.

Amma

(94 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] (Ἄμμα). Nach Heron von Alexandria ist A. die gr. Bezeichnung eines wohl ägypt. Längenmaßes, das sich von der Schnur oder dem Seil (Ἄμμα) herleitet. Sie entspricht 40 ägypt. Ellen, also ca. 21 m (1 Elle = etwa 52,5 cm). Heron; Längenmaße; Pechys Mlasowsky, Alexander (Hannover) Bibliography F. Hultsch, Griech. und röm. Metrologie, 21882  ders., s. v.A., RE I 2, 1841  W. Helck, s. v. Maße und Gewichte, LÄ 3, 1199-1214  O. A. W. Dilke, Mathematik, Maße und Gewichte in der Ant., 1991  E. Roik, Das Längenmaßsystem im Alten Ägypten, 1993, 6-25.

Cyathus

(117 words)

Author(s): Mlasowsky, Alexander (Hannover)
[English version] Ein Schöpf- oder Trinkgefäß, das, hergeleitet vom griech. κύαθος, speziell ein röm. Hohlmaß für Trockenes und Flüssigkeiten zu 45,6 ml darstellt. Der c. bildet 1/12 des sextarius (= 0,55 l). Die Anzahl der getrunkenen c. wird nach dem Vielfachen der uncia gezählt, z.B. 4 c. werden trientes (= 1/3 des Sextarius) oder 11 c. deunx genannt. Eine beim Gelage beliebte röm. Sitte sieht vor, daß soviel c. getrunken werden müssen wie der Name des zu Ehrenden Buchstaben hat. Es werden auch größere Kelche benutzt, die ein Mehrfaches des c. bilden. Deunx; Gas…
▲   Back to top   ▲