Search

Your search for 'dc_creator:( "Mohnhaupt, Heinz" ) OR dc_contributor:( "Mohnhaupt, Heinz" )' returned 20 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Privileg

(3,501 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Problemlage Kein Rechtsbegriff ist durch e…

Druckprivileg

(954 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff und Funktion Mit der Erfindung des Buchdrucks um 1440 waren der Vervielfältigung und Verbreitung von Texten keine Grenzen mehr gesetzt. Die Veröffentlichungsfreiheit eröffnete den Druckern Möglichkeiten zu unberechtigtem Nachdruck, der zu Gewinnverlust und damit zu wirtschaftlichem Schaden auf Seiten des Autors und der von ihm legitimierten Drucker und Verleger (Verlag) führte. Die Schutzwürdigkeit der Interessen dieser Produzenten war in den mitteleurop. Staaten (16.–20. Jh.) – wenn auch aus unterschiedlichen G…

Konzession

(836 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff und Funktion Die K. (lat. concessio) ist eine Form individueller Rechtserteilung durch den monarchischen Herrscher bzw. seit dem 19. Jh. durch den Staat, die dem Berechtigten eine bes. Handlungs- oder Gebrauchserlaubnis [11. 14] im Bereich der öffentlichen Verwaltung einräumt. Darunter sind einerseits die Verleihung hoheitlicher Regalien (lat. iura regalia) an Private zu verstehen, andererseits v. a. gewerberechtliche K. [8. 162]. Die K. standen in engem dogmatischen und funktionellen Zusammenhang mit dem Rechtsinstitut des Privilegs (vgl. AL…

Leges fundamentales

(957 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff und Funktion In allen europ. Ländern bildeten L. F. (lat.; »Grundgesetze«) Vorformen zur modernen Verfassung; sie hatten allerdings nur z. T. dieselben Funktionen. Während diese staatliche Macht organisiert, Individualrechte garantiert und im Rang über der allgemeinen Rechtsordnung steht, zeigt die Pluralform der L. F., dass sie kein planmäßiges, einheitliches Verfassungsgesetz darstellten, aber einen Kanon verfassungsrelevanter Texte bildeten. Im 18. Jh. wurden auch überpositive (d. h. über der p…

Gerichtsstand, privilegierter

(986 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff und Funktion Privilegierter (= privil.) G. bedeutet die Zuständigkeit des Gerichts, vor das eine Streitsache zu bringen ist. Anders als in der Nz. ist diese im modernen Rechtsstaat durch Gesetz bestimmt (für Deutschland: § 12 ZPO). Diese Festlegung dient (1) dem Interesse der öffentlichen Ordnung, (2) dem Recht des Beklagten auf den gesetzlichen, d. h. heute: unabhängigen, Richter (für Deutschland: Art. 19 I 2 GG), wodurch er der Willkür des Klägers, Gerichtsherrn oder der Exekutive entzogen werden soll. Dazu bildet der privil. G. (lat. privilegium fori; forum privilegiatum) als individualisiertes Gerichtsverfassungs-Recht, das nicht dem Grundsatz der Gleichheit entspricht, das histor. Gegenstück. 2. Gattungen des privilegierten Gerichtsstands Der nzl. privil. G. durchbricht die allgemeine Regel, nach der sich die Zuständigkeit nach dem Beklagten richtet (Codex 3.19.3 im röm. Corpus Iuris Civilis: actor rei forumsequitur), indem eine Fülle von Sonderzuständigkeiten zugunsten bestimmter Personen, Sachgebiete und Gerichte bestimmt sein konnte:…

Rechtsvergleichung

(879 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff und Aufgaben R. wird als ein Erkenntnismittel zur Erfassung und Gestaltung unterschiedlicher nationaler und internationaler Rechtsordnungen (Makrovergleich) oder einzelner Rechtsinstitute (Mikrovergleich) eingesetzt. Wissenschaftsgeschichtlich zeigen die zahlreichen Versuche einer Definition der R. [8. 106–111] unterschiedliche Auffassungen über ihre Ziele und Methoden. Das betrifft auch die Frage, ob die R. als eine eigenständige Disziplin [8. 19; 111]; [10. 87]; [9. 58] oder als Methode der Rechtswissenschaft anzusehen ist [9. 13; 61]. Eine gesicherte …

Fabrikprivileg

(885 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff Alle Ansätze zur Verrechtlichung der Produktion in Fabrik und Manufaktur kulminieren im traditionellen Rechtsinstitut des Privilegs, für das wiederum in Europa auch alternative, nicht immer gleichbedeutende Bezeichnungen gebräuchlich waren: Permission, Begnadigung, Freiheiten, Monopol, Konzession. Durch das F. erwarb der Fabrikant die Erlaubnis, unter dem Schutz des Privilegienerteilers eine bestimmte Produktion aufzunehmen. Rechtlich und wirtschaftspolitisch bezeichnen die F. den Entwicklungsgang von den individuell konzessionierten …

Reichsgrundgesetze

(857 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Begriff Die R. sind Normen, die für das Heilige Römische Reich Deutscher Nation bis zu seiner Auflösung (1806) rechtliche Teilordnungen darstellten, welche in ihrer Summe nach heutigem Verständnis seine Verfassung ausmachten ( Reichsverfassung). Reichsgesetzlich wurde der Begriff erstmals in Art. 14 der Wahlkapitulation Ferdinands III. von 1636 verwendet. Die R. waren nicht in einer einheitlichen Verfassungsurkunde zusammengefasst, sondern bildeten einen seit dem MA nach Inhalt und Bedeutung ständig ausgeweiteten Normenkreis, der – w…

Leges fundamentales

(997 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Definition and function In every European country, leges fundamentales (Latin, “fundamental laws”) were the forerunners of the modern constitution; but only in some cases did they perform the same functions. Whereas a constitution organizes the powers of the state, guarantees individual rights, and stands above the general legal order, the plural form of  leges fundamentales shows that they were not a planned, uniform constitutional law, but rather a canon of individual texts relevant to constitutional matters. In the 18th century, super-positi…
Date: 2019-10-14

Comparative law

(899 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Definition and scopeComparative law is an investigative method used to survey and present different national and international legal systems (on a macroscopic level) or individual legal institutions (on a microscopic level). Numerous attempts to define comparative law over its history as a scholarly subject [8. 106–111] have produced different views about its goals and methods. That also applies to the question of whether comparative law should be considered an independent discipline [8. 19; 111], [10. 87], [9. 58] or rather a juristic methodology (Jurisprudence) [9. 1…
Date: 2019-10-14

Concession

(871 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Definition and functionA concession (Latin  concessio) is a form of individual rights granted by a monarchic ruler or, beginning in the 19th century, by the state, which thereby entitle the recipient to perform a particular action or service [11. 14] related to the public administration (cf. Government). Concessions may consist of sovereign  regalities (Latin  iura regalia) conferred on private individuals or may be related to specific trades [8. 162]. Concessions have a close doctrinal and functional relationship to the legal institution of privileges (cf…
Date: 2019-10-14

Forum privilegiatum

(1,012 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
1. Definition and function Forum privilegiatum, Latin for “privileged court of law,” indicates the competence of the court of law before which one must bring a case. Under the modern state of law (Rechtsstaat), In contrast to the early modern period, this competence is determined by law (statute) (for Germany: Zivilprozessordnung, § 12). This determination is made (1) in the interest of public order and (2) to protect the right of the accused to trial before a lawful, that is (today), an independent judge (for Germany: Grundgesetz, art. 19 I 2), so that he is not made subj…
Date: 2019-10-14

Verfassung

(5,153 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
Mohnhaupt, Heinz [English version] A. Problemlage und Definition (RWG) Der (+30) Begriff der V. nahm spätestens seit dem 18. Jh. eine ständig zunehmende definitorische Breite an, die mit der Formierung des mod. Staates und der Ausweitung des “Polit.” schlechthin einherging [27. 1-59]. Seine instabile Definitionsvielfalt strahlt h. bis auf die viel diskutierte aktuelle Arbeit an einer ‘V. für Europa’ aus. Staat und V. sind h. weitgehend komplementäre Begriffe, die sich wechselseitig bedingen, so daß V. a…

Verfassung

(616 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
[English Version] . I. Jedes konsolidierte Sozialsystem ist auf eine Ordnung (: II.) angewiesen, durch die sein Bestand gesichert und das Verfahren seiner Selbstbestimmung geregelt wird. In der Zuständlichkeit der Ordnung dokumentieren sich normative Elemente, die entweder empirisch/außerjuristisch oder juristisch bestimmt sind. In der Begriffsgesch. bildet sich seit der Antike der Entwicklungsgang zum dominanten juridifizierten Verfassungsverständnis der Neuzeit ab. Im Begriff der V. (Konstitution…

Constitution

(748 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz
[German Version] I. Every consolidated social system relies on an order (II) by which it ensures its existence and regulates its procedures of self-government. The details of the order document normative elements defined either empirically and extra-juristically, or juristically. The history of the concept since antiquity reflects its course of development into the dominant modern juridical understanding of constitution. Three elements overlap in the concept of a…

Constitution

(6,405 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG)
Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG) [German version] A. Issue Complex and Definition (CT) By the 18th cent., the concept of a constitution took on greater and greater breadth of definition, parallel to the formation of the modern state and the expansion of the ‘political realm’ in general [27. 1-59]. Today, its unstable plethora of definitions still influences the much discussed contemporary work on a ‘Constitution for Europe’. State and constitution are largely complementary concepts today, mutually depe…

Citizen

(2,521 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG)
Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG) [German version] A. Antiquity (CT) In Greek as well as in Roman Antiquity, the concept of citizenship (Greek polítes, Lat. civis) had a dual dimension: on the one hand, as citizen of a town or city, and on the other, as a citizen of the state, because a city state comprised both town and country (regarding the civis Romanus: Dig. 1,5,17; Dig. 50,1,1; Cod. Iust. 10,40,7). This is where the modern understanding of citizenship, predominantly in political and legal terms, but also in social, cultural, and economic ones, as…

Federation

(3,092 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG)
Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main RWG) [German version] A. Introduction (CT) As reflected in this concept’s multi-faceted historical breadth, Federation is a many-layered institution.  As a basic concept in the history of human socialization, and in legal constitutional history as well, federation is able to represent both social and political organizations [10. 582f.]  Federation came about through the 'binding together' of socially or politically definable groups of individuals or organizational units s…

Bund

(2,490 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main) RWG
Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main) RWG [English version] A. Einleitung (RWG) Der B. ist eine vielschichtige Institution, was auch seine vielgestaltige histor. Begriffsbreite widerspiegelt. Als ein Grundbegriff menschlicher Sozialisationsgeschichte und rechtlicher Verfassungsgeschichte vermag B. gesellschaftliche und polit. Organisationen zu repräsentieren [10. 582f.]. Er kommt zustande durch die Ver-“Bindung” von gesellschaftlich oder/und polit. definitionsfähigen Personengruppierungen und Organisationsei…

Bürger

(1,978 words)

Author(s): Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main) RWG
Mohnhaupt, Heinz (Frankfurt/Main) RWG [English version] A. Antike (RWG) Sowohl in der griech. als auch in der röm. Ant. besitzt der Begriff des B. (griech. polítes, lat. civis) eine zweifache Dimension: nämlich einmal B. der Stadt und zum anderen B. des Staates, da es sich um Stadt und Land umfassende Stadtstaaten handelt (für den civis Romanus: Dig. 1,5,17; Dig. 50,1,1; Cod. Iust. 10,40,7). Der mod. B.-Begriff (v.a. polit., rechtlich - aber auch sozial, kulturell, ökonomisch) hat hier seinen Ausgangspunkt, der zu verschiedenen inhaltlichen Bed. füh…