Search

Your search for 'dc_creator:( "Neumann, Hans (Berlin)" ) OR dc_contributor:( "Neumann, Hans (Berlin)" )' returned 53 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Pacht

(774 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] I. Mesopotamien, Ägypten P. im Sinne der befristeten Übernahme landwirtschaftlicher oder gärtnerisch genutzter Grundstücke zur Bearbeitung bzw. Nutzung gegen Zahlung eines P.-Zinses ist in Mesopotamien seit der Mitte des 3. Jt.v.Chr. bezeugt. Als Verpächter konnten dabei sowohl die institutionellen Haushalte (Palast; Tempel) als auch Privatpersonen fungieren. Der zu zahlende P.-Zins wurde entweder absolut in Naturalien bzw. Silber oder als Anteil am Ernteertrag festgesetzt. Die v.a.…

Bier

(407 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Gutsfeld, Andreas (Münster)
[English version] I. Alter Orient B. war im Alten Orient ein weithin bekanntes und beliebtes Getränk, das in Mesopotamien und Ägypten spätestens seit Ende des 4. Jt.v.Chr. gebraut wurde. Grundstoff der Herstellung war vor allem Gerstenmalz [1. 322-329], daneben auch Emmer und Sesam. Im 1. Jt.v.Chr. gewann in Babylonien eine Art Dattel-B. an Bedeutung [2. 155-183]. In Ägypten erwähnen die Texte aus älterer Zeit neben Dattel-B. auch Johannisbrotbaum-B. und Mohn-B. Während des Brauprozesses wurden weite…

Darlehen

(1,473 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Schmitz, Winfried (Bielefeld)
[English version] I. Alter Orient Als vertragliche Leistung, bei der der Empfänger von Geld oder anderen vertretbaren Sachen zur Rückgabe bzw. Gegenleistung verpflichtet wird, ist das D. in Mesopotamien von der Mitte des 3. Jt.v.Chr. [1. 141-145] bis in hell. Zeit [2. 43-45; 3. 119] bezeugt [4. 189-203]. Als Gläubiger traten sowohl Privatpersonen als auch (Vertreter von) Institutionen (Tempel, Palast) in Erscheinung. Gegenstand des D. waren vor allem Silber und Gerste, daneben auch andere Metalle bzw…

Mord

(386 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Thür, Gerhard (Graz) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[English version] I. Allgemein M. wird in der Ant. vielfach noch nicht von anderen Tötungsdelikten unterschieden. Die bes. Verwerflichkeit oder Gefährlichkeit eines Verhaltens, das zum Tode eines anderen Menschen geführt hat, wird in vielen ant. Rechten noch nicht zum Anlaß einer gerade darauf abstellenden Sanktion genommen. So wäre es für die altoriental. Rechte sowohl begrifflich als auch sachlich unangemessen, von einem bes. Tatbestand des Mordes innerhalb der Tötungsdelikte zu sprechen. Neumann, Hans (Berlin) [English version] II. Griechenland Auch in Griechenland gi…

Nachrichtenwesen

(2,763 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Kolb, Anne (Frankfurt/Main)
[English version] I. Alter Orient Die Übermittlung mündlicher und schriftlicher Nachrichten (=Nr.; Brief) erfolgte im Alten Orient durch Boten. Dies betraf den überregionalen offiziellen diplomatischen Verkehr (z.B. Amarna-Briefe mit Korrespondenz zw. Ägypten und Palaestina, Zypern (Alaschia), Syrien, dem Hethiterreich, Mittani, Assyrien, Babylonien und Elam), die Weiterleitung (u.a. durch Spionage beschaffter) polit.-mil. Nr., die innerstaatliche Verwaltungskommunikation sowie die Übermittlung (priv…

Berufsvereine

(1,050 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Burford-Cooper, Alison (Ann Arbor)
[English version] I. Alter Orient Zwar ist gemeinschaftliches Auftreten und Handeln von Vertretern spezifischer Berufszweige, etwa von Kaufleuten, Handwerkern und Priestern, im Alten Orient bezeugt, jedoch lassen sich B. im Sinne freiwilliger Zusammenschlüsse zur Wahrung und Verteidigung polit. und wirtschaftlicher Interessen nicht nachweisen [1. 79-82; 2. 161f.]. Neumann, Hans (Berlin) Bibliography 1 A.L. Oppenheim, Ancient Mesopotamia, 1964 2 H.M. Kümmel, Familie, Beruf und Amt im spätbabylon. Uruk, 1979. [English version] II. Griechenland und Rom Es können drei…

Banken

(1,853 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Schmitz, Winfried (Bielefeld) | Andreau, Jean (Paris)
[English version] I. Alter Orient Banken als Institutionen, deren spezifische Aufgabe darin besteht, den Zahlungsverkehr zu vermitteln, Einlagen anzunehmen und Kredite zu gewähren, hat es im Alten Orient nicht gegeben. Zwar sind Deposit- und Kreditgeschäfte in den altoriental. Gesellschaften in unterschiedlicher Quantität und Intensität sowohl im Bereich der Palast- und Tempelwirtschaft als auch im individuellen privaten Rechts- und Wirtschaftsverkehr bezeugt, doch waren sie stets den jeweils dominie…

Epos

(6,183 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Latacz, Joachim (Basel) | Courtney, Edward (Charlottesville, VA)
[English version] I. Alter Orient Der Konvention in der Altorientalistik folgend, wird entsprechend den jeweiligen Handlungsträgern zw. E. und Mythos unterschieden, auch wenn dies gattungstheoretisch und in stilistischer Hinsicht schwierig und umstritten bleibt [1. 145-153; 2. 1-24]: im E. agieren (heroisierte) Menschen, während Mythen in der Sphäre der Götterwelt angesiedelt sind. Die sumer. ep. Lit. rankt sich um die legendären Könige der 1. Dyn. von Uruk: Enmerkar, Lugalbanda und Gilgameš. Gegen E…

Akkad

(88 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin)
[English version] (Agade). Inschriftl. bis in die zweite Hälfte des 1. Jt. v. Chr. bezeugte, arch. jedoch nicht nachweisbare Stadt in Nord-Babylonien; erlangte bes. Bedeutung als Königsresidenz und Hauptstadt des Reiches von A., des ersten größeren Territorialstaates in Mesopotamien. Akkadisch Neumann, Hans (Berlin) Bibliography B. R. Foster,Select Bibliography of the Sargonic Period, in: History of the Ancient Near East. Stud. 5, 1993, 171-182  Répertoire géographique des textes cunéiformes Bd. 1, 1977, 5-9; 2, 1974, 6; 3, 1980, 7; 4, 1991, 4-6; 5, 1982, 7-10; 8, 1985, 4-5.

Nippur

(637 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin)
[English version] Dieser Ort ist auf folgenden Karten verzeichnet: Mesopotamien (sumerisch Nibru; akkadisch Nippur[ u]; arab. Nuffar); ca. 140 km sö vom h. Baghdad gelegene Stadt in Babylonien, für die sich vom 6. Jt.v.Chr. bis etwa 800 n.Chr., teilweise sogar bis ins 14. Jh.n.Chr. eine Besiedlung in unterschiedlicher Intensität nachweisen läßt. Während der 1. H. des 3. Jt.v.Chr. erfuhr N. - und mit ihm sein Stadtgott Enlil - ohne daß die Stadt jemals eine machtpolit.-dyn. Rolle gespielt hätte, herausgehobene Bed. im Zuge einer Entwicklung, d…

Naramsin

(402 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin)
[English version] (Narām-Sîn). Vierter König (2260-2223 v.Chr.) der sog. Dyn. von Akkad in Mesopotamien, Enkel des Dyn.-Begründers Sargon. Für N., unter dem der Staat von Akkad noch einmal zu großer Blüte gelangte, sind zahlreiche Feldzüge bezeugt, die sowohl der Ausplünderung fremder Gebiete als auch der territorialen Erweiterung des Staatsgebietes dienten, letzteres v.a. die obermesopot. Region von Nordsyrien bis zum Osttigrisgebiet betreffend. Darüber hinaus entfaltete N. intensive Bautätigkeit…

Brief

(1,894 words)

Author(s): Schmidt, Peter L. (Konstanz) | Neumann, Hans (Berlin)
[English version] A. Arten des Briefes Bei der ant. Gattung “B.” geht es - neben den wenigen Texten zur Brieftheorie und den Briefstellern (Epistolographie) - um 1. Gesetzen vergleichbare, offizielle B. (Erlasse), 2. amtliche Schreiben des Alltags, 3. der Rede verwandte “offene” B. a) mit einem oder mehreren Absendern und einer Pluralität von Adressaten (etwa christl. Gemeinde-B.) oder b) einem über einen direkten Adressaten hinausgehenden, potentiell weiteren Publikum, schließlich 4. Schreiben von In…

Lohn

(1,285 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Andreau, Jean (Paris) | Kuchenbuch, Ludolf (Hagen)
[English version] I. Alter Orient L. als Entgelt für geleistete Arbeit befristet gemieteter Arbeitskräfte läßt sich in Mesopot. seit Mitte des 3. Jt.v.Chr. bis in spätbabylon. Zeit (2. H. 1. Jt.v.Chr.), im hethit. Anatolien (2. H. 2. Jt.v.Chr.) und in Ägypten (seit dem AR) nachweisen. In Mesopot. ergänzten insbesondere die institutionellen Haushalte (Palast; Tempel) der Ur III-Zeit (21. Jh.v.Chr.) mit der saisonalen Inanspruchnahme von L.-Arbeit v.a. in der Landwirtschaft, im Transportwesen und im Ha…

Atraḫasis

(196 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin)
[English version] (“der überaus Weise”). Protagonist einer akkad. mythischen Dichtung aus altbabylon. Zeit (frühes 2. Jt.v.Chr.), von der es zwei oder drei voneinander abweichende Fassungen gab. Der Mythos wurde in Babylonien und Assyrien bis ins 1. Jt.v.Chr. hinein tradiert. Eine jüngere Version entstand in neuassyr. Zeit (7.Jh. v.Chr.). Textvertreter aus Ugarit und Hattuša bezeugen die Verbreitung des Mythos im 2. Jt.v.Chr. auch außerhalb Mesopotamiens. Er behandelt die Erschaffung des Menschen …

Arbeit

(2,552 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | von Reden, Sitta (Bristol)
[English version] [1] Orient Als A. galt im Alten Orient in der Regel die körperliche Tätigkeit in der Landwirtschaft und im Handwerk, ferner im Bau- und Transportwesen. Die freie A. erfolgte durch selbstwirtschaftende Produzenten sowie als Lohn-A. in den institutionellen Haushalten (Palast und Tempel). In letzteren wurde vor allem unfreie A. durch in vielfältiger Weise Abhängige sowie in Form von staatlich verordneter Dienstpflicht verrichtet. Sklaven-A. findet sich in unterschiedlichem Umfang in e…

Punishment, Criminal law

(1,758 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Römer, Malte (Berlin) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] I. Ancient Near East The Sumerian-Akkadian terminology regarding punishment and criminal law implies that in Mesopotamia, this was already understood to be a consequence of mischief [1. 77 with note 35], directed either against the divine order [2] or the (state-sanctioned) political and social structures [3]. The same is true of Egypt [4. 68]. There was no distinction between civil and criminal law in the modern sense. The relationship between private law and so-called public law (an…

Oath

(846 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Thür, Gerhard (Graz)
[German version] I. Ancient Orient Since the second half of the 3rd millennium BC [1. 63-98; 2. 345-365], a distinction was made in Mesopotamia between promissory (assuring) oaths in contract law and assertory (confirming) oaths taking effect in lawsuits. A promissory oath served as an absolute assurance of a renunciation or intended action and was performed by invoking the king or a god, or both. An assertory oath had probative force as an oath for witnesses or parties, e.g. an oath of purification …

Bilingual inscriptions

(1,899 words)

Author(s): Renger, Johannes (Berlin) | Neumann, Hans (Berlin)
[German version] A. Definition Bilingual inscriptions (or ‘bilingues’) are inscriptions that present the same text in two languages so as to be comprehensible to different readerships. Thus, bilingual inscriptions (BI), with closely corresponding texts, are distinguished from others in which one of the texts only summarizes the other. -- ‘Quasi-BI’ do indeed differ in their text format but treat the same subject matter or the same personalities. BI are only such texts as are composed contemporaneou…

Work

(2,798 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | von Reden, Sitta (Bristol)
[German version] [1] The Ancient Near East Work in the Ancient Near East was normally identified with physical labour in the agricultural and craft sectors, as well as in construction and haulage. Free labour was the province of self-employed producers and wage workers in institutional households (palace and temple). In the latter contexts, unfree labour was performed by dependents of many kinds, and also existed in the form of a state-decreed obligation of service. Slave labour was present to a varyin…

State

(1,994 words)

Author(s): Eder, Walter (Berlin) | Neumann, Hans (Berlin) | Müller-Wollermann, Renate
[German version] I. General Neither the states of the ancient Near East nor those of classical antiquity had a word corresponding to the modern, impersonal concept of the state. There was no abstract idea of state separate from the ruler or distinguished by law. In particular, the state did not appear as a perpetrator of action. The use of the term 'state' for these pre-modern societies is none the less justified, because, on the one hand, they did fulfil the minimum formal criteria: permanent state…
▲   Back to top   ▲