Search

Your search for 'dc_creator:( "Nutton, Vivian (London)" ) OR dc_contributor:( "Nutton, Vivian (London)" )' returned 375 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Alexipharmaka

(207 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] (ἀλεξιφάρμακα; alexiphármaka). ‘Medications that protect from poisons’. The search for effective antidotes is as old as the poisons themselves.  Theophrastus ( c. 380-288/5 BC) already presented discussions of a few antidotes (fr. 360, 361 Fortenbaugh), but a more serious investigation into poisons seems to have begun in Alexandria with  Herophilus and  Erasistratus (around 280 BC) and was continued by Apollodorus and Nicander of Colophon (2nd cent. BC), whose Theriaka and Alexipharmaka are the oldest surviving treatises on the topic. Alexipharmaka can be us…

Hippocratism

(604 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Even though in Byzantium and the medieval Christian Occident Hippocrates was seen as the founder of medicine and given legendary status, his teachings, as compiled in the Corpus Hippocraticum, were studied only on a very narrow textual basis, and the few available texts were known only through Galen's interpretation or from the lemmata of the Galenic commentaries on Hippocrates. In the Western medicine of the Middle Ages, pseudonymous treatises were at least as influential as those contained in the modern edition of Hippocrates' texts, with the exception of the Aphor…

Mental illness

(976 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] A. Near Eastern Mental illnesses (MI) are described in both Jewish and Babylonian texts. Sometimes physical signs are indicated, as in epilepsy, sometimes behaviours are described as in 1 Sam 16:14-16; 21:13-15, but all MI are ascribed to the intervention of God, or, in texts from 500 BC onwards, of a variety of demons [1]. Treatment might be limited to confinement (Jer 29:26-8) or exorcism, including music, but the Jewish ‘Therapeutae’ took an approach that involved the entire lifes…

Transmission of disease

(307 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] Latin contagio, ‘infection’, refers to the transmission of disease (TD) from person to person, directly or through an intermediary. TD is associated with the idea of pollution: Judaism, for instance, holds that people suffering from certain diseases (such as leprosy) or menstruating women must be avoided (Purification). The stated reasons were either hygienic or religious. Similar precepts are known from ancient Babylon and Greece as well. The observation that those in close contac…

Aelius Promotus

(91 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] A., of Alexandria, worked during the first half of the second cent. as doctor and writer. He wrote about medicines and sympathetic remedies [1; 2]. The manuscripts also count among the writings of A. a treatise about toxicology [3], the core of which originated in A.'s time and which was apparently one of the main sources for  Aetius [3] of Amida, even if it shows signs of revisions in the meantime. Nutton, Vivian (London) Bibliography 1 E. Rohde, KS vol.1, 1901, 380-410 2 M. Wellmann, in: SBAW 1908, 772-777 3 S. Ihm, 1995.

Erasistratus

(1,039 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
(Ερασίστρατος; Erasístratos) [German version] A. Life Physician, born in the 4th-3rd cent. BC at Iulis on Ceos; the son of Cleombrotus, physician to Seleucus I, and Cretoxene; brother and nephew to other physicians (fr. 1-8 Garofalo). Information on his education is contradictory, but, if we ignore Eusebius when he tells us that E. attained the zenith of his career in 258 BC, a link with Theophrastus and the Peripatos appears possible [7]. The professional practice of his father and E.'s own associati…

Ionicus

(90 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] of Sardis. Teacher and physician, who worked around AD 390. The son of a physician and a pupil of Zeno of Cyprus, he was well respected, particularly regarding his services to practical therapy, pharmacology, the art of bandaging, and surgery. In addition, he was a philosopher with particular gifts in medical prognostication as well as in fortunetelling (Eunapius, Vitae Philosophorum 499). Furthermore, he is reported to have distinguished himself as a well-known orator and poet, even though none of his works have survived. Nutton, Vivian (London)

Epilepsy

(357 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[German version] From 1050 BC onwards we find careful descriptions of epilepsy and its various manifestations in Babylonian texts [1]. There, epilepsy is linked to gods, spirits, or demons. The belief in a religious cause of epilepsy and the corresponding treatment of it through religious, magical, and folk-medicinal methods can be traced throughout all of antiquity and across cultural borders. In c. 400 BC, the Hippocratic author of De morbo sacro propagated a purely somatic interpretation of epilepsy , wherein he suspected that changes in the balance of bodily fluids we…

Aeficianus

(82 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Griech. Arzt und Philosoph, Lehrer des Galenos, lebte um 150 n. Chr. in Kleinasien (Gal. 19,58, CMG V 10,2,2, 287). Als langjähriger Schüler des Quintus (Gal. 18A, 575) und Anhänger des Hippokrates interpretierte er zumindest einige ihrer Lehren in stoischerem Sinne, z. B. aus dem Bereich der Psychologie, in der er dem Stoiker Simias folgte (Gal. 19,58; 18b, 654]. Die Hippokratesdeutung, die ihm in der Galenausgabe von Kühn bei Gal. 16,484 zugeschrieben wird, ist eine Renaissancefälschung. Nutton, Vivian (London)

Empiriker

(696 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Geschichte Die E. sind eine griech. Ärzteschule, gegr. um 250 v.Chr. von Philinos von Kos, einem Schüler des Herophilos (Ps.-Galen Introductio; Gal. 14,683). Nach Celsus (De med. pr. 10) wurde sie hingegen etwas später von Serapion von Alexandria begründet. Nach einigen Doxographen war der Gründer Akron von Akragas (um 430 v.Chr.; fr. 5-7 Deichgräber). In den medizinischen Doxographien wird sie als eine der drei Hauptströmungen in der griech. Medizin noch zur Zeit des Isidorus v…

Fieber

(375 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (πυρετός, febris) bezeichnet eigentlich ein Symptom, eine erhöhte Körpertemperatur, doch wird der Begriff von allen ant. medizinischen Autoren häufig zur Bezeichnung einer Krankheit oder einer Krankheitsklasse verwendet. Im mod. diagnostischen Sprachgebrauch deckt der Begriff eine Reihe von Zuständen ab, so daß die Identifizierung jedes antiken “F.” ohne weitere Untergliederung von F.-Arten oder ohne sonstige Symptombeschreibung zum Scheitern verurteilt ist. Solche Identifizierung…

Phylotimos

(231 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Φυλότιμος) von Kos. Arzt und Jahresbeamter ( mónarchos) von Kos in der ersten H. des 3. Jh. v.Chr.; zusammen mit Herophilos [1] war er Schüler des Praxagoras und wurde eine der klass. Autoritäten der griech. Medizin (vgl. Gal. de examinando medico 5,2), auch wenn seine Schriften h. nur noch in Fr. greifbar sind. Er verfolgte anatomische Interessen, legte den Sitz der Seele in das Herz und hielt das Gehirn für eine bloße und überflüssige Ausdehnung des Rückenmarks (Gal. de usu partium 8…

Iatromaia

(92 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (“Geburtshelferin”, “Hebamme”). Geburtshilfe wurde gewöhnlich von Frauen geleistet, lag jedoch nicht ausschließlich in ihren Händen. So berichtet eine parische Inschr. von zwei männlichen Geburtshelfern (IG 12,5,199), außerdem richten sich die erh. geburtshilflichen Schriften an ein männliches Publikum. I. als Berufsbezeichnung taucht auf zwei röm. Inschr. aus dem 3. bzw. 4. Jh. n.Chr. auf (CIL 6,9477f.); in ersterer wird Valeria Verecunda die ‘erste i. in ihrer Gegend’ gen., ein Epitheton, das eher auf die Qualität ihrer Arbeit als auf ei…

Kontagion

(286 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (lat. contagio, “Ansteckung”). Krankheitsübertragung von einer Person auf eine andere auf direktem oder indirektem Wege. Mit K. verbindet sich die Vorstellung der Befleckung; im Judentum z.B. gilt, daß Menschen, die an bestimmten Krankheiten (wie Lepra) leiden, oder etwa menstruierende Frauen gemieden werden müssen (Kathartik). Die angeführten Gründe lassen sich entweder in hygienischem oder rel. Sinne verstehen. Ähnliche Empfehlungen sind auch aus dem alten Babylonien und Grieche…

Krankenhaus

(1,832 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] A. Definition K. im Sinne öffentlicher Einrichtungen zur medizinischen Versorgung ausschließlich Kranker finden sich nicht vor dem 4. Jh.n.Chr., und auch dann noch weist die Vielzahl der verwendeten Bezeichnungen (griech. xenṓn, xenodocheíon, ptōcheíon, gerontokomeíon, lat. xenon, xenodochium, ptochium, gerontocomium, valetudinarium; “Fremdenhaus”, “Pilgerhaus”, “Armenhaus”, “Altersheim”, “K.”) auf eine Vielfalt sich z.T. überschneidender Funktionen, Zielgruppen und Dienstleistungen hin. Privathäuser für kranke Angeh…

Mustio

(181 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (auch Muscio). Übersetzer bzw. Übermittler von zwei gynäkologischen Schriften des Soranos von Ephesos ins Lateinische. Bei der einen handelt es sich um ein kurzes Hdb. von Fragen und Antworten, dessen griech. Fassung verlorengegangen ist, bei der anderen um die berühmte Gynaikeía (‘Gynäkologie). Einige Hss. von M.s Kompendium enden mit einem Anhang, in dem Scheidenpessare aufgelistet sind. Wenn M.s Adaptation auch keine getreue Übers. des Soranos darstellt, so hilft sie doch bei der Konstitution des griech. Textes. In …

Kallianax

(100 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Καλλιάναξ). Arzt, Anhänger des Herophilos [1] und Mitglied seines “Hauses”, was womöglich darauf hindeutet, daß er Mitte des 3. Jh.v.Chr. tätig war [1]. Bakcheios [1] erwähnt in seiner Denkschrift über die frühen Herophileer (Galen in Hippocratis Epidemiarum 6 comment. 4,10 = CMG V 10,2,2,203), K. habe Homer und die griech. Trag.-Dichter zit., wenn ihm seine Patienten ihre Angst vor dem Sterben bekannt hätten. Damit habe er ihnen zu verstehen gegeben, daß nur Unsterbliche dem To…

Epidemische Krankheiten

(954 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] I. Vor- und Frühgeschichte Seit der mittleren Bronzezeit, d.h. seit ca. 2800 v.Chr., sind e.K., worunter man im weitesten Sinne Krankheiten versteht, die eine große Anzahl von Lebewesen gleichzeitig befallen, arch. bezeugt. Ihr Auftreten wird mit einem Bevölkerungswachstum und der dadurch bedingten Erleichterung der Krankheitsübertragung vom Tier auf den Menschen und von Mensch zu Mensch in Zusammenhang gebracht [9. 251]. In Ägypt. dürften Pocken seit etwa 1250 v.Chr. bekannt gewesen…

Anonymus Parisinus

(337 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] Paris, BN, suppl. gr. 636, enthält Auszüge eines doxographischen Werkes über akute und chronische Krankheiten. Seine Bedeutung als medizinhistor. Quelle wurde zuerst von C. Daremberg in seiner Oreibasios-Ausgabe von 1851, S. XL erkannt, der später mindestens zwei weitere Mss. kollationierte, ohne daß es zu einer Edition gekommen wäre. Einem Hinweis von G. Costomiris folgend, übernahm R. Fuchs 1894 die editio princeps auf der Grundlage zweier Pariser Mss. [1], stiftete jedoch dabei Verwirrung, als er den doxographischen vom therapeutischen…

Salpe

(68 words)

Author(s): Nutton, Vivian (London)
[English version] (Σάλπη). Hebamme aus hell. Zeit, deren medizinische und kosmetische Rezepturen Plinius [1] in seiner Historia naturalis (Plin. nat. 28,38; 28,66; 28,82; 28,262; 32,135; 32,140) zitiert. Athenaios [3] (Athen. 322a) kennt eine S. als Verfasserin von παίγνια/ paígnia, “Spielereien”, doch bereitet die Identifizierung der beiden Probleme [1]. Nutton, Vivian (London) Bibliography 1 D. Bain, Salpe's ΠΑΙΓΝΙΑ; Athenaeus 322a and Plin. H. N. 28,38, in: CQ 48, 1998, 262-268.
▲   Back to top   ▲