Search

Your search for 'dc_creator:( "Otto, E." ) OR dc_contributor:( "Otto, E." )' returned 30 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Gerichtsverfassung in Israel

(887 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Die G. ist im AO und in der HB durch die polit. Verfassung geprägt. Im AO ist der König, als Beauftragter der Götter für die Durchsetzung von Recht (: III.) und Gerechtigkeit (: I.,1.) zuständig, oberster Richter, so daß dort, wo der König Rechtskompetenzen delegiert, die G. seiner Aufsicht untersteht. In Ägypten (: II., 1.) sind Zentralgerichte der Wesire in Ober- und Unterägypten den Lokalgerichten als Laiengerichten übergeordnet. Die Gerichte sind an Gesetzesdekrete des Köni…

Landnahme/Landnahmeüberlieferung

(1,069 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Das kanonische AT beschreibt die Landnahme (L.) als Prozeß der militärischen Eroberung Palästinas durch die zwölf Stämme Israels, die im Ostjordanland unter Moses Führung mit dem Sieg über die Könige Sihon und Og sowie mit der Eroberung von Hesbon beginnt (Num 20f.; 32; Dtn 2–3) und nach Moses Tod (Dtn 34) unter Josuas Führung im Westjordanland fortgesetzt wird, zunächst in benjamenitischem Gebiet mit der Eroberung der Städte Jericho (Jos 6) und Ai (Jos 7–8) sowie einem Vertrag…

Jakob

(1,513 words)

Author(s): Otto, E. | Niehoff, M. | Campanini, S.
[English Version] I. Altes Testament 1. Name Der Personenname J. (יַעֲקוֹב/Ja‘aqo[ô]b) ist im AO als Allerweltsname von Mesopotamien und Ägypten im 2.Jt. als ia(ḫ)qub-(el) u. ä. bis Palmyra im späten 1.Jt. als jʿqwb belegt. Er leitet sich als Satzname von der Verbalwurzel ʿqb (altsüdarab. und äth. »beschützen«, ugar. »nahe sein«) ab, so daß die theophore Langform mit »Gott beschützt/ist nahe« zu übers. ist. In der HB ist nur die hypokoristische Form ohne theophores Subjekt belegt. Die HB leitet J. volksetym. von עֶקֶב/‘æqæb, »Ferse«, ab und spielt damit auf die Geburt J.…

Homosexualität

(2,726 words)

Author(s): Carlsson, B.G. | Otto, E. | Kreß, H. | Steinhäuser, M.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Die gegenwärtige Klassifizierung der H. in bezug auf Handlungen, Präferenzen und Identität gibt es nicht in rel. Dokumenten oder Traditionen. Was diese beschreiben, und in einigen Fällen verurteilen oder verdammen, sind sexuelle Handlungen zw. Personen männlichen Geschlechts. Das Vorkommen von homosexuellen Aktivitäten zw. Göttern in Mythen korrespondiert nicht immer mit dem, was unter Menschen sanktioniert wird. In vielen Rel., die stark ausgeprägte Muster der Geschlechterrollen besitzen, führen Polygamie …

Körperverletzung/Körperverletzungsrecht im Alten Testament

(324 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Körperverletzung (K.) wurde in Israel und Juda urspr. durch das Rechtsinstitut der Talion (Ex 21,24 f.) als unmittelbare Rechtsreaktion des Geschädigten geahndet, indem dieser dem Täter einen seiner Tat entsprechenden Schaden zufügte. Mit der Anbindung des Körperverletzungsrechts (Kr.) an die lokale Gerichtsinstitution (Gerichtsverfassung in Israel) wurde das Strafrecht der unmittelbaren Rechtsreaktion des Geschädigten oder seiner Agnaten durch ein Ersatzleistungsrecht ersetzt,…

Krieg

(3,054 words)

Author(s): Reuter, H. | Rüpke, J. | Rosenberger, V. | Otto, E. | Holmberg, B.
[English Version] I. Sozialwissenschaftlich 1. K. ist der mit Waffengewalt ausgetragene Konflikt zw. größeren Gruppen, Völkern und Staaten. Die genauere Definition des Begriffs und seine Abgrenzung vom Frieden ist umstritten. Zu einer weiten Fassung neigt die Verhaltensforschung: K. gilt als humanspezifische Form der Zwischengruppen-Aggression, die für die Konkurrenz um knappe Ressourcen funktional sei, wobei der Waffengebrauch die instinktive Tötungshemmung herabsetze. Die These vom K. als biologischem und kulture…

Dekalog

(4,873 words)

Author(s): Otto, E. | Reeg, G. | Sänger, D. | Strohm, C. | Andersen, S. | Et al.
[English Version] I. Altes Testament Die Bez. D. (»Zehnwort«) für Reihen von zehn Geboten leitet sich von der griech. Übers. des hebr. ‘aśæræt haddebārîm (δεκα´λογος »zehn Worte«) ab. Sie wird in spätdtr. Theorie in Dtn 10,4 für den D. in Dtn 5,6–21 verwendet und von der postdtr. Redaktion des Pentateuch in Dtn 4,13 auf den D. in Ex 20,2–17 sowie in Ex 34,28 auf eine Reihe kultischer Gebote in Ex 34,12–26 übertragen. Der D. in Dtn 5 ordnet aber die Gebote in fünf Gruppen zusammen, und in Ex 34 läßt sich eine Zehnzahl n…

Bundesbuch

(516 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Als B. wird im Anschluß an Ex 24,7 die Rechtssatzsammlung in Ex 20,22–23,13(19) bezeichnet. Als ältestes, in die mittlere bis späte Königszeit, aber vordtn. zu datierendes Rechtskorpus des AT ist das B. aus mehreren, urspr. selbständigen kleineren, thematisch geschlossenen Sammlungen, wie der Sammlung zum Todesrecht (Ex 21,12–17), die Tötungsdelikte, Gewalt gegen Eltern und Menschendiebstahl behandelt, der zum Körperverletzungsrecht (Ex 21,18–32), in deren Mitte die Talion »Aug…

Israel

(8,850 words)

Author(s): Gutmann, E. | Knauf, E.A. | Otto, E. | Niehr, H. | Kessler, R. | Et al.
[English Version] I. Der Staat IsraelDer volle offizielle Name Staat I., hebr. Medinat Yisrael, macht auf die räumliche Differenz zw. der polit. Größe und dem geographischen und hist. Erets Yisrael (Land Israel; Palästina [: I.] und sprachliche Synonyme) aufmerksam. I. liegt im südwestlichen Asien, am südlichen Abschnitt der Ostküste des Mittelmeers. In seiner Nordhälfte, von der Küste landeinwärts, befindet sich das Küstengebiet, weiter östlich die von Norden nach Süden sich erstreckende Hügellands…

Gerechtigkeit

(6,912 words)

Author(s): Otto, E. | Klaiber, W. | Höffe, O. | Holmes, S.R. | Anzenbacher, A. | Et al.
[English Version] I. Biblisch 1.Alter Orient und Altes TestamentDer Begriff G. hat im AO und in der HB eine konnektive Grundbedeutung. Er bez. die positive Relation des Königs zur Götterwelt und seinem Volk, des einzelnen zu den Gemeinschaften von der Familie bis zum Volk, der Tat zum Ergehen des Täters sowie die Konkordanz von Mensch und Natur. Der Gegensatz von juridischen und soteriologischen, das strafende oder rettende Handeln betonenden Interpretationen der G. ist zugunsten eines Ausgangspunktes bei der konnektiven G. (J.Assmann) zu überwinden.Mit Ma'at wird äg. das g…

Hohes Lied

(1,077 words)

Author(s): Müller, H. | Otto, E.
[English Version] I. Zeiten und Ort Während einzelne Lieder wie Hhld 1,9–11 in die vorexil. Zeit zurückreichen können, sind Sammlungen, Redaktion(en) und sprachliche Bearbeitung(en) vor dem und v.a. im 3.Jh. v.Chr. anzusetzen: Das Hhld enthält in pardēs (»Hain«) 4,13 eine altir., in 'appirjôn (»Tragsessel«) 3,9 am ehesten eine griech. und in qinnāmôn (»Zimt«) 4,14 eine letztlich malaiische (kayu manis, »süßes Holz«) Entlehnung, dazu mehrere altindische Fremdwörter; neben zahlreichen lexikalischen und…

Feste/Feiern

(6,040 words)

Author(s): Borgeaud, P. | Otto, E. | Veltri, G. | Schramm, T. | Wiggermann, K. | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Das Wort »Fest« (vgl. fête, festa, fiesta, feast oder festival usw.) leitet sich vom lat. festus (dies) her. Es verweist auf den Kalender und ruft zugleich die Vorstellung des Göttlichen wach: Ein Festtag ist ein herausgehobener, ausgesonderter, jeweils einer bestimmten übernatürlichen Wesenheit geheiligter Tag. »Fest« (F.) kann daher als gleichbedeutend mit rel. Begehung verstanden werden. In diesem Sinn etwa von griech., röm. oder chinesischen F. zu …

Gewaltlosigkeit

(1,566 words)

Author(s): Otto, E. | Schmälzle, U.F. | Oberlies, T.
[English Version] I. BiblischDie HB bez. mit »Gewalt« (חָמָס/ḥāmās; שֹׁד/šod) die rechtswidrige Anwendung physischer Kraft (Gen 49,5), die Falschaussage vor Gericht (Ex 23,1; Dtn 19,16), die wirtschaftliche Ausbeutung (Am 3,10; Zeph 1,9) bes. der Armen (Jer 22,3) sowie den Angriff auf Gott (Hi 21,27) und seine Gesetze (Ez 22,26). Jegliche Gewalt unter den Menschen ist auch Gewalt gegen Gott (Gen 6,11.13).Das Recht (: III.) mit seinen Grundfunktionen der Konfliktregelung und Verhinderung des Gewalt provozierenden Normenbruchs ist primärer Ort der Durchse…

Josia/Josiareform

(1,089 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Josia (J.) regierte als König von Juda in den Jahren 639–609 v.Chr. (2Kön 22 f.; 2Chr 34 f.). Als der achtjährige Knabe J. den Thron bestieg, hatte das neuass. Imperium unter dem König Assurbanipal mit dem Verlust Ägyptens und einem Bruderkriege in Mesopotamien (652–648 v.Chr.) bereits den Zenit seiner Macht überschritten. J. erlebte noch das endgültige Ende der neuass. Hegemonialmacht mit der Zerstörung Ninives (612 v.Chr.). Nach dem Rückzug Assyriens aus Palästina (626–623 v.…

Jerusalem

(6,889 words)

Author(s): Otto, E. | Hezser, C. | Dan, J. | Küchler, M. | Bieberstein, K. | Et al.
[English Version] I. Altes TestamentJ. (ירושׁלם/j eru šalem/MT: -lajim) wurde um 1800 v. Chr. an einer Verkehrsverbindung zw. Süd- und Nordpalästina auf dem mittelpaläst. Gebirgsrücken als befestigte Stadtsiedlung gegründet. Der Name J. ist vorbibl. seit dem 18.Jh. in den äg. Ächtungstexten und der Korrespondenz von Amarna, dort akkad. als URUu-ru-sa-lim, belegt. Er leitet sich von dem Verb jrh I (»gründen«) ab und bedeutet »Gründung des (Gottes) šalem«. In der SB-Zeit stand J. als kanaan. Stadt unter äg. Oberhoheit. Das AT weiß hist. zutreff…

Mosesegen/Moselied

(321 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] . Unmittelbar vor seinem Tod (Dtn 34) schreibt Mose einen Traktat zu Abfall, Strafe und Umkehr Israels (Dtn 32) auf, der in seinem lit. Rahmen als »Lied« bez. wird (Dtn 31,19 u. ö.), und segnet die Stämme Israels (Dtn 33), die nach seinem Tod über den Jordan in das verheißene Land ziehen werden. Lit. Kern des Ms. sind bis auf den Levispruch auf vorexil. Zeit zurückgehende Stammessprüche (Dtn 33,6–25), um die mit V.2–5.26–29 ein Hymnus gelegt wurde, der die Jerusalemer JHWH-Königs…

Habakuk/Habakukbuch

(1,021 words)

Author(s): Otto, E.
[English Version] I. Der Prophet H. lebte um 600 v.Chr. in Jerusalem. Sein Name ist ass. Ursprungs und leitet sich von der akk. Bez. einer Gartenpflanze (ḫabb[m]aqūqu) ab. In 1,1 wird er als Kultprophet (nabî) bez., was durch den kultisch verorteten Wortempfang (2,1–3) bestätigt wird. Ob aber die Kritik an den von der polit. und wirtschaftlichen Elite Judas verursachten sozialen Mißständen Teil seines Amtes war oder im Widerspruch dazu stand, muß ebenso offenbleiben wie die Frage, ob seine Worte …

Ehe

(9,971 words)

Author(s): Nehring, A. | Otto, E. | Deming, W.H. | Schäfer, R. | Nave-Herz, R. | Et al.
[English Version] I. Religionswissenschaftlich Der Begriff E. beschreibt eine zw. zwei oder mehr Personen unterschiedlichen Geschlechts geknüpfte Beziehung, die rituell geschlossen wird, auf Dauer angelegt und gesellschaftlich legitimiert ist. Bestimmungen über ökonomische und sexuelle Rechte und die Übertragung des sozialen Status auf die Kinder gehören in allen Kulturen zu den gesellschaftlich festgelegten Rahmensetzungen. Die Ausrichtung der E. auf Nachkommenschaft ist nicht für alle E.formen ko…

Ethik

(15,506 words)

Author(s): Herms, E. | Antes, P. | Otto, E. | Horn, F.W. | Leicht, R. | Et al.
[English Version] I. Begriff und Problemfeld»E.« (oder »Moralphilos.«) bez. seit Aristoteles ein Theorieunternehmen (η᾿ϑικη` ϑεωρι´α: a.po.89b9). Sein Gegenstand wird eng oder weit bestimmt: Kriterien des richtigen Handelns, richtiges Handeln, sittliche Lebensführung, Moral (Teil des Zusammenlebens neben Kunst, Rel., Wissen etc.), das Ethos. Die engen Bestimmungen sind in den weiten enthalten. Die normativen Funktionen von E. (Kritik und Begründung von Normen) sind in ihren deskriptiven begründet und enthalten; das kann nur bestritten werden aufgrund von z…

Frieden

(3,170 words)

Author(s): Schmidt-Leukel, P. | Otto, E. | Wengst, K. | Strohm, C. | Link, C. | Et al.
[English Version] Islam: Völkerrecht: VIII. IslamI. ReligionswissenschaftlichF. (negativ: Abwesenheit von Kampf und Krieg, positiv: Sicherheit, Wohlergehen und Harmonie) gilt in allen traditionellen Rel. als erstrebenswert, obwohl diese auch ihre je spezifische Legitimation des Krieges kennen. Während in den archaischen Rel. F. primär auf die Gemeinschaft bezogen und als präsentische Wirklichkeit verstanden wird, treten mit den rel. Entwicklungen der Achsenzeit stärkere Differenzierungen hervor: F. g…
▲   Back to top   ▲