Search

Your search for 'dc_creator:( "Pelizaeus, Ludolf" ) OR dc_contributor:( "Pelizaeus, Ludolf" )' returned 7 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Reichsritter

(855 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf
1. Historische EntwicklungZur R.schaft (lat. nobilitas libera et immediata imperii) zählten im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation Angehörige des niederen Adels, die ein Gut von festgesetzter Mindestgröße und v. a. Reichsunmittelbarkeit besaßen.Die Vorformen der R.schaft reichen ins späte MA zurück und hatten ihre regionalen Schwerpunkte am Rhein, in Franken und Schwaben sowie in den im MA königsnahen Landschaften. Schon im 15. Jh. bildete diese Adelsgruppe Einungen (Genossenschaften). Bei diesem Prozess spalteten sich die Grafen als sep…
Date: 2019-11-19

Reichsunmittelbarkeit

(642 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf
R. besaßen die nicht einer Landesherrschaft unterstellten natürlichen oder juristischen Personen und Korporationen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Dieser im europ. Zusammenhang einzigartige Rechtsstatus (reichsimmediat bzw. reichsfrei) äußerte sich in der unmittelbaren (immediaten) Unterstellung unter Kaiser und Reich, im Gegensatz zur Landeszugehörigkeit. Zwar hatten in Spanien die Inhaber einer señorío (›Herrschaft‹) umfangreiche Rechte gegenüber der Krone, und auf Adelsgütern in Frankreich und Großbritannien konnten die Grundherren Sonderre…
Date: 2019-11-19

Reichskriegsverfassung

(995 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf
1. EntwicklungDie R. der Nz. ist ein Beispiel für die Verlagerung des Wehrwesens vom Reich auf die Territorien. Diese Entwicklung verlief entgegengesetzt zu jener in den meisten westeurop. Ländern, wo die Gesamtmonarchie sich das Gewalt-Monopol im militärischen Bereich zu sichern vermochte (Militär; Landfriede). War die R. zunächst vornehmlich als Mittel gegen Friedensstörer im Inneren gedacht, entwickelte sie sich durch die Reichsdefensionalordnung von 1681 zu einer reinen Verteidigungsordnung, die allerdings immer mehr hinter di…
Date: 2019-11-19

Imperial immediacy

(698 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf
Imperial immediacy was a status enjoyed by natural and legal persons and corporations that were not subject to the territorial sovereignty of another ruler in the Holy Roman Empire. This unique legal status in a European context took the form of immediate subordination to the emperor and empire, in contrast to belonging to a particular territory. Although the possessors of a  señorío (manor) in Spain had extensive rights vis-à-vis the crown, and lords on noble estates in France and Great Britain claimed special rights over their subjects, this never matc…
Date: 2019-10-14

Imperial knights

(1,005 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf
1. Historical developmentImperial knights (Latin,  nobilitas libera et immediata imperii) in the Holy Roman Empire were members of the lower nobility, who possessed an estate of a fixed minimum size and in particular enjoyed imperial immediacy.Primitive forms of the imperial knighthood stretch back to the late Middle Ages and were concentrated regionally along the Rhine, in Franconia and Swabia, and in the territories close to the medieval kings. As early as the 15th century, this group of noblemen began to form associations ( Einungen). During the process, the counts ( Grafen) br…
Date: 2019-10-14

Kaiser

(2,182 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf | Mittag, Achim
1. Römischer Kaiser 1.1. Bezeichnung und EntwicklungDer röm. K. war das von den Kurfürsten auf Lebenszeit gemäß dem in der Goldenen Bulle (1356) festgelegten Mehrheitsprinzip gewählte Oberhaupt des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Bis 1806 entstammten alle K. (mit Ausnahme des Wittelsbachers Karl Albrecht VII., reg. 1742–1745) aus dem Haus Habsburg(-Lothringen). Der K. stand in der Tradition des antiken röm. K.tums und begründete damit den Anspruch auf zeremoniellen Vorrang vor allen anderen Monarchen [8].Durch die enge Verbindung K. – Schutzherr der Chris…
Date: 2019-11-19

Emperor

(2,670 words)

Author(s): Pelizaeus, Ludolf | Mittag, Achim
1. Holy Roman Emperor 1.1. Term and developmentThe Holy Roman Emperor was the supreme head of the Holy Roman Empire, elected for life by the college of electors, in accordance with the majority principle laid down in the Golden Bull (1356). All emperors until 1806, with the exception of the Wittelsbach Karl Albrecht VII (1742-1745), were of the House of  Habsburg (or later Habsburg-Lorraine). The office stood in the tradition of the ancient Roman Empire, and thus gave rise to a claim to precedence in protocol over all other monarchs [8].The close association between the office of …
Date: 2019-10-14