Search

Your search for 'dc_creator:( "Prescendi, Francesca (Genf)" ) OR dc_contributor:( "Prescendi, Francesca (Genf)" )' returned 35 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Indigitamenta

(375 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Zur Etym. s. Indiges. Nach Wissowa bezeichnet das Wort I. Sammlungen von Anrufungsformeln, mit denen sich röm. Priester bei verschiedenen Anlässen an Gottheiten wenden und die wegen ihrer zwingenden Gewalt vom Staat geheimgehalten werden [1; 2]. Unter Berufung auf Varro (Antiquitates 14, fr. 87 Cardauns) werden aber in den I. häufig Verzeichnisse von Gottheiten gesehen, die zu Pontificalbüchern gehören. Viele von diesen Göttern, sog. “Sonder- oder Augenblicksgötter”, haben eine b…

Laverna

(131 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Röm. Göttin. Eine Inschr. (CIL XI 6708,7) auf einer Tonschale des 3. Jh.v.Chr. stellt den ersten h. bekannten Beleg ihres Namens dar. L. gilt in der Lit. zum einen als Beschützerin der Diebe, der laverniones (Plaut. Aul. 445; Hor. epist. 1,16,60), die in ihrem Hain ein Versteck fanden (Paul. Fest. 104 L.), zum anderen als Göttin der Unterwelt (Septimius Serenus fr. 6 Blänsdorf). Ihr war ein Altar auf dem Aventin nahe der nach ihr benannten Porta Lavernalis geweiht (Varro ling. 5,163f.). Nach einer späteren Infor…

Pales

(398 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Gottheit der Hirten und Herden. In der bukolischen lat. Lit. (z.B. Verg. ecl. 5,36; Calp. ecl. 4,106) und in ant. Texten zur röm. Rel. (Varro bei Gell. 13,23,4; Ov. fast. 4,723ff.) ist P. weiblich. Ein männlicher P. ist jedoch ebenfalls bezeugt (Varro bei Serv. georg. 3,1). Der Eintrag zum 7. Juli in den spätrepublikan. Fasti Antiates maiores: Palibus II (InscrIt 13,2 p. 14) und Varro rust. 2,5,1: Palibus deuten auf die Existenz von zwei P. hin [1] und könnten ein weiteres Indiz für einen männlichen P. sein [2. 101f.]. Um die Annahme zu vermeide…

Lemures, Lemuria

(284 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] L. ist ein röm. Begriff, der die während der Nacht erscheinenden Gespenster bezeichnet (Hor. epist. 2,2,209; Non. 1, 197 L.). Die l. werden mit den dii manes (Ov. fast. 5,422; schol. in Pers. 8,185) oder den larvae (Varro bei Non. 1, 197 L.) gleichgesetzt. Von späteren Kommentatoren werden sie als Seelen der früh (Porph. ad Hor. epist. 2,2,209) oder der durch Gewalt Gestorbenen (Acro ad Hor. epist. 2,2,209) aufgefaßt. Ihnen war das Fest der Lemuria (oder Lemuralia) am 9., 11. und 13. Mai gewidmet. An diesen Tagen - glaubte man - würden die l. während der Nacht auf die Er…

Krataiis

(102 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (Κραταιίς). Nach Homer (Od. 12,124) ist K. die Mutter der Skylla. Hesiod (fr. 150 Rz.; Akusilaos fr. 5, FHG 1, 100) bezeichnet dagegen Hekate als Skyllas Mutter. Die ant. Historiker haben versucht, diese Diskrepanz der Quellen auf zwei Arten zu erklären: Einerseits wurde eine Genealogie aufgestellt, nach der Hekate die Mutter der K. und diese die Mutter der Skylla ist (Semos aus Delos, fr. 18a, FHG 4, 495). Andererseits wurde der Name K. als Epiklese der Hekate erklärt (Apoll. Rh…

Lucina

(148 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Beiname der Iuno in ihrer Funktion als Geburtsgöttin. Der Name wird in der Ant. entweder aus lat. lucus, “Hain”, oder lat. lux, “Licht”, abgeleitet. Letzteres unterstreicht die Funktion der Göttin als Geburtshelferin (Varro ling. 5,69; Varro antiquitates rerum divinarum fr. 100 Cardauns; Ov. fast. 2,449f.; Plin. nat. 16,235). Der Iuno L. sind die Kalendae gewidmet, die Tage, welche die Wiederkehr des Mondzyklus kennzeichnen (Varro ling. 5,69; [1]). Ihr Tempel auf dem Esquilin in Rom wurde 375 v.Chr. …

Flamines

(894 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Röm. Priester, die mit dem Pontifex, dem Rex sacrorum und den Vestales das collegium pontificum bilden und zu den collegia maiora gehören. Sie sind für den Kult einzelner Gottheiten zuständig (Cic. leg. 2,20). Drei f. maiores versehen den Kult der alten Staatsgötter Iuppiter ( flamen Dialis), Mars ( flamen Martialis) und Quirinus ( flamen Quirinalis); daneben stehen zwölf f. minores (Volcanalis, Cerialis, Carmentalis, Portunalis, Volturnalis, Palatualis, Furrinalis, Floralis, Falacer, Pomonalis und zwei weitere unbekannte). Das alte Prie…

Inferi

(287 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Etymologisch mit infra (“unten”) verbunden, ist I. ein Sammelbegriff für alle Götter der Unterwelt ( manes ); es entspricht den griech. Bezeichnungen katachthónioi und hypochthónioi. Die dii i. werden den oberirdischen Göttern ( dii superi: CIL IX 5813) oder den Göttern des Himmels ( dii caelestes) und der Erde ( terrestres) (z.B. bei der Kriegserklärung durch die fetiales : Liv. 1,32,9) gegenübergestellt. Beim Kult wird ihr unterirdischer Charakter durch die Art und Weise gekennzeichnet, wie ihnen die Opfergabe darge…

Larvae

(208 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] sind Geister im röm. Bereich, die Wahnsinn verursachen (Plaut. Capt. 598; Plaut. Aul. 642): Wer den Verstand verloren hat, heißt larvatus (Plaut. Men. 890; Paul. Fest. 106 L.). Die l. werden als Gespenster aufgefaßt, die den lemures (Gloss. 5,656,14) gleichzusetzen sind und damit als Adressaten der Lemuria gelten können (Paul. Fest. 77, 25 L.). In den Interpretationen der röm. Autoren werden die l. sowohl den maniae (Mania) als auch den dii manes gleichgesetzt, wenn diese von der Unterwelt auf die Erde zurückkommen (Paul. Fest. 114 L.). Weiter werden sie auch mit den la…

Manes, Di.

(433 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Die röm. Totengeister, im bes. die animae (“Seelen”) der einzelnen Verstorbenen. Sie gehören der Unterwelt an und werden auch als di inferi bezeichnet (z.B. CIL X 2936; VI 13388) und den oberirdischen Göttern ( di superi) gegenübergestellt; sie können in Metonymie für die Unterwelt als solche stehen. Die antiquarische Lit. erklärt die di m. euphemistisch als “die Guten” (Paul. Fest. 132 L.; Serv. Aen. 1,143) und verbindet sie mit lat. mane, “der Morgen”, mit Mania oder mit Mater Matuta (Paul. Fest. 109 L.). Die auf Grabsteinen und Gedenkinschr. häufige Anrede dis mani…

Fetiales

(472 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Röm. Priester, die ein collegium von 20 Mitgliedern auf Lebenszeit bildeten. Sie wurden unter den vornehmen Familien kooptiert (Dion. Hal. ant. 2,72). Der Name wurde mit foedus (Serv. Aen. 1,62), fides (Varro ling. 5,86) und ferire (Fest. 81 L.) verbunden. Der Tradition nach wurde dieses collegium entweder von Numa (Dion. Hal. ant. 2,72,1; Plut. Numa 12,4-13,67f-68c; Camillus 18,137b-f), von Tullus Hostilius (Cic. rep. 2,31) oder von Ancus Marcius (Liv. 1,32,5; Ps. Aur. Vict. de viris illustribus 5,4; Serv. Aen. 10,14) gestiftet. Die f. wahren das ius fetiale (Cic…

Larunda, Mater Larum

(281 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Die Identität der röm. Göttin L. ist nicht leicht bestimmbar. L., auch Lara genannt, wurde als Mutter der Laren verstanden (Lact. inst. 1,20,35) und mit Mania gleichgesetzt (Varro ling. 11,61). Ein aitiologischer Mythos erzählt, daß sie auch mit Tacita Muta (“Stumme”) gleichgesetzt wurde (Ov. fast. 2,583-616). Umstritten ist, ob L./M.L. dieselbe Göttin ist wie Acca Larentia. Nach Varro (ling. 5,74) kommt L. aus dem Sabinerland; Titus Tatius weiht ihr einen Altar. Nach einer unsicheren Rekonstruktion einer Stelle bei Tacitus (ann. 12,2…

Numen

(569 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (in der röm. Rel. “der ausgedrückte Wille einer Gottheit”). Der Begriff des n. hat in der rel.wiss. Forsch. seit dem späten 19. Jh. bes. Anklang gefunden. Das Interesse an ihm wurde für die röm. Rel. von den Vertretern des Prädeismus oder Dynamismus (W.W. Fowler [1], J.G. Frazer [2], H.J. Rose [3], F. Pfister [4], H. Wagenvoort [5]) geweckt (Doxographie: [6. 36; 7. 355-357]). Nach ihnen ähnelt n. den Begriffen mana, orenda, vakanda usw. der sog. “primitiven” Völker (Polynesier, Melanesier) und bezeichnet die unpersönliche göttl. Kraft, die überal…

Palladion

(581 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (Παλλάδιον, lat. Palladium). Eine Statue, die den Schutz einer Stadt garantierte [1]. Am berühmtesten ist das schon in der Ant. etym. mit Pallas [3] verbundene (Apollod. 3,12,3) P. von Troia, das vom Himmel gefallen (Pherekydes FGrH 3 F 179; Dion. Hal. ant. 2,66,5; Ov. fast. 6,421f.), von Dardanos [1] als Athenas Gabe nach Troia gebracht (Dion. Hal. ant. 1,68f.) oder diesem von Zeus geschenkt worden sein soll (Iliupersis PEG I fr. 1). Es hatte die Form einer Statuette der stehenden…

Kalybe

(80 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
(Καλύβη). [English version] [1] Geliebte des Laomedon Nymphe, die dem troianischen König Laomedon einen Sohn, Bukolion, gebiert (Apollod. 3,12,3). Ohne den Namen der Mutter zu nennen, erwähnt auch Homer (Il. 6,23-24) die Geburt von Laomedons unehelichem Sohn Bukolion. Prescendi, Francesca (Genf) [English version] [2] Priesterin der Iuno Priesterin der Iuno in Ardea. Die Furie Allecto nimmt ihre Gestalt an, als sie dem Turnus im Traum erscheint und ihn gegen die Troianer aufhetzt (Verg. Aen. 7,419). Prescendi, Francesca (Genf)

Kleinis

(91 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (Κλεῖνις) ist ein reicher Babylonier, sehr geliebt von Apollon und Artemis. Bei den Hyperboreern erfährt er, daß Apollon durch ein Eselsopfer verehrt wird und möchte diesen Brauch nach Babylon übertragen. Er stößt aber auf den Unwillen des Apollon, der das Eselsopfer nur im Land der Hyperboreer schätzt. K. verzichtet dann darauf, doch seine Söhne setzen das Opfer fort, woraufhin Apollon die Esel zur Raserei treibt. Sie fressen K. und seine Söhne auf, die jedoch in verschiedene Vögel verwandelt werden (Antoninus Liberalis 20). Eselskult; Hyperboreioi Prescendi, F…

Kalliphana

(105 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (lat. Calliphana, auch Calliphoena). Priesterin der Ceres in Rom. Urspr. Priesterin der Demeter in Elea/Velia, wurde sie - gemäß der Vorstellung, daß Ceres eine Göttin griech. Herkunft sei und ihr Ritual die griech. Form wahren müsse - wie die meisten Cerespriesterinnen Roms aus Elea geholt. Damit sie ihr Amt jedoch als Bürgerin im Dienst der Bürger ( civis pro civibus) (und der entsprechenden Gesinnung) erfüllen konnte - so Cic. Balb. 55 -, erhielt sie durch den Praetor C. Valerius Flaccus um das J. 95 v. Chr das röm. Bürgerrecht (Val. Max. 1,1,1b). Prescendi, Francesc…

Liber, Liberalia

(521 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Liber Pater ist ein ital.-röm. Gott der Natur, der Fruchtbarkeit und des Weins. Arch. ist L. zuerst auf der Inschr. der Praenestinischen Ciste des 4. Jh.v.Chr. (CIL I 2, 563), dann auf einem Cippus von Pisaurum des 3.-2. Jh.v.Chr. (CIL I 2, 381) belegt. Die Historiker berichten, daß L. im J. 496 aus Griechenland nach Rom eingeführt wurde, als die Sibyllinischen Bücher empfohlen hatten, die Dreiheit von Demeter, Kore und Iakchos - die den röm. Gottheiten Ceres, Libera und Liber en…

Libitina

(216 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] Röm. Göttin, die die Erfüllung der Begräbnispflichten überwacht (Plut. Numa 12,1). Der Name L., dessen Etym. umstritten ist [1], bezeichnet demnach metaphorisch in der Dichtung den “Tod” (Hor. carm. 3,30,7 L.). L. wurde mit Venus Lubentina gleichgesetzt (Varro ling. 6,47). Plutarch (qu.R. 269b; Numa 12,1) begründet diese Identifizierung damit, daß zwei gegensätzliche Phänomene wie der Tod und die Geburt - diese ist als Folge der sexuellen Liebe mit L. verbunden -, zum Bereich einer einzigen Gottheit gehören müssen. Im Hain der L. ( lucus Libitinae), wahrscheinli…

Lethos

(71 words)

Author(s): Prescendi, Francesca (Genf)
[English version] (Λῆθος). Pelasger, Sohn des Teutamos, Vater von Hippothoos [2] (Hom. Il. 17,288) und Pylaios. Beide Söhne sind Führer der pelasgischen Truppen aus Larisa (Hom. Il. 2,840ff.). Da der Name L. an den unterirdischen Ort der Lethe erinnert, ist eine Beziehung zwischen dieser myth. Person und der Unterwelt zu vermuten. Prescendi, Francesca (Genf) Bibliography 1 P. Wathelet, Dictionnaire des Troyens de l'Iliade, Bd. 1, 1988, Nr. 170 und 207.
▲   Back to top   ▲