Search

Your search for 'dc_creator:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" ) OR dc_contributor:( "Rüpke, Jörg (Erfurt)" )' returned 69 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Laronia

(53 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Kritikerin von sexualmoralischer Scheinheiligkeit in Iuv. 2,36-65; wenn es sich um eine histor. Person handeln sollte (so [2]), könnte sie mit der Mart. 2,32,5f. als reiche Witwe charakterisierten L. (ebenfalls nicht sicher histor.) identisch sein. Rüpke, Jörg (Erfurt) Bibliography 1 PIR2 L 113 2 S. Braund, Juvenal. Satires Book 1, 1996, 129.

Parapegma

(374 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (παράπηγμα) bezeichnet im ant. Sprachgebrauch Steckkalender, die durch das (zumeist tägliche) Umstecken von Nägeln das Verfolgen von Kalenderdaten ermöglichten (z.B. bei den sog. Fasti Guidizzolenses für das ganze Jahr, InscrIt 13,2,234, aber wohl auch bei Wochentagskalendern). Diese Form der kalendarischen Orientierung durch eigenes Weiterstecken war bes. dort interessant, wo es ermöglichte, kalendarische Systeme mitzuverfolgen, die vom jeweiligen “bürgerlichen” Kalender abwiche…

Lunaria

(145 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Eine durch zahlreiche ma. hsl. Exemplare belegte lat. Textgattung; L. bieten die Zusammenstellungen von Vorschriften und Prognosen für alle Tage eines Mondmonats. Inhaltlich greifen sie ant. astrolog. Regeln auf (Cato agr.; Verg. georg.; Plin. nat.); die Überl.-Linie läßt sich aber nicht bruchlos rekonstruieren [2. 18]. In der griech. astrolog. Lit. entsprechen ihnen die sicher ebenso auf ant. Prognostica [3; 4] zurückgehenden Selenodromia. In der Form reihen sich die L. in die (…

Corpus Caesarianum

(472 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Moderne Bezeichnung für die chronologisch angelegte Sammlung Caesars eigener oder über seine Kriege berichtender commentarii: B. 1-7 (58-52 v. Chr.) und 8 (52/51) des Bellum Gallicum (BG), 3 B. Bellum civile (49/48; BC), Bellum Alexandrinum (48/47; BAl), Afric(an)um (47/46; BAfr), Hispaniense (45; Schluß verstümmelt; BHisp). Die fast vollständig erh. Sammlung lag in der heutigen Form bereits Sueton vor (Suet. Iul. 56,1Suet. Iul. 56,1); allein in dieser Form sind Caesars commentarii dem MA überliefert worden. Aufschluß über die Entstehungsgesch. g…

Fasti

(1,922 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] A. Begriff Als Adj. zu lat. fās (“göttliches Recht”; eine etym. Verbindung mit *fēs oder *făs und den davon abgeleiteten Begriffen fēriae, fēstus und fānum ist nicht zu beweisen [11. 134]) gebildet, findet sich fastus in technischer Sprache nur in der Zusammensetzung mit dies und bezeichnet dann in Rom Tage, an denen bestimmte öffentliche Handlungen als erlaubt galten. Dieser Begriff gab einer kalendarischen Zusammenstellung solcher Tage - in der die dies f. überwiegen - den Namen F. Wie die graphische Form verdrängte auch der Name spurlos alle etw…

Commentarii

(653 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] Protokollartige, fortlaufende Aufzeichnungen ( acta ), die die Tätigkeiten von Verbänden und Verbandsorganen (Magistrate, collegia, Stadträte), aber vielleicht auch wirtschaftlicher Unternehmen, d.h. großer Privathaushalte (Cic. Att. 7,3,7), dokumentieren; für eigentliche Abrechnungen ist der Begriff aber nicht belegt. Aufzeichnungsinteresse, und damit -inhalt (bis hin zum privaten “Merkbuch”, Cic. de orat. 1,208), Institutionalisierung der Aufzeichnung und Publikation können stark variieren. Charakteristisch für den c.us - wie eine einzel…

Feriale

(974 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] A. Begriff Als f. bezeichnet sich in der Überschrift eine kampanische Inschr. aus dem Jahr 387 n.Chr., die eine Liste von sieben jährlich gefeierten Ritualen bietet (InscrIt 13,2,283). Von diesem Text, dem sog. F. Campanum, wurde der Begriff in der Forsch. auf ähnliche Zusammenstellungen im lat. Bereich übertragen: Im Unterschied zu eigentlichen Kalenderdarstellungen ( fasti ) führen ferialia nicht alle Tage des Jahres auf, sondern nur jene, die durch spezifizierte Rituale ausgezeichnet sind. Es ist sinnvoll, f. als Begriff der Wissenschaftssprache auch …

Ephemeris

(98 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἐφημερίς, Pl. Ephemerides). Ein Tagebuch für persönliche Aufzeichnungen, als Amts- oder Rechnungsjournal. Der geläufige Begriff für solche Aufzeichnungen ist hypomnēma(ta) , lat. commentarii oder acta . Als Titel auch lit. tradierter bzw. benutzter Werke findet sich e. für das von dem Alexanderhistoriker Ptolemaios I. benutzte “Kriegstagebuch” Alexandros' [4] d. Gr. (FGrH 117) und die fiktive E. toú Troikoú polémou, das Tagebuch über den Troianischen Krieg des (fiktiven) Dictys Cretensis. Plutarch (Caes. 22) bezeichnet Caesars commentarii als e.; Tagebu…

Kalender

(2,945 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt) RWG
Rüpke, Jörg (Erfurt) RWG [English version] A. Traditionslinien (RWG) Von den vielen Kalendersystemen der hell.-röm. Ant. sind nur der jüd. und der Julianische K. über die Spätant. hinaus praktiziert worden; für viele andere Systeme, so gallische K. wie der von Coligny oder die konventionellen Lunisolar-K. des östl. Mittelmeerraums, ist mit Traditionsabbrüchen nach dem 4. Jh. n. Chr. zu rechnen. Der Julianische K. als das System der röm. Verwaltung wurde von den christl. Kirchen bis zum 4. Jh. als alleini…

Hemerologion

(245 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἡμερολόγιον) ist ein nach den Tagen des Jahres geordneter Text. Das ant. Bed.-Spektrum reicht vom Kalender (Plut. Caesar 59) bis zum Tagebuch (Kosmas Indikopleustes, Topographia christiana PG 88,276A, 6. Jh. n.Chr.) und wird noch im Fachlat. des 19. Jh. so genutzt. In der heutigen Wiss.-Sprache dient H. zur Bezeichnung zweier ganz unterschiedlicher Sachverhalte. In der Ägyptologie und Altorientalistik bezeichnet H. Listen mit divinatorischem (und - als entsprechendem Bezugsrahme…

Epideixis

(398 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (ἐπίδειξις). Eines der drei genera causarum . Die E. ist nach Aristoteles bestimmt als jener Redetyp, der den Zuhörer nicht zu Urteil oder Entscheidung auffordert, sondern ihn in die Rolle des bloßen Zuschauers ( theōrós) versetzt: Auf dem Prüfstand steht allein die Rede selbst (rhet. 1358b). Es ist nicht zwingend, aber verständlich, daß die Funktion, die Aufmerksamkeit auf die Rede selbst zu lenken, durch bestimmte Inhalte, nämlich lobende oder tadelnde Darstellungen, also eher mimetische Texte denn polit.-juris…

Passennus Paulus Propertius Blaesus, C.

(100 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[English version] (Namensform nach CIL 11,5405, aus Assisi). Röm. Elegiker und Lyriker des späten 1. Jh.n.Chr. Bekannt ist er nur aus den Briefen des jüngeren Plinius [2] (Plin. epist. 6,15,1; 9,22,1f.), der ihn als Elegiker und Lyriker sehr schätzt und ihn als Ritter und Nachkommen des Elegikers Propertius bezeichnet. Die Freundschaft mit Plinius und mit dem Rechtsgelehrten und Consul des Jahres 86 L. Iavolenus Priscus weist auf seine Stellung in der röm. Ges. Gedichte sind nicht erh., sie sollen sich eng an Propertius bzw. Horatius [7] angeschlossen haben (Plin. l.c.). PIR2 P 141. R…

Fuscus, Arellius

(189 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] Rhetor in the Augustan period; came from Asia (Sen. Controv. 9,6,16). In the twenties BC, at the latest, he probably taught in Rome, more often in Greek than in Latin (Sen. Suas. 4,5). Amongst his outstanding students were  Papirius Fabianus (who later turned away again from F.'s style) and Ovid; close contact with the imperial house is shown by F.'s homage to Maecenas (through the frequent quoting of Vergil's verses, Sen. Suas. 3,5) and probably also by the fact that Seneca menti…

Commentarii

(747 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] Continuous records (  acta ) in the nature of minutes, documenting the activities of official bodies and their agents (magistrates, collegia, city councils), but also perhaps commercial enterprises, i.e. large private households (Cic. Att. 7,3,7); but the term is not attested for actual balance sheets. The interests involved, and therefore the content (down to the private ‘notebook’, Cic. De or. 1,208), level of standardization and publication of records can vary greatly. Characteristic of the commentarius, as an individual record is that it is almost a…

Lunaria

(160 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] A Latin textual genre attested by numerous mediaeval MSS. Lunaria provide compilations of prescriptions and prognoses for all the days of a lunar month. In content they follow ancient astrological rules (Cato Agr.; Verg. G.; Plin. HN), but the tradition can not be reconstructed without a discontinuity [2. 18]. They correspond to the selenodromia of Greek literature, which certainly do trace back to the ancient prognostica [3; 4]. In this form the lunaria can be classified into the (mostly astrologically based) hemerological calendars, which range from…

Ephemeris

(109 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] (ἐφημερίς; ephēmerís, pl. ephēmerídes). A diary for personal notes, as office or accounts journal. The common term for such notes is   hypomnḗma(ta) , Lat.   commentarii or   acta . Ephemeris is found as the title of literary works that have been passed down or used, i.a. for the ‘war journal’ of  Alexander [4] the Great used by the historian  Ptolemy I (FGrH 117) and the fictitious Ephemerìs toû Troikoû polémou, the Trojan War diary from the (fictitious)  Dictys Cretensis. Plutarch (Caes. 22) describes Caesar's commentarii as ephemeris; however, in the  Corpus Caesa…

Calendar

(3,617 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
Rüpke, Jörg (Erfurt) [German version] A. Traditions (CT) Of the many calendar systems of Greek and Roman Antiquity only the Jewish and the Julian Calendars survived in use beyond the late classical period. For many other systems, such as the Gaulish calendar, or that of Coligny, or the conventional lunisolar calendar of the Eastern Mediterranean, there are clear breaks in the tradition after the 4th cent. AD. The Julian Calendar, the system adopted by the Roman administration, was taken over by the Chri…

Passennus Paulus Propertius Blaesus, C.

(126 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] (Form of the name according to  CIL 11,5405, from Assisi). Roman elegiac and lyric poet of the late 1st cent. AD. He is known only from the letters of Pliny the Younger (Plinius [2] P. Caecilius Secundus, C. , Plin. Ep. 6,15,1; 9,22,1f.), who held him in great esteem as an elegiac and lyric poet and described him as an equestrian and descendant of the elegiac poet Propertius. His friendship with Pliny and with L. Iavolenus Priscus, the legal scholar and consul of AD 86, are indica…

Breviarium

(167 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] Short, narrative form of  historiography and as such, distinct from the primarily non-narrative  chronicle. As detailed history, breviaria seek to entertain ( Velleius Paterculus), but instruction, leading to abbreviation as a didactic technique, is in the foreground: the target groups were above all the upwardly mobile classes that needed a means of educating themselves -- this explains the increase in that type of textual material in the 4th cent.; (rhetorical) education is often both the starti…

Feriale

(1,164 words)

Author(s): Rüpke, Jörg (Erfurt)
[German version] A. Term Feriale is the term used in the title of a Campanian inscription of AD 387, containing a list of seven annually celebrated rituals (InscrIt 13,2,283). From this text, known as the feriale Campanum, historians now apply this term to similar compilations within the Latin sphere: In contrast with actual calendars (  fasti ), ferialia do not list all of the days within a year, but only those associated with certain specific rituals. It makes sense to extend the academic application of the term feriale to include comparable written compilations in other culture…
▲   Back to top   ▲