Search

Your search for 'dc_creator:( "R. Hacker" ) OR dc_contributor:( "R. Hacker" )' returned 14 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Haeffelin, Kasimir Freiherr von

(163 words)

Author(s): R. Hacker
* 13. 1. 1737 in Minfeld bei Kandel (Rheinpfalz), † 27. 8. 1827 in Rom, bayerischer Staatsmann, Bibliothekar, Gesandter und Kardinal. H. studierte Theologie, wurde 1767 Priester, Mitglied der Mannheimer (1782 der Münchner) Akad. d. Wiss. und Hofkaplan, 1770 Geheimer Rat des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor, mit dem er 1778 nach München ging. 1783 Vizepräsident des Geistlichen Rats, 1787 Titularbischof, vertrat er in der Kirchen- und Kulturpolitik einen aufgeklärt-staatskirchlichen Kurs. Als O…

Hilsenbeck, Adolf

(98 words)

Author(s): R. Hacker
* 23. 7. 1873 in Kimratshofen (bei Kempten), † 10. 2. 1947 in München, Bibliothekar. H. arbeitete 1896–1925 an der Bayerischen SB in München, zuletzt als Abteilungsleiter, war 1925–1938 Direktor der UB München und übernahm als Pensionär 1941–1947 die Leitung der Bibl, des Deutschen Museums. Zu den von H. durchgeführten organisatorischen Neuerungen an der UB München gehört die Einrichtung der Medizinischen Lesehalle im Klinikviertel. H. veröffentlichte Arbeiten vor allem zur Bibl.gesch. und war berufspolitisch engagiert, u. a. als Vorsitzen…

Oefele, Andreas Felix

(91 words)

Author(s): R. Hacker
(von), 17. 5. 1706 in München, 24. 2. 1780 ebd., Historiker und Bibliothekar. Nach Studium in Ingolstadt und Löwen sowie Studienreisen in den Niederlanden und Frankreich wurde O. 1746—1778 unter Kurfürst Max 111. Joseph Hofbibliothekar in München. Er brachte die Hofbibl, nach jahrzehntelanger Stagnation in eine neue Ordnung, vermehrte sie durch planmäßige Ankäufe, katalogisierte sie großenteils und machte sie liberal zugänglich. Sein umfangreicher Nachlaß befindet sich in der Bayerischen SB München R. Hacker Bibliography ADB Bd. 24, S. 162—165 Bader, K.: Lexikon dt. Bibliot…

Hofmann, Gustav

(176 words)

Author(s): R. Hacker
* 14.2. 1900 in München, † 6. 7. 1982 ebd., Bibliothekar, Generaldirektor der Bayerischen Staatlichen Bibl.en. H. war 1930–1935 Mitarbeiter in der Pfälzischen LB Speyer, seit 1935 in der Bayerischen SB in München. 1947 wurde er Direktor der Bayerischen SB, 1948 G…

Glauning, Otto

(82 words)

Author(s): R. Hacker
*5. 8. 1876 in Nürnberg, † 15. 8. 1941 in München, Bibliothekar, Hss.- und Einbandforscher. G. arbeitete 1899–1921 in der SB München (vorwiegend in der Hss. Abt., Aufbau der Einbandslg.) und war 1921–1937 Direktor der UB Leipzig, auch Honorarprofessor für Bibl.Wissenschaft. Von seinen zahlre…

Haenisch, Wolf

(137 words)

Author(s): R . Hacker
* 6. 8. 1908 in Kuling (China), † 3. 2. 1978 in Marburg, dt. Bibliothekar, Japanologe und Sinologe. Seit 1936 Bibliothekar an der Preußischen SB, wurde er 1946 Erster Direktor der umbenannten Öffentlichen Wiss. Bibl, in Berlin und war an ihrem Wiederaufbau nach dem Kriege maßgeblich bete…

Oberalteich

(63 words)

Author(s): R. Hacker
(heute Stadtteil von Bogen, Niederbayern), Benediktinerabtei, gegr. 1102, Blütezeiten im SpätMA und 17./ 18. Jh., säkularisiert 1803. Die rund 300 Hss. der bedeutenden Klosterbibl, kamen in die Hofbibl, (seit 1918 Bayerische SB) München, die Drucke wurden auf diese, die UB München und andere Bibl.en aufgeteilt. R. Hacker Bibliography …

Lichtenthaler, Philipp von

(77 words)

Author(s): R. Hacker
* 8. 5. 1778 in Sulzbach (Oberpfalz), ✝ 12. 11. 1857 in München, Bibliotheksdirektor. L. war zunächst Gymnasiallehrer, seit 1815 Bibliothekar und Prinzenerzieher beim späteren König Ludwig I. von Bayern, der L. sehr schätzte. 1826—1855 amtierte er als Oberhofbibliothekar und Vorstand der Hof- und SB München, deren Bestände er planmäßig ergänzte und ausbaute.…

Hardt, Ignaz

(98 words)

Author(s): R. Hacker
* 2. 8. 1749 in Otterfing (Oberbayern), † 16. 4. 1811 in München, Philologe und Bibliothekar. H. studierte in Salzburg und Landshut, wurde 1773 Priester, 1786 Adjunkt und 1801 Unterbibliothekar der Hofbibl, in München. Er verfaßte eine Abhandlung «Über den Zustand der kurfürstlichen Hofbibl.» (1803) und den 1806–1812 publizierten, bis heute nicht ersetzten Kat. ihrer griech. Hss. (Catalogus codicorum manuscriptorum Graecorum Bibl. Regiae Bavaricae. 5 Bde.).…

Keinz, Friedrich

(79 words)

Author(s): R. Hacker
* 9. 3. 1833 in Passau, 28. 10. 1901 in München, Germanist und Bibliothekar, 1865—1898 an der Hof— und SB München tätig. K. verfaßte u.a. Abh. zur Wasserzeichenforschung, vor allem Die Wasserzeichen des 14. Jh.s in Hss. der kgl. bayerischen Hof– und SB (1895). R. Hacker Bibliography Bader, K.: Lexikon dt. Bibliothekare. Leipzig…

Hirschberger, Egon

(57 words)

Author(s): R. Hacker
* 10. 2. 1924 in München, † 5. 5. 1975 ebd., Bibliothekar. Seit 1956 an der Bayerischen SB in München tätig, schuf H. hier den (später abgebrochenen) systematisch-geographischen Kat., dessen Klassifikation und Notationsmethodik als Grundlage für die Mitte der 1970er Jahre in der BRDeutschland diskutierte, 1977 aufgegebene Einheitsklassifikation diente. R. Hacker Bibliography Habermann/Klemmt/Siefkes S…

Bibliotheksgeschichte

(11,092 words)

Author(s): H.-S. Schuster | B. Bader | W. Milde | R. Hacker | W. Schmitz
I. Alter Orient. Trotz der immensen Menge von bisher im mesopotamischen Raum und den zugehörigen Nachbargebieten ausgegrabenen Tontafeln (mehrere hunderttausend) sind Bibl.en (im strengen Sinne) im Alten Orient selten nachzuweisen. Denn der überwiegende Teil der Tafeln (mehr als 80%) ist wirtschaftlicher Natur (Verträge über die verschiedensten Rechtsgeschäfte, Abrechnungen, Geschäfts-und Privatbriefe). Bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. pflegte man sie zu sammeln und in Krügen aus Ton bzw. Käste…

Deutschland

(12,318 words)

Author(s): G. Pflug | W. Milde | W. Schmitz | F. A. Schmidt-Kütisemüller | H. Wendland | Et al.
Im Unterschied zu den meisten Staatennamen verbindet sich mit dem Namen D. keine Vorstellung kontinuierlicher Entwicklung eines geographischen Gebiets und einer staatlichen Struktur. Schon beim Entstehen des Wortes im 12. Jh. bezeichnete es stärker ein Volk als einen Staat. Heute wird unter D. gewöhnlich das Staatsgebiet verstanden, das in der 2. Hälfte des 19. Jh.s entstand und sich 1871 in der Gründungsversammlung in Versailles konstituierte. Seitdem sind Teile ausgegliedert worden, und vor al…