Search

Your search for 'dc_creator:( "Rink, Martin" ) OR dc_contributor:( "Rink, Martin" )' returned 5 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Partisan

(774 words)

Author(s): Rink, Martin
1. Herkunft des Begriffs P. ( »Parteigänger«) wurde im 18. Jh. der Anführer eines im kleinen Maßstab agierenden Truppenkörpers, einer »Partei« (franz. parti), genannt. Diese Bezeichnung bezog sich auf militärische Führer sowohl von regulären Truppen als auch von irregulären Freitruppen. Das Auftreten von P. war v. a. mit dem kleinen Krieg verbunden. Zu diesem zählte ein weites Tätigkeitsspektrum außerhalb der geschlossenen Gefechtsaufstellung der stehenden Heere, u. a. der vom Gros der Heere abgesetzte Einsatz von Truppen bei Handstreichen…

Kleiner Krieg

(731 words)

Author(s): Rink, Martin
1. Aufgaben und Eigenart Als K. K. (franz. petite guerre) wurden im 18. und 19. Jh. alle Kampfhandlungen und militärischen Tätigkeiten bezeichnet, die sich außerhalb der geschlossenen Gefechtsformationen der Lineartaktik sowie geschlossener Lager und Befestigungen abspielten. Im Zeitalter des Absolutismus (18. Jh.) war der K. K. eng mit dem Einsatz der sog. leichten Truppen verbunden. Diese waren Sonderformationen, die zunächst außerhalb der regulären Streitkräfte bestanden ( Militär). Zu ihnen zählten v. a. Husaren, Ulanen und Kosaken sowie die im Dienst der Ha…

Taktik

(2,366 words)

Author(s): Rink, Martin
1. Allgemeines 1.1. Begriff T. (franz. tactique, von griech. taktikḗ [ téchnē], »Kunst der Anordnung und Aufstellung«) ist der Gebrauch von Truppen im Gefecht sowie die Lehre davon. Sie ermöglicht durch den Ansatz militärischer Kräfte in Zeit und Raum zum Gefecht und deren Führung im Gefecht Überlegenheit jenseits der physischen Kampfkraft. Entsprechend wurde in den nzl. Werken zur T. die Überraschung als ihr wesentliches Kennzeichen hervorgehoben. Als Begriff trat T. erst im Verlauf des 18. Jh.s in den Quellen hervor und err…

Söldner

(3,227 words)

Author(s): Rink, Martin
1. Begriff und Kennzeichen Der S. bezeichnet einen Krieger, der gegen Sold (mhdt. solt, von ital. soldo, »Münze«, »Entlohnung«) Kriegs-Dienste aufnimmt. Im Gegensatz zu angeworbenen Landeseinwohnern, die aufgrund einer herrschaftlichen, gleichsam öffentlich-rechtlichen Verpflichtung Dienst leisten (Wehrpflicht), ist der S. gemäß gängiger Diktion v. a. durch materielle Motive gekennzeichnet (vgl. Soldat). Seinen Dienst leistet er auf Grundlage einer freien Vertragsbindung als direkter Auftragnehmer des Kriegsherrn oder von vermittelnden Kriegsunternehmern. Le…

Mercenary

(3,515 words)

Author(s): Rink, Martin
1. Concept and characteristicsA mercenary (from Latin mercenarius, “hired for pay,” from merces “wages,” “reward”) is a soldier who fights for money (cf. French mercenaire; German  Söldner, from  Sold, MHG  solt, “wage,” from the Italian  soldo, “coin”, “recompense”; War). Unlike native recruits, who served on the basis of an obligation to their ruler that was effectively public service (Conscription), the mercenary was generally understood to be motivated primarily by material gain (cf. Soldier). He offered his services on th…
Date: 2019-10-14