Search

Your search for 'dc_creator:( "Savvidis, Kyriakos" ) OR dc_contributor:( "Savvidis, Kyriakos" )' returned 76 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Šīrīn

(62 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
Savvidis, Kyriakos [English version] [1] persische Märtyrerin, gest. 599 (Σιρή). Persische Märtyrerin, † 559 n. Chr. S. war die Tochter eines angesehenen pers. Magiers, die nach ihrer Konversion zum Christentum unter dem Perserkönig Chosroes [5] I. öffentlich durch Erhängen hingerichtet wurde. Bibliography P. Devos, Saint Šīrīn Martyr Khosrau Ier Avrošarvan, in: Analecta Bollandiana 64, 1946, 87-131. [English version] [2] s. Schirin s. Schirin

Troparion

(124 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (τροπάριον, von τρόπος/ trópos in der Bed. “Tonart, Ton”). Urspr. eine kurze Strophe in freier rhythmischer byz. Prosa mit Bittcharakter, in seiner Melodie der Psalmodie ähnelnd. Das t. stand am Anfang der byz. Hymnographie (Hymnos IV.) und wurde zunächst zu jedem Psalmvers antiphonisch gesungen. Ab dem 5. Jh. wurde es erweitert und in den Schluß des Psalms (zw. die 3-6 letzten Verse) integriert. Es fand auch Eingang in kontákion und kanṓn [2]. Meist anon. überl., erfährt das t. erst ab dem 11./12. Jh. (Sophronios von Jerusalem) eine einheitliche liturgi…

Syntomon

(70 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (σύντομον). Das s. steht als byz. liturgische Dichtung zw. kontákion zum kanṓn [2], ohne jedoch deren Beliebtheit erreicht zu haben. Seine vier bis neun Strophen werden in der Liturgie der orthodoxen Kirche zw. Psalmverse eingeschoben, weshalb das s. auch stichērón (στιχηρόν) genannt wird. Verm. geht es auf den Meloden Kyprianos (1. H. des 8. Jh.) zurück. Hymnos VI. Savvidis, Kyriakos Bibliography J. Szövérffy, A Guide to Byzantine Hymnography ..., 1979.

Sophronios

(190 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (Σωφρόνιος). Patriarch von Jerusalem (634-638), griech.-byz. Heiliger, Dichter und Schriftsteller. S. stammte wahrscheinlich aus Damaskos und lehrte Rhet. Er wurde Mönch in Palaestina und unternahm mit seinem Freund Iohannes [29] Moschos Reisen zu den dortigen Mönchssiedlungen. Als standhafter Gegner des Monotheletismus versuchte er im J. 633 erfolglos, Kyros von Phasis, den Patriarchen von Alexandreia [1], davon abzubringen. S. konnte sich mit dem Patriarchen von Konstantinopoli…

Tarasios

(113 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (Ταράσιος). Patriarch von Konstantinopolis (ca. 730-806 n. Chr.), von adliger Herkunft, Sekretär der Kaiserin Irene, die ihn im Rahmen ihrer Restaurationsbemühungen um den Bilderkult 784 zum Patriarchen wählen ließ. Die von ihm zur Lösung des Bilderstreits (Syrische Dynastie) einberufene Synode ( sýnodos [2]) in Nikaia konnte 787 in einem zweiten Anlauf die Wiederherstellung des Bilderkultes beschließen. Auf ihn gehen die auf der Synode verlesenen Beschlüsse zurück, die er bereits 754 verfaßt hatte. Savvidis, Kyriakos Bibliography Ed.: PG 98, 1424-1428 …

Synaxarion

(113 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
(συναξάριον). [English version] [1] Kurzvita Kurzvita oder enkomiastische Notiz in den Menäen im órthros (ὄρθρος, “Morgengottesdienst”) der orthodoxen Kirche zw. der 6. und 7. Ode des Kanons [2], der mit dem s. den Gottesdienst des jeweiligen Tagesheiligen oder Festes prägt. Aufbau: Monatsdatum, Epigramm in iambischen Versen, Nennung des Heiligen, des Festes, Hexameter auf Datum und Namen, histor. Notiz, Erwähnung der Kirche, die seiner gedenkt, Vita des Heiligen. Savvidis, Kyriakos [English version] [2] Buch mit Kurzviten Buch, das die synaxária enthält (s. auch Menologi…

Tabor

(144 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (Ταβώρ). Konisch zulaufender Berg mit ausladendem Gipfelplateau (ca. 1200 × 400 m) in der Jesreel-Ebene in Israel. Nach Jos 19,22 grenzten an den T. die Stammesgebiete von Sebulon, Assachar und Naftali. In den biblischen Schriften werden keine Hinweise auf eine kultische Funktion des Bergs gegeben. Es besteht auch kein Zusammenhang zum Kult des rhodischen Gottes Zeus Atabyrios ([1]; Rhodos). Eisenzeitliche Besiedlung konnte nachgewiesen werden [2], die später von röm. und byz. Si…

Synodikon

(94 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos
[English version] (Συνοδικόν). Liturgisches Formular in der orthodoxen Kirche. Das S. entstand in der Zeit des Bilderstreits 843 n. Chr. auf Initiative des Methodios, des Patriarchen von Konstantinopolis als Dokument des Sieges des Patriarchats über die Ikonoklasten (Syrische Dynastie). Es führt die Trad. der Diptychen fort. Anf. des 11. Jh. kam dem S. die allgemeinere Funktion eines liturgischen Formulars zu, das neben den verurteilten Häresien eine Kommemorationsliste der Kaiser und Patriarchen (in der Prov. auch der Metropoliten) enthielt. Savvidis, Kyriakos Bibliograp…

Kontakion

(179 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (κοντάκιον, κονδάκιον; von κοντός, “Pergamentrolle”). Späterer Name für die Gattung byz. Hymnen, die seit dem 6. Jh.n.Chr. nachweisbar ist. Das K. besteht aus 18 bis 24 metrisch gleichen Strophen (sog. oíkoi, οἶκοι), denen das metrisch differierende Prooimion ( kukúlion, κουκούλιον) vorangestellt ist. Die einzelnen Strophen sind durch Akrostichis (Akrostichon) verbunden und haben einen gemeinsamen Refrain (das ephýmnion bzw. akroteleútion, ἐφύμνιον, ἀκροτελεύτιον). Kontakia sind verwandt mit den syr. madraša (Ephraem Syrus), …

Laura

(97 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (λαύρα, “Gasse”). Urspr. christl. Mönchssiedlung von Eremiten unter Leitung eines gemeinsamen Oberen. Chariton (Χαρίτων) gründete um 330 n.Chr. bei Pharan, Douka und Souka in Palaestina die ersten laúrai mit Zellen (κελλία, kellía) und Höhlen, die durch eine Gasse miteinander verbunden waren. Im Zentrum der Anlage befanden sich Kirche, Bäckerei, Lagerräume sowie die Wohnung des Oberen. Die Eremiten kamen nur zum Gottesdienst mit Eucharistiefeier zusammen. Dieser Klostertyp wurde maßgeblich für das byz. Christe…

Theophylaktos

(462 words)

Author(s): Berger, Albrecht | Savvidis, Kyriakos
(Θεοφύλακτος). [English version] [1] Th. Simokat(t)es byz. Historiker, 7. Jh. (Θ. Σιμοκάτης). Byz. Historiker, geb. in Ägypten, Jurist und hoher Beamter in Konstantinopolis unter Kaiser Herakleios [7] (610-641). Der Familienname Simokates ist nicht vor der Suda bezeugt, die Schreibung mit -tt- erst neuzeitlich. Verf. einer als Fortsetzung des Menandros [13] Protektor konzipierten ‘Allg. Gesch. (οἰκουμενικὴ ἱστορία/ Oikumenikḗ historía, 8 B.) über die Regierungszeit des Kaisers Mauricius (582-602) mit einem Rückblick auf die Zeit seit 572. Am Beginn de…

Apophthegmata patrum

(204 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (Ἀποφθέγματα πατρῶν). Anonymes Sammelwerk von “Vätersprüchen”, zählt zu den am meisten rezipierten Werken des frühen Mönchtums. Es enthält kurze Anekdoten über das frühe monastische Leben und die Anachorese in der ägypt. Wüste. Es sind Weisungen, prophetische Voraussagen oder Wunderhandlungen, die den Alltag der Mönche beschreiben. Charakteristisch für die a. p. sind jedoch vor allem jene Sprüche, die formelhaft mit der Bitte des Gläubigen eingeleitet werden, der sich als Ratsuchender an den Anachoreten wendet: ›Sag mir ein Wor…

Merkurios

(43 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (Μερκούριος). Breit bezeugte, aber legendarische Gestalt eines Soldatenheiligen, der in Anlehnung an Soz. 6,2,3ff. Kaiser Iulianus [11] auf göttl. Geheiß hin mit einem Speerwurf getötet haben soll. Savvidis, Kyriakos (Bochum) Bibliography H.Ch. Brennecke, Stud. zur Gesch. der Homöer, 1988, 96f.

Eutherios

(97 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] In der 1. H. des 5. Jh. Bischof von Tyana. Als überzeugter Anhänger des Nestorios widersetzte er sich den Anathematismen des Kyrillos von Alexandreia. Im J. 431 wurde er auf der Synode von Ephesos exkommuniziert. Er schloß sich Iohannes von Antiocheia an und bezog Stellung gegen die sich anbahnende Einigung zw. ihm und Kyrillos. Als diese 433 zustande kam, trennte er sich von Iohannes. Daraufhin verlor er sein Amt und wurde zum Exil nach Skythopolis verurteilt. Savvidis, Kyriakos (Bochum) Bibliography M. Tetz, Eine Antilogie des E. von Tyana, (Patristische Te…

Buch der Briefe

(103 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] Armenische Sammlung wichtiger theolog. Briefe, die die Gesch. der armen. Kirche und ihre Beziehungen zu den Nachbarkirchen (Syrien, Georgien, Byzanz) dokumentieren, so die Trennung der georg. Kirche von der armen. um 600. Das B. ist in drei chronologische Phasen gegliedert: 5.-7., 8.-11. und 11.-13.Jh. Byzanz; Georgien; Syrien Savvidis, Kyriakos (Bochum) Bibliography Girk T̀`ġtoc`, 1901  E. Ter-Minassiantz, Die armen. Kirche in ihren Beziehungen zu den syr. Kirchen. Bis zum Ende des 13.Jh. Nach den armen. und syr. Quellen bearbeitet (Texte und Unt. 4), 1904  N.…

Katene

(64 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] ( catena; συναγωγὴ/συλλογὴ ἐξηγήσεων; “Kette”). K. meint die florilegistisch aneinandergereihte, fortlaufende Kommentierung biblischer Schriften unterschiedlichen Umfangs. Dabei können die Auslegungen eines oder mehrerer Kirchenväter redaktionell durch den Kompilator überarbeitet werden und den Bezug zum urspr. Exzerpt verlieren. Florilegium; Scholia Savvidis, Kyriakos (Bochum) Bibliography U. und D. Hagedorn, Die älteren griech. Katenen zum Buch Hiob Bd. 1 (Patristische Texte und Stud. 40), 1994.

Chronicon paschale

(159 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (Ἐπιτομὴ χρόνων). Das Ch. (auch Ch. Alexandrinum, Ch. Constantinopolitanum, Fasti Siculi, nach dem Fundort des Codex) wurde auf Betreiben des Patriarchen Sergios von einem Kleriker zw. 631 und 641 verfaßt. In der Einleitung enthält die ‘Osterchronik Erläuterungen zum Osterzyklus. Die Chronologie reichte urspr. von Adam bis zum J. 629, die Überlieferung bricht jedoch nach 628 ab. Der Chronist ist für die Ereignisse nach der Regierungszeit des Maurikios (602) Augenzeuge. Dokumentation und Er…

Athinganoi

(164 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (Ἀθίγγανοι). Die A. (“Unberührbare”, von θιγγάνω) werden als Häretiker, die zu den Paulikianern gezählt werden, zuerst von Patriarch Germanos (De haeres. et synodis, PG 98, 85) im 8.Jh. erwähnt. Sie werden nach ihrer Herkunft “Phryger” oder wegen ihren magischen und astrologischen Praktiken “Manichäer” genannt. Blüte im 9.Jh.; Anhänger fanden sich selbst in Palastkreisen (Michael II.). Sie unterstützten den Ikonoklasmus. Mehrere Versuche, sie zu integrieren, blieben ohne Erfolg. Astrologia; Magie; Mani; Phrygia Savvidis, Kyriakos (Bochum) Bibliography J…

Diatessaron

(258 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] (τὸ διὰ τεσσάρων [εὐαγγέλιον]). Das D. stellt die erste uns bekannte Evangelienharmonie dar, die auf Tatianos zurückgeht. Dieser faßte im letzten Drittel des 2. Jh. die vier Evangelien in einer einheitlichen Darstellung zusammen, indem er die synoptische Überlieferung in den chronologischen Rahmen des Johannesevangeliums einbettete. Er verwendete z.T. auch apokryphes Material und ließ seine enkratitische, antijüd. und doketische (Doketen) Tendenz einfließen. Es ist noch nicht geklärt, ob das D. urspr. griech. oder syr., in Rom oder in Syri…

Chazaren

(183 words)

Author(s): Savvidis, Kyriakos (Bochum)
[English version] Die Ch. (türk., etwa “Vagabunden”) gehören zur Gruppe der turk-altaischen Völker und sind seit dem 3./4.Jh. n.Chr. bezeugt. Urspr. Nomaden, gründeten sie im 7.Jh. ein unabhängiges Reich, das vom Schwarzen Meer bis zum Don reichte. Der König (Qağan) war polit. und rel. Oberhaupt. Obwohl sie keine eigene Schriftsprache entwickelten, hinterließen sie Lehnwörter u.a. im Arab., Griech., Armen., Georg., Hebr. und Pers. In ihren Eroberungszügen drangen sie bis Chersonesos und bis zum h.…
▲   Back to top   ▲