Search

Your search for 'dc_creator:( "Schmid, Konrad" ) OR dc_contributor:( "Schmid, Konrad" )' returned 4 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Steck

(209 words)

Author(s): Schmid, Konrad
[English Version] Steck,  Odil Hannes (26.12.1935 München – 30.3.2001 Zürich), war nach dem Theologiestudium in Neuendettelsau, Wuppertal und Heidelberg (Promotion 1965 bei G. Bornkamm, beeinflußt durch G.v. Rad) 1968–1976 o.Prof. für AT in Hamburg, 1976–1978 in Mainz und 1978–2001 in Zürich. Schon in seiner Diss., die nach der langzeitigen Überlieferung des dtr. Geschichtsbildes (Deuteronomistisches Geschichtswerk) vom AT bis in das Urchristentum fragte, zeichnete sich sein grundlegendes Interesse…

Tritojesaja

(738 words)

Author(s): Schmid, Konrad
[English Version] (»dritter Jesaja«, TtJes) ist ein von B. Duhm 1892 in die Forschung eingeführter Kunstname zur Bez. des Textguts in Jes 56–66 und der traditionellerweise dafür verantwortlich gemachten anonymen Prophetengestalt (T.). Duhm erkannte, daß 56–66 innerhalb des von 1–39 grundsätzlich abzusetzenden zweiten Teils des Jesajabuchs 40–66 (Deuterojesaja) noch einmal eine Größe für sich darstellen und generierte so die TtJes-Hypothese. Tatsächlich findet sich zw. 55 und 56 eine deutliche Zäsu…

Schreiber/Schreiberausbildung in Israel

(380 words)

Author(s): Schmid, Konrad
[English Version] . Literalität war im antiken Israel (: II.) auf einen kleinen Teil der Bevölkerung beschränkt. Im Rahmen der Staatlichkeit aufkommende Bedürfnisse nach schriftlicher Dokumentation im wirtschaftlichen, rel. oder polit. Bereich wurden im wesentlichen durch professionelle Schreiber (Sch.; hebr. סוֹפֵר/sôper, griech. γραμματευ´ς/grammateús) abgedeckt. Sie werden in der Bibel (sowie auf einigen Siegeln, s. Avigad) von der Königszeit an mehrfach genannt (vgl. z.B. 2Sam 8,17; 1Kön 4,3; Jer 32.36.43.45 [»Baruch, der Sch.«]; E…

Verstockung

(588 words)

Author(s): Schmid, Konrad | Dautzenberg, Gerhard
[English Version] I. Altes TestamentDem dt. Ausdruck »V.« entsprechen atl. mehrere hebr. Äquivalente, die ein »Verhärten« (zumeist) des Herzens als Zentrum der menschlichen Willensbildung bez. (v.a. כבד לב/kbd lb, »das Herz schwer machen«, חזק לב/ḥzq lb, »das Herz hart machen«, קשׁה ערף/לב/qšh ‘rp/lb, »den Nacken/das Herz verhärten«). Die wichtigsten atl. Belegschwerpunkte für V. finden sich in Ex 4–14 (die V. Pharaos im Rahmen des Plagenzyklus) und in Jes 6,9f., dem sog. Verstockungsauftrag Jesajas (vgl. Ez 3,7ff.).Das Problemgefüge von Ex 4–14 steht mit der geforde…