Search

Your search for 'dc_creator:( "Stockhorst, Stefanie" ) OR dc_contributor:( "Stockhorst, Stefanie" )' returned 9 results. Modify search

Did you mean: dc_creator:( "stockhorst, stefanie" ) OR dc_contributor:( "stockhorst, stefanie" )

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Gelegenheitsdichtung

(2,942 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Begriff und Geschichte Die G., auch Casualdichtung (engl. occasional verse, franz. poésie de circonstance, ital. poesia d'occasione), zählt zu den lit. Zweckformen, da sie ihren Adressaten, bisweilen als Auftragsarbeit unter eigenem oder fremdem Namen, zu einem bestimmten Anlass ehrt. Bedingt durch das Mäzenatentum (Mäzen), reicht ihre Tradition bis in die Antike zurück. Sie begegnet bereits bei griech. (z. B. Sappho, Alkaios, Pindar und Anakreon) und bei röm. Dichtern ( Catull, Ovid oder Horaz). In der Frühen Nz. erlangten die 1417 von Gian Francesco Poggio Bracciolini…

Licentia poetica

(746 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
Das Konzept der poetischen Lizenz bzw. Freiheit (lat. licentia, »Erlaubnis«), also der zulässigen Abweichung von bestehenden lit. Normen, umfasst – anders als die in der Rhetorik bekannte inhaltliche Freimütigkeit im Reden (griech./lat. parrhēsía) – vorrangig formale Aspekte. Im ursprünglichen Sinne bezeichnet sie die Freiheit des Dichters, von sprachlichen und sachlichen Darstellungskonventionen abzuweichen. Dazu gehören z. B. Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik, Wortwahl und Wortbildung, aber auch Situationsangemessen…

Weimarer Klassik

(2,105 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Sachliche Eingrenzungen Im Vergleich zu anderen europ. Klassiken stellt die W. K. insofern einen Sonderfall dar, als sie nicht nur deutlich später stattfand, sondern auch vom Rückbezug auf die Tradition der antiken Poetik absah, weder Musterautoren noch -texte empfahl und keine normativen Regelwerke bot. Zeitlich wird die W. K. üblicherweise zwischen 1786 (Goethes Rückkehr von der zweiten Italienreise) bzw. 1794 (Beginn seiner Freundschaft mit Schiller) und 1805 (Schillers Tod) bzw. 1815 (dem Wiene…

Sprachgesellschaft

(2,482 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Begrifflichkeit und Struktur Als Plattformen für die Erforschung und Pflege der Volkssprachen in verschiedenen Anwendungsbereichen bildeten S. und verwandte Zusammenschlüsse wichtige literarische Institutionen im nzl. Europa. In der neueren Forschung wird anstelle von S. [1] vorzugsweise der Terminus »lit. Sozietät« verwendet, der eine Abgrenzung von Bemühungen des 19. Jh.s um eine nationalphilologische Traditionsstiftung markiert und zugleich die konzeptionelle Verengung der Betätigungsfelder derartiger Vereinigungen in der Früh…

Literaturgeschichtsschreibung

(1,167 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Allgemein Die Aufgabe der L. besteht darin, die lit. Aktivität meist einer bestimmten Nation in chronologischer Reihenfolge darzustellen. Mitunter erfolgen engere, z. B. regionale Perspektivierungen oder auch Gesamtdarstellungen der Weltliteratur. Der zeitliche Rahmen reicht üblicherweise von den Anfängen der Überlieferung bis zur Gegenwart des Verfassers, wenngleich zuweilen Beschränkungen auf ausgewählte Epochen erfolgen. Teils noch bis ins 18. Jh. hinein gehörten zum Gegenstandsbereich der…

Poetik

(3,021 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Begriffsdefinition 1.1. Kernbereich Systematisch bildet die P. (griech. poiētikḗ téchnē, ›Handwerk/Kunst des Dichtens‹) einen Spezialbereich der Rhetorik [6. 25–39]; [8. 226–228]: Die Kunst, gut und wirkungsvoll zu reden (lat. ars bene dicendi; Quintilian), bezieht sich ebenso auf die Redekunst ( ars oratoria) wie auf die Dichtkunst ( ars poetica). Als Teilbereich der Redekunst befasst sich die P. mit den Normen und Formen der dichterischen Rede, die noch bis ins 17. Jh. durch ihre Versbindung als oratio ligata von der Prosarede ( oratio soluta) unterschieden wurde. Seit Ari…

Language society

(2,501 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. Terminology and structure As platforms for the study and conservation of vernacular languages across a range of fields, language societies and related associations were important early modern literary institutions, primarily on the European continent. Instead of “language society” [1], recent scholarship tends to prefer the term “literary society,” to distinguish them from the efforts in the early 19th century to found traditions of national philology and to avoid the perception that the activities of such associations in the e…
Date: 2019-10-14

Licentia poetica

(786 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
The concept of poetic licence or freedom (Latin  licentia, “liberty [to do something]”), that is, the liberty to deviate from established literary norms, was primarily a formal one, unlike the thematic freedom of speech (Greek/Latin parrhésia) familiar in rhetoric. In its original sense, it denotes the freedom of the poet to depart from linguistic and technical conventions of portrayal. These included particularly spelling, punctuation, grammar, diction, and word formation, as well as appropriacy to situation, imagery, factual ac…
Date: 2019-10-14

Literary historiography

(1,276 words)

Author(s): Stockhorst, Stefanie
1. General The task of  literary historiography is to present the literary activity, usually of a specific country (Nation, nationalism), in chronological order. Occasionally the focus is narrower, for instance regional, or broader, as in a general history of world literature. The chronological framework usually extends from the beginning of the literary tradition to the time of the author, although occasionally we find a history limited to a selected epoch. As lat…
Date: 2019-10-14