Search

Your search for 'dc_creator:( "Thür, Gerhard (Graz)" ) OR dc_contributor:( "Thür, Gerhard (Graz)" )' returned 361 results. Modify search

Sort Results by Relevance | Newest titles first | Oldest titles first

Eranos

(180 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
(ἔρανος). Das etym. nicht sicher erklärte Wort bedeutete urspr. “Freundesmahl” (Hom. Od., Pind.). Die Kosten wurden von den Teilnehmern gemeinsam getragen. Auch Sammlungen von Freunden, um einem ein Geschenk zu machen, hießen éranoi. Gegengeschenke waren bloß sittliche, aber keine Rechtspflicht (Theophr. char. 17,9). Auf dieser Grundlage bildeten sich zwei rechtliche Institutionen heraus: [English version] [1] Sammelvermögen Eine Art Sammelvermögen. Die von einer Mehrzahl von Personen ( plērōtaí, Demosth. or. 21,184f.) zusammengebrachten Mittel ( eisphoraí) wurden zu…

Kategoros

(130 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (κατήγορος). In Athen “Ankläger”. Das öffentliche Strafrecht beruhte dort auf dem Prinzip der Popularklage ( graphḗ ), eigene Anklagebehörden gab es nicht. Gleichwohl konnte in Fällen, die den Staat selbst unmittelbar gefährdeten, der Rat oder die Volksversammlung Bürger bestimmen, welche die Interessen des Staates vertraten, ohne selbst Amtsträger zu sein: sie wurden k., häufiger noch synḗgoros (“Anwalt”) genannt (Vertretung der Demen: Aristot. Ath. pol. 42,1; IG II2 1196; 1205). Die Volksversammlung konnte in solchen Fällen dem Areios pagos d…

Parakatatheke

(360 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (παρακαταθήκη). Abgeleitet vom Verbum παρακατατίθεσθαι ( para-kata-títhesthai, hinterlegen) wird im gesamten griech. Bereich das Subst. p., auch parathḗkē, für eine Reihe von Rechtsverhältnissen gebraucht, in welchen Sachen oder Personen jemandem unter Treuepflicht zur Obhut anvertraut werden. Obwohl der Ausdruck in der byz. Rechtslit. als Übers. des röm. depositum verwendet wird, umfaßt die griech. p. einen weiteren Bereich. So waren dem Empfänger Gebrauch oder Verbrauch des Verwahrgutes gestattet, ohne daß deshalb - entsprechend dem depositum irregu…

Atimia

(160 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (ἀτιμία). Ehrlosigkeit im Sinne von Aberkennung der bürgerlichen Rechte, die gerichtlich ausgesprochen werden muß, um rechtswirksam zu sein. A. kann auf die Erfüllung bestimmter Tatbestände als Strafe gesetzt sein (Fahnenflucht, Beamtenbestechung, dreimaliges falsches Zeugnis, Mißhandlung der Eltern u.a.) oder sie wird bei der dokimasía (persönliche Überprüfung) festgestellt, wenn vor Beamtenbestellung die ἐπιτιμια ( epitimía, das Vollbürgerrecht) überprüft wird. Die epitimia kann erloschen sein, wenn Geisteskrankheit, Verschwendung oder…

Apokeryxis

(140 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (ἀποκήρυξις). In Athen galt das gesetzliche Erbrecht der ehelichen Söhne zwingend, Enterbung war nicht möglich. Wohl aber konnte der Vater sich zu Lebzeiten öffentlich von einem Sohn durch a. lossagen und diesen so von der Erbschaft ausschließen (Demosth. 39,39; Aristot. eth. Nic. 1163b; vgl. auch Plat. leg. 928d929d). Eine ähnliche Bestimmung ist im großen Gesetz von Gortyn IC IV 72 col. XI 10-17 getroffen, Parallelerscheinungen in altorientalischen Rechtsquellen (Cod. Hammurabi 168 f.; 191) gelten nicht als Vorbild. Diokletian verbietet die a. (Cod. Iust. …

Dikaspolos

(71 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (δικάσπολος). Im homer. Epos funktionelle Bezeichnung für einen König oder einen Geronten (Mitglied der Ältestenversammlung) in der Rolle als “Richter” (Il. 1,238). Er ist durch Benützung des Szepters hervorgehoben und verkündet die auf Zeus beruhenden Rechtssprüche (θέμιστες, thémistes). Wie man sich diese vorzustellen hat, hängt davon ab, welcher Theorie des Ablaufes eines Rechtsstreits ( dikázein ) man anhängt. Thür, Gerhard (Graz) Bibliography M. Schmidt, LFE 2, 1991, 302.

Praxis

(237 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
(πρᾶξις). [English version] [1] Vollstreckung eines Urteils Juristische Bezeichnung für die Vollstreckung eines auf Geld lautenden Urteils aus einem griech. Privatprozeß ( díkē [2]), die in Athen Sache des siegreichen Gläubigers war und generell (And. 1,88) und auch im Text von Vertragsurkunden (Demosth. or. 35,12) als p. bezeichnet wurde. Als Verbum für “vollstrecken” war εἰσπράττειν ( eispráttein) üblich (Demosth. or. 47,33; 47,37; 47,41; 57,63; 57,64). Die p. war nicht gegen die Person des Schuldners, sondern nur durch Ergreifen seiner Vermögensstücke erlaubt ( enechyrasía…

Loidoria

(57 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (λοιδορία). Griech. “Schmähung”, urspr. vielleicht “Gotteslästerung” (Pind. O. 9,37). Bereits Solon stellte “schlecht Sprechen” unter Strafe (fr. 32f. Ruschenbusch); dieser Tatbestand umfaßte im 4. Jh. v.Chr. die Beleidigung durch Gebrauch bestimmter, enumerativ aufgezählter Worte ( kakēgoría ). Thür, Gerhard (Graz) Bibliography R.W. Wallace, The Athenian Law against Slander, in: G. Thür (Hrsg.), Symposion 1993, 1994, 109-124.

Paramone

(214 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (παραμονή). Vom Verbum παραμένειν ( paraménein, “bei jemandem bleiben”) gebildetes Nomen, das gemeingriech. für verschiedene Rechtsverhältnisse gebraucht wurde. In den Papyri Ägyptens und Mesopotamiens ist die p. als personenrechtliche Bindung überl., wobei der Schuldner sich oder eine von ihm abhängige Person der Gewalt des Gläubigers unterstellt, um das geschuldete Kapital oder nur die Zinsen abzuarbeiten ( antíchrēsis [6. 127]). Auch Dienst- und Werkverträge ( místhōsis ) enthalten oft die p.-Klausel, was jedoch keine personenrechtliche Gewalt…

Demioprata

(206 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
(δημιόπρατα). [English version] [1] In Athen öffentlich versteigerte Güter Die zugunsten der athenischen Staatskasse öffentlich versteigerten Güter. Sie wurden zuerst im Zuge der dḗmeusis zumeist von den Anklägern des Hauptprozesses zur Konfiskation eingereicht. Nachdem das Verzeichnis (die apographḗ ) der einzuziehenden Güter in der Volksversammlung verlesen worden war, ‘damit jedermann über enteignetes Gut unterrichtet werde’ (Aristot. Ath. pol. 43,4), wurde es an die Elfmänner weitergeleitet, unter deren Vorsitz ein Gerichtshof über die Einsprüche Dritter ( enepískē…

Adikema

(62 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz)
[English version] (ἀδίκημα). Untechnisch für eine mit Absicht einer Privatperson gegenüber begangene Unrechtstat (Aristot. eth. Nic. 1135 b 20 f.; rhet. 1374 b 8); wenn A. mit Vermögensschädigung verbunden war, führte es zu einer Blabes dike. Manchmal wird auch das zu Unrecht gewonnene Gut als A. bezeichnet (Plat. leg. 906d). In den Papyri: Eheverfehlung, tätliche Beleidigung, Unterschleif. Thür, Gerhard (Graz)

Oath

(846 words)

Author(s): Neumann, Hans (Berlin) | Thür, Gerhard (Graz)
[German version] I. Ancient Orient Since the second half of the 3rd millennium BC [1. 63-98; 2. 345-365], a distinction was made in Mesopotamia between promissory (assuring) oaths in contract law and assertory (confirming) oaths taking effect in lawsuits. A promissory oath served as an absolute assurance of a renunciation or intended action and was performed by invoking the king or a god, or both. An assertory oath had probative force as an oath for witnesses or parties, e.g. an oath of purification …

Gnome

(3,863 words)

Author(s): Gärtner, Hans Armin (Heidelberg) | Thür, Gerhard (Graz)
[1] Literary history I. Greek [German version] A. Meaning of the word As a nomen actionis the noun γνώμη (not found in Homer or Hesiod), with its originally extraordinary comprehensive range of meaning must be considered together with the verb γιγνώσκω ( gignṓskō) [11; 37. 491; 27. 32 (also with regard to etymology)]. The verb with its meanings ‘to recognize’, ‘to form an opinion’, ‘to decide’ and ‘to judge’ falls between two poles: ‘the ability to recognize a state of affairs’ and ‘the consequences of this recognition’ [40. 20-39, esp.…

Dike

(690 words)

Author(s): Graf, Fritz (Columbus, OH) | Thür, Gerhard (Graz)
(Δίκη; Díkē). [German version] [1] Personification of human law made concrete in legal pronouncements (Religion). Personification of human law made concrete in legal pronouncements (as opposed to  Themis, the divine order): the legal order breaks down if it is eroded by corrupt judges (Hes. Op. 220). She is a central figure of mythological and poetic reflection on the foundation of social existence in the archaic and classical period. The genealogies incorporate D. in a value system. She is the daughter of Ze…

Logographos

(255 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz) | Rhodes, Peter J. (Durham)
[German version] (λογογράφος; logográphos). Writer of Greek court speeches. The ten classical Attic rhetors were called logográphoi. The word was, however, also frequently used in a derogatory sense (e.g. Aeschin. 1,94; 3,173). As in principle the parties in the proceedings in Athens had to represent the matter themselves before the court, the ‘orator’, if he was not appearing on his own matter, remained undetected in the background: he was not a representative of a party or an attorney ( syndikos ), but a ‘speech writer’ (which is how logographos should be literally translated). H…

Epitropos

(765 words)

Author(s): Rathbone, Dominic (London) | Thür, Gerhard (Graz)
(ἐπίτροπος; epítropos). [German version] [1] Alongside a great number of other titles, this was the term generally used for a steward who supervised the management of an estate on behalf of the (generally absent) owner. The duties of an epitropos as well as the degree of independence in decision-making varied from case to case, but, as a rule, it was his duty to supervise the workforce, to purchase supplies required for the estate, to sell surplus agricultural produce, and to be accountable to the estate owner. For that reason, he ha…

Blood feud

(326 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz) | Schiemann, Gottfried (Tübingen)
[German version] A. Greek law According to the oldest Greek traditions, the relative of someone who had been killed had a religious duty to obtain revenge with the blood of the killer. As the polis grew stronger, in Athens at any rate from the time of  Dracon (7th cent. BC), the relatives were limited to judicial pursuit of the killer through a δίκη φόνου ( díkē phónou: action for homicide). Even in the Classical Period this remained a private action. In Dracon's time the blood feud (BF) could be brought to an end by payment of monetary compensation (ποινή, poinḗ: wergeld) if those seeking re…

Gortyn

(1,324 words)

Author(s): Sonnabend, Holger (Stuttgart) | Thür, Gerhard (Graz)
This item can be found on the following maps: Theatre | Christianity | Dark Ages | Grain Trade, Grain Import | Hellenistic states | Hellenistic states | Crete | Apollo | Limes | Macedonia, Macedones | Pompeius | Rome | Rome | Education / Culture [German version] I. Location One of the biggest and most important cities of Crete, in the Mesara plain on the river Lethaeus, between the villages of Agi Deka and Mitropolis, 16 km (Str. 10,4,7: 90 stadia) from the Libyan Sea, also transmitted as Gortyna and Gortyne. Sonnabend, Holger (Stuttgart) [German version] II. Historical development The earli…

Hybris

(516 words)

Author(s): Heinze, Theodor (Geneva) | Thür, Gerhard (Graz)
(ὕβρις; hýbris). Ethical term for a behaviour that is deliberately dishonouring, including humiliating bodily infringements such as rape (authoritative definition: Aristotle Rh. 1378 b; Latin superbia). Etymologically, hybris is probably derived from Hittite huwap-: ‘to abuse’, the noun being * huwappar > * huppar [1]. Positive opposites:   aidṓs ,   díkē ,   eunomía ,   sōphrosýnē . [German version] I. General In early Greek literature, hybris appears within the much varied terminological chain of ólbos - kóros - hýbris - átē (‘wealth’ - ‘fullness’ - ‘arrogance’ - ‘ruin’; e.…

Agraphiou graphe

(157 words)

Author(s): Thür, Gerhard (Graz) | Mannzmann, Anneliese (Münster)
[German version] (ἀγραφίου γραφή; agraphíou graphḗ). In Athens a written charge of ‘not writing down’ by a debtor (and therefore annulment of his debt), counted by Aristotle (Ath. Pol. 59,3) as one of the public actions which came into the area of competence of the thesmothetai. According to Demosthenes (58,51) these are state debtors who had carried out deletion of their names from the publicly drawn-up list, even though the debt had not been paid (Harpocration, dependent on Demosthenes, who also quotes Lycurgus and Pytheas as sources, al…
▲   Back to top   ▲